Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Wilderei: Kenia verbrennt mehr als 100 Tonnen Elfenbein
AP

150 Millionen Dollar gingen in Flammen auf: Kenias Regierung hat tonnenweise Elfenbein verbrannt. Das Land will damit ein Zeichen gegen den illegalen Handel mit dem "weißen Gold" setzen.

Seite 1 von 5
spmc-12355639674612 01.05.2016, 00:35
1. Hoffentlich

ist das die richtige Methode. Durch die Vernichtung dieses Elfenbeins erzeugt man ja eine noch größere Knappheit, die zu noch höheren Preisen führt.

Würde der Staat das Elfenbein kontrolliert zu niedrigen Preisen weiterverkaufen, würde sich die Wilderei evtl. weniger lohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 01.05.2016, 01:32
2. Das arme Land

verbrennt Stoßzähne für Millionen! Dafür gebührt den Kenianern der allergrößte Respekt und den Kritikern die größtmögliche Verachtung, weil diese Länder eben nichts, absolut gar nichts verstanden haben. Nur auch diese radikale, wenn auch teure Art und Weise wird ein für allemal ein deutliches Zeichen gesetzt an die (Impotenten) Verbrecher und Mörder! Hoffentlich finden sich endlich mal Nachahmer und Unterstützer, die dieses Abschlachten in der Tierwelt bekämpfen. Und ja, es gibt auch ein Abschlachten in der Zuchtwelt, aber Rinder, Schweine sind keine bedrohte Tierart und leider kann sich nicht jeder ein Tier zur Selbstversorgung halten. Der Mensch lebt nun mal auch vom Fleisch. Jeder will auch kein Vegetarier bzw Veganer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 01.05.2016, 01:43
3. Genau falsch!

Durch das Vernichten von Elfenbein wird das Angebot verringert, die Nachfrage bleibt aber konstant, d. h., die Preise steigen und es wird noch lukrativer für Wilderer, Elefanten zu jagen. Man müsste im Gegenteil den Markt mit "Elfenbein" fluten, damit der Preis in den Keller geht (siehe Erdöl) und es für Wilderer nicht mehr lukrativ ist, Freiheitsstrafen oder gar ihr Leben dafür zu riskieren. Natürlich müsste das synthetisches Elfenbein sein, das so gut ist, dass es der normale Abnehmer nicht ohne größeren Aufwand von echtem unterscheiden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiftysomething 01.05.2016, 02:47
4. 40.000 tote Elefanten

in 2015 bei 430.000 lebenden Exemplaren
macht dann noch 10 Jahre, wo sich Asiaten das Pulver gegen Potenzschwäche durch die Nase ziehen können. Hoffentlich bricht dann ab 2026 nicht auch noch die asiatische Bevölkerung zusammen.
All dieser tradierte Unsinn auf dieser Welt.
Was für einen Ursprung haben diese Mythen?
Ich finde es absolut respektabel, dass Kenia die Zähne verbrannt hat. Nur so geht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paindan 01.05.2016, 03:39
5. Und damit...

wird der Preis für Elfenbein noch mehr nach oben getrieben. Oder verstehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 01.05.2016, 05:19
6. Völlig richtige Aktion

Es wäre wohl ziemlich verlogen, wenn diese beschlagnahmte Ware, aufgrund dessen Wert in Asien, auf Umwegen doch noch auf den Markt gelangt wäre: Es muss dafür gesorgt werden, dass dieser Markt vollkommen ausgetrocknet wird!!
Auf der einen Seite, indem man solche beschlagnahmte Beute ausnahmslos vernichtet, und auch indem man in Asien versucht, da wenigstens einen Ansatz von Verständnis zu schaffen, was dieser Kontinent hier weltweit verursacht:
Fast alle Tiere, die weltweit geschützt sind, und vom Aussterben bedroht sind, werden getötet, nur um da die Extravaganzen irgendwelcher reicher, geistig eher mäßig ausgestatteter Gesellen zu befriedigen!
Ein bisschen Pulver aus einem Nashorn, für das ein Tonnen-schweres, vom Aussterben bedrohtes Tier sterben musste, hilft auch nichts bei der Potenz! Nur vielleicht beim Ansehen des Käufers, weil er sich das leisten kann, und sich das trauriger-weise auch leisten will (was jedoch wiederum seine Intelligenz in Frage stellt...)
Viele asiatische Länder vernichten heute geradezu großtechnisch viele Arten unseres Planeten, aufgrund von Annahmen, die man heute getrost als mittelalterliche Mythen abtun kann.
Wobei: Jungfrauen hatten im Mittelalter, und auch weit davor, auch eine mystische Bedeutung. Denen, oder deren einzelnen Teilen, hat man damals auch in manchen Dingen absolut idiotische Wirkungen bescheinigt...
Aber soweit sind viel Länder Asiens ja mittlerweile immerhin, dass da keine Jungfrauen mehr ihrer Jungfräulichkeit zum Opfer fallen.
Doch wer weiß das schon genau: Wer genug Geld hat, bekommt auch das sicherlich noch...
Und die ganze Welt schaut zu!!!
Mir wird einfach nur schlecht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-klaus.delacroix 01.05.2016, 06:05
7.

Ziemlich schwachsinnige Aktion.

Jetzt werden noch mehr Elefanten abgeschossen werden, um den "Bedarf" zu decken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 01.05.2016, 06:08
8.

Ich sag es immer wieder: Stierhufe und Kuhhörner als Stoffgleich bewerben, den Markt überschwemmen, den Preis einbrechen lassen bis keiner mehr dafür in den Hubschrauber steigt und auf Wildhüter schießt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekai 01.05.2016, 07:13
9. reiches Kenia

Das Elfenbein war doch bereits in Regierungshand und den illegalen Profiteuren entzogen. Was sprach dagegen, es nun legal fuer 150 Millionen zu verkaufen und den Betrag den Beduerftigen des Landes zukommen zu lassen? Dann waeren die Tiere wenigstens nicht umsonst gestorben.

Aber offensichtlich ist Kenia so reich, dass es die Schaetze seines Landes buchstaeblich verbrennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5