Forum: Wissenschaft
Katastrophen-Statistik: Experten prophezeien Starkbeben in Japan

Das Land kommt einfach nicht zur Ruhe, ständig erschüttern Erdstöße den Nordosten Japans. Und der nächste vernichtende Schlag könnte unmittelbar bevorstehen: Laut Statistik sind mehrere Starkbeben längst überfällig. Wenn es ganz schlimm kommt, muss sich auch Tokio auf Tausende Tote einstellen.

Seite 6 von 18
StefanKomarek 15.04.2011, 17:22
50. Keine klaren Vorzeichen

Zitat von lena65
Vielleicht kann man aus dem Fall lernen, dass sich Erdbeben eben manchmal doch ankündigen. Dieses hatte sich angekündigt: durch ein lautes und deutliches Vorbeben.
Eben nicht. Es gibt keine Ankündigung. Man kann nicht erkennen, ob ein Beben der Stärke 7 jetzt das Hauptbeben ist und Nachbeben der Stärke 6 und 5 zu erwarten ist oder ob es die Vorankündigung eines stärkeren Bebens bedeutet.

So blöd das klingt, was Vorbeben und was Hauptbeben ist, kann man immer erst hinterher entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mck79 15.04.2011, 17:24
51. Take a second, think about it...

Zitat von timewalk
DER Zusammenhang zwischen Erdbeben & Co-2, welche durch starken Niedeschlag oder Luftdruck verursacht werden ist relativ simple. Erhöhte Temperatur bedeutet mehr Feuchtigkeit wird in die Luft aufgenommen und dieser bringt dann vermehrt Niederschlag, kann den Monsoon dann ganz unterschiedlich beeinflußen. Mit etwa 0.7C Grad erhöhte Temperatur seit beginn der Industrialisierung ist die Luftfeuchtigkeit um etwa 4% angestiegen. Allerdings erhöht sich dies weiter und.....
Waren Sie auf Harvard, oder doch MIT? Das sind ja ganz neue Denkansätze. Bodenerosion -> Regen -> Massegravitation, Was für ein Knaller! X-D / Bevor Sie hier Ihre unausgegorenen Theorien verbreiten, kümmern Sie sich doch bitte zuallerst um Ihre Rechtschreibung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 15.04.2011, 17:25
52. Ölmultis finanzieren Lügenkampagnen

[QUOTE=spiegelleser987;7640141]Sollte das positiv oder negativ sein? Oder sollte das beleidigend wirken? Ich habe es nicht verstanden. /QUOTE]

Denier-bots live! Why are online comments’ sections over-run by the anti-science, pro-pollution crowd?
Zitat von
creating an army of sockpuppets, with sophisticated “persona management” software that allows a small team of only a few people to appear to be many, while keeping the personas from accidentally cross-contaminating each other.
http://climateprogress.org/2011/02/2...llution-crowd/

Das ist aus den USA, bei uns gibt es zumindest änliche Vorghen, einige sind ja schon aufgeflogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teenriot 15.04.2011, 17:28
53. .,-

Zitat von pröselsdorff
Sie scheinen zu übersehen, daß die Bedürfnisse der "Weltgemeinschaft" nicht unbedingt mit den Ihren identisch sind.
Die Menschen bedürfen überall auf der Welt nicht konterminierter Erde, Luft & Wasser.

Zitat von turo
Naturkatastrohen hat es schon immer gegegeben. Erinnern Sie sich an der Zerstörung vieler Städte in der Antike bis hin in die Neuzeit. Gegen die Naturgewalten Erdbeben und Tsunamis kann der Mesch nichts ausrichten (trotz intelligente Warninstrumente kann er sie nicht verhindern).
Aber man hat die Wahl ob man z.B. neben einem Vulkan lebt oder nicht. Genauso hat man die Wahl dutzende KKWs in extrem stark gefährdeten Erdbebengebieten zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berossos 15.04.2011, 17:29
54. Bringt nix!

Zitat von lena65
Ich hoffe, man weiß hier aber noch, dass wir momentan in einer Zeit mit einem extrem niedrigen CO2-Gehalt der Atmosphäre leben: Man achte auf die Spitze im Kambrium. Das ist der Zeitraum, als die sog. kambrische Explosion stattfand und es so richtig los ging mit dem Leben auf der Erde hier.
Die kambrische Explosion hat sicher nichts mit den damaligen 6000 ppm CO2 zu tun. Zumal die damaligen Verhältnisse sich kaum mit den heutigen vergleichen lassen:
- keine Landplanzen
- geringere Strahlungsleistung der Sonne
- völlig andere Verteilung der Ozeane und Kontinente
- 2% atmospärischer Sauerstoffanteil

Wenn Sie noch weiter zurückgehen, werden Sie auf noch höhere CO2-Konzentrationen stoßen, ohne dass das Leben davon sichtbar inspiriert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 15.04.2011, 17:30
55. ...

Zitat von VincentVega
Ja voll doof die ganzen Japaner. Was fällt denen auch ein, eine Stadt zu bauen, in der es Erdbeben geben könnte. Überhaupt, was fällt den Menschen ein, diese unbewohnbare Insel zu besiedeln? Und dann die, die so doof sind ein Haus am Meer zu bauen, das einfach weggespült wird. Manche Menschen können es sich eben nicht aussuchen, wo sie wohnen. Aber zuhause in Good old Germany, dem tollsten Land der Welt mit den schlauesten Menschen, wo höchstens mal der alte Holzstuhl wackelt, lebt es sich ja eh am besten.
Ich glaube, wenn man mal die letzten 500 Jahre betrachtet, war es in kaum einem Land gefährlicher zu leben als in Good Old Germany.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 15.04.2011, 17:31
56. Müßigkeit

Zitat von mck79
Waren Sie auf Harvard, oder doch MIT? Das sind ja ganz neue Denkansätze. Bodenerosion -> Regen -> Massegravitation, Was für ein Knaller! X-D / Bevor Sie hier Ihre unausgegorenen Theorien verbreiten, kümmern Sie sich doch bitte zuallerst um Ihre Rechtschreibung.
Was halten Sie davon einfach Selbst zu googlen?

Ich hatte bereits mehrmals aufschlußreiche Links zu wissenschaftlicher Arbeit gepostet, genau darüber auf was sie in Ihrer Weise ansprechen.

Daher hier für Sie und den Rest des Forums

Zitat von
slow creep of the tectonic plates makes earthquakes inevitable along major faults, the timing and exact location of the quake epicenter can be influenced by outside forces pushing down on Earth’s crust. For example, the sloshing of water into the Eastern Pacific during El Niño events has been linked to magnitude 4, 5, and 6 earthquakes on the seafloor below, due to the extra weight of water caused by local sea level rise. Sea level rise due to rapid melting of Earth’s ice sheets could also potentially trigger earthquake
http://climateprogress.org/2010/12/2...08-hurricanes/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.04.2011, 17:32
57. Waffenlager "faillou"

Zitat von priuskanada
könnte man zur zeit auch bei der long valley caldera .. danach braucht man wohl keine grünen plaketen mehr in DE ;-) und da dort auch das größte Waffenlager der USA ist dürfte der fallout von japan dagegen n witz gewesen sein .. aber sind ja nur prophezeiungen ................
Was hat ein Waffenlager mit atomarem Niederschlag (fallout) zu tun? Sollten dort durch irgendwelche Einfluesse, ueploetzlich, Atombomben zu explodieren beginnen?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 15.04.2011, 17:34
58. Altklugheit und Vorurteile

Zitat von turo
Naturkatastrohen hat es schon immer gegegeben. Erinnern Sie sich an der Zerstörung vieler Städte in der Antike bis hin in die Neuzeit. Gegen die Naturgewalten Erdbeben und Tsunamis kann der Mesch nichts ausrichten (trotz intelligente Warninstrumente kann .....
... www.wikipedia.de ... "Japan ist ein Inselstaat und besteht im Wesentlichen aus einer Inselkette, die sich entlang der Ostküste Asiens erstreckt. Über dem gesamten Archipel verläuft eine Gebirgskette, die mehr als zwei Drittel der Landmasse Japans ausmacht."

So, wo sollen die Menschen Ihrer Meinung nach alle hin, wenn schon an den Bergen terassenartige Felder angelegt werden, um überhaupt noch ausreichend Landwirtschaft betreiben zu können, um das Volk zu ernähren? Da kommt der Vorschlag mit dem Komplettausstieg aus der Atomenergie und rein in die Windparks sehr naiv über den Zaun geklettert. Ganz Japan ist erdbebengefährdet. Da Windräder nicht gerade einen erbebenstabilen Eindruck machen, hat man diese Variante der Energiegewinnung wohl kalkuliert bei Seite gelegt. Braun- und Steinkohle hat Japan so gut wie gar nicht, also kommen auch fossile Brennstoffe nicht in Frage. Außerdem wäre hier das Geschrei um die CO2 Werte wieder groß. Erdgas ist nach neuen Studien ebenfalls umweltgefährdenden als angenommen, kommt aber in Japan auch kaum vor. Also bauen wir doch Wasserkraftwerke an den zahlreichen Flüssen in Japan - ach herrje - so viele gibt es dort gar nicht. Gezeitenkraftwerke? Hm ... ? Was bleibt da noch? Die Erde bebt nicht erst seit gestern in Japan und davon auszugehen die japanischen Architekten hätten dieses Risiko bei dem Bau von Atomkraftwerken in den 70ern verpennt ist schlichtweg blauäugig. Nicht das Beben sondern der Tsunami haben das Kraftwerk Fukushima havarieren lassen. Lediglich das Versäumnis eines Dammbaus um das Kraftwerk herum kann man der Planung von damals vorwerfen.

Altkluge Vorschläge machen, das kann jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lena65 15.04.2011, 17:34
59. Vorbeben ernst nehmen

Zitat von StefanKomarek
Eben nicht. Es gibt keine Ankündigung. Man kann nicht erkennen, ob ein Beben der Stärke 7 jetzt das Hauptbeben ist und Nachbeben der Stärke 6 und 5 zu erwarten ist oder ob es die Vorankündigung eines stärkeren Bebens bedeutet. So blöd das klingt, was Vorbeben und was Hauptbeben ist, kann man immer erst hinterher entscheiden.
Eben doch. In vergleichbaren Fällen (ein starker Stoß nach sehr langer Ruhe) sollte man in Zukunft in Erwägung ziehen, dass dies nur ein Vorbeben war, und dass das oder die Hauptbeben erst noch kommen können. In Japan hat man den Fehler begangen, das erste Beben nicht als mögliche Ankündigung (nach sehr langer völliger Ruhe) in Erwägung zu ziehen.

Nichts anderes tut der Artikel schließlich auch. Er sagt: Gemäß Statistik muss mit weiteren schweren Nachbeben gerechnet werden. Ob die wirklich passieren, weiß man erst hinterher. Aber man sollte gewarnt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18