Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Wilderei: Kenia verbrennt mehr als 100 Tonnen Elfenbein
AP

150 Millionen Dollar gingen in Flammen auf: Kenias Regierung hat tonnenweise Elfenbein verbrannt. Das Land will damit ein Zeichen gegen den illegalen Handel mit dem "weißen Gold" setzen.

Seite 3 von 5
twisted_truth 01.05.2016, 10:40
20.

Ressourcen Verknappung weil die Lagerhaltung Kosten zu groß wurden? Wer versteht das Zeichen? Destruktiver geht es nicht mehr! 40 000 gewilderte Elefanten, 150 Tonnen wie viele Tiere sind das? 1000, eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EdithSauer 01.05.2016, 11:08
21. ...wenn man weiß...

....daß es im wesentlichen hochkorrupte Staatsbedienstete des Landes sind, die den Handel mit den Tierteilen steuern von von ihm profitieren, macht natürlich die Verbrennung im Sinne einer Verknappung und damit steigender Preise sehr viel Sinn. Die in diesen Kreisen verfügbaren Volumina haben damit ihren Wert verdoppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 01.05.2016, 11:16
22.

Respekt. Dass ein armes Land wie Kenia nicht der Versuchung erliegt, und mal schnell 150 Millionen in den Staatshaushalt pumpt, finde ich bemerkenswert. Die EU könnte hier reagieren und anstatt die nächste Bank zu retten, 150 Millionen Entwicklungshilfe nach Kenia schicken. Uns tut das nicht weh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcw 01.05.2016, 11:19
23.

Zitat von Frida_Gold
Und damit einen legalen Markt für Elfenbein schaffe, so dass Wilderer mit gefälschten Zertifikaten ihre Beute viel leichter vekraufen können. Wer ist hier dumm?
Die Wilderer ziehen schwerbewaffnet durch den Busch um Elefanten und Wildhüter zu ermorden und Sie glauben die lassen sich von Handelsverbot und Symbolpolitik beeindrucken? Das einzige was hilft sind mehr Wildhüter. Die kosten aber Geld, welches Tonnenweise in Rauch umgewandelt wurde. Der Elefant ist schon tot, für ihn macht es keinen Unterschied mehr ob seine Zähne zu Klaviertasten verarbeitet, von einem impotenten Chinesen eingenommen oder verbrannt werden. Variante 1 könnte immerhin zum Schutz der noch lebenden Elefanten beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mik.a 01.05.2016, 11:22
24.

Völlig nutzlos. Elfenbein wird verbrannt und Monate später hat man den Stapel wieder, weil nichts gemacht wird, um diesen Wahnsinn zu stoppen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserkwelle 01.05.2016, 11:48
25. Man darf am Sinn dieser Show zweifeln,

das Angebot wird verknappt, die Nachfrage bleibt... Die Folgen sind leicht auszumalen. Kenia könnte den Erlös gut für das Land nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 01.05.2016, 11:49
26. Auf dem Scheiterhaufen fehlen...

Auf dem Scheiterhaufen fehlen die Wilderer und vor allem die Auftraggeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emporda 01.05.2016, 12:26
27. Das wird nicht viel bringen

Durch diese Aktion steigt der Preis von Elfenbein auf dem Schwarzmarkt. Erst kürzlich wurden 3 Wildhüter von Wilderern erschossen.

Mit dem immer höher werdenden Preis für solchen Schwachsinn steigt die Gewalt. In vielleicht 20 - 30 Jahren gehen die Wilderer dann mit Panzern auf die Jagd nach den wenigen Tieren, die bis dahin überlebt haben.

Es gibt nur 2 Alternativen.
1) Um die Wildparks sind freie Gebiete bis zu 25 km ohne jede menschliche Siedlung einzurichten, wer dort angetroffen wird, der geht 5 - 10 Jahren ins Gefängnis.
2) China als Haupabnehmer verhängt ebenfalls hohe Strafen auf den Import absurder Naturheilkunde aus toten Tieren, denen magels immer mehr Menschen kaum noch ein Lebensraum bleibt

Alle Menschen mit etwas Intelligenz wissen, dass Tiere in Gehegen und Zoos aufgewachsen wesentliche Instinkte zum Überleben verloren gehen. Junge Orangs müssen in bis zu 3 Jahren lernen im Wald zu leen, selbst klettern trauen sie sich als Babies nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aurora vor dem Schilf 01.05.2016, 12:39
28. Richtig!

Wie gut eine Idee ist, lässt sich ganz leicht feststellen, wenn man einige Prämissen umstellt: kein respektables Land der Welt käme auf die Idee beschlagnahmtes Heroin weiter zu verkaufen, nur um den Markt zu beeinflussen.

Dass die Elefanten dieses Elfenbeines gestorben sind, liegt nicht in der Verantwortung von Kenia, sondern haben Wilderer zu verantworten, Leute, welche Elfenbeinprodukte nachfragen und Regierungen, welche den Handel nicht rigoros unterbinden. Was die kenianische Regierung jetzt unternimmt, ist eine absolut respektable Leistung.

Die Verantwortung Von jedem einzelnen von uns ist dabei völlig klar: wir sollten kein Elfenbein nachfragen, unter keinen Umständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schinge 01.05.2016, 13:19
29.

Zitat von emporda
Durch diese Aktion steigt der Preis von Elfenbein auf dem Schwarzmarkt. Erst kürzlich wurden 3 Wildhüter von Wilderern erschossen.
Warum? Dieses Elfenbein war nie auf dem Markt und somit sollte seine Vernichtung auch keine Erhöhung des Marktpreises hervorrufen, denn die Menge des Elfenbeins auf dem Schwarzmarkt hat sich ja dadurch nicht verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5