Forum: Wissenschaft
Katastrophen-Statistik: Experten prophezeien Starkbeben in Japan

Das Land kommt einfach nicht zur Ruhe, ständig erschüttern Erdstöße den Nordosten Japans. Und der nächste vernichtende Schlag könnte unmittelbar bevorstehen: Laut Statistik sind mehrere Starkbeben längst überfällig. Wenn es ganz schlimm kommt, muss sich auch Tokio auf Tausende Tote einstellen.

Seite 8 von 18
timewalk 15.04.2011, 18:18
70. Solar und Wind bedeutet Sicherheit

Zitat von rafkuß
Denn Japan hätte z.B. die Möglichkeit seine ausgiebigen (boden)thermischen Energiequellen mehr zu nutzen.
Und hätte auch die Möglichkeit alles mit Windrändern zuzupflastern. Die wenigen die es da gibt, stehen ürbigends weiterhin auch im Katastrophengebiet. Solar PV Analgen in Sendai mussten nur neu angeschloßen werden und evt Schlamm abgespritzt werden und fertig is.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterfreeman87 15.04.2011, 18:23
71. Umsiedlung nicht möglich

Zitat von turo
Dann muss die Bevölkerung langsam umgesiedelt werden. Es hört sich zwar einfacher an, als so etwas umgesetzt werden kann, aber soll Japan und sein Volk untergehen?
Und wo schlagen Sie vor sollen sie hinziehen ?
Japan besteht zum weitaus größten Teil aus nicht besiedelbaren Gebieten, blöderweise sind meist nur die Küstengebiete besiedelbar. Und gesamt Japan ist der Erdbebengefahr ausgesetzt. Da kann nichts groß umgesiedelt werden. Die Japaner können sich das also nunmal leider nicht aussuchen und müssen lernen mit der Gefahr zu leben, was sie auch meisterlich schaffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkwingduck 15.04.2011, 18:28
72. Geht halt nicht anders

Es klingt brutal, aber irgendwo müssen die Menschen leben.
Und damit auch in Gefahrenzonen:
Sei an Küsten wo Flutwellen drohen, in der Nähe von Vulkanen, in Erdbebengebieten.

Hinzu kommt, dass der Mensch sehr gut verdrängen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auswanderer2 15.04.2011, 18:30
73. Journalisten und Mathematik

"...Stärke 7. Solche Schläge wären zwar tausendmal weniger energiereich als das Hauptbeben..."

Regelmäßig frage ich mich, ob mathematische Unbegabung Voraussetzung für den Journalistenberuf ist. Jede Erhöhung um 1 auf der Richterskala ist gleichbedeutend mit einer Verzehnfachung. Von 7 auf 8 entspricht also einer Verzehnfachung. Von 8 auf 9 entspricht ebenfalls einer Verzehnfachung. 10 mal 10 sind 100. Nicht 1000. Mindestens einmal in der Woche werden einem Zahlen in falschen Dezimalgrößenordnungen vorgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 15.04.2011, 18:39
74. Pauschalisierung

Zitat von Cui Bono?
Oh, Schutzsysteme waren nur gegen Wellen von 7m ausgelegt - diese hatten aber weit über 10m. Pech oder Dummheit?
Ich würde das nicht so pauschal "den Japanern" unterstellen. Das ist in Fukushima so, Onagawa z.B. steht auf einem 15m Sockel und ist deshalb beim Tsunami davongekommen.

"Zwar rechneten die Architekten dort nur mit Tsunami-Wellen von höchstens neun Metern (Tepco ging beim Bau von Fukushima von Wellen von höchstens sechs Metern aus), dennoch wollte der Betreiber auf Nummer sicher gehen und errichtete einen 15 Meter hohen Sockel, auf dem das AKW gebaut wurde. Dieser war gerade hoch genug, um eine ähnliche Katastrophe wie in Fukushima abzuwenden."

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...755805,00.html

Es scheint auch bei den japanischen Betreibern deutliche Unterschiede beim Sicherheitsbedürfnis zu geben. Über die Ursachen kann man jetzt natürlich bestens vom Sofa aus spekulieren. Gewisse Hinweise lassen sich aber schon aus der Betriebshistorie von Tepco ableiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gandhi 15.04.2011, 18:40
75. Kaum

Zitat von teenriot
Hat die Weltgemeinschaft Möglichkeiten, Japan zu zwingen alle KKWs still zu legen? Offensichtlich haben wir es dort ja mit einem Pulverfass zu tun.
Denn zur Zeit findet sich niemand, der mit dem Einsatz von Atomwaffen drohen wuerde, sollte Tokio nicht gehorchen.

Allerdings ist Japan nicht allein.

Fessenheim im Elsass ist auch ein Problem , Muehleberg bei Bern (fuer den Foristen aus Brugg/AG: dieses hatte ich gemeint) scheint auch weit weniger sicher, als die Atomterroristen uns weis machen wollen.

Vor 25 Jahren gab es in der Ukraine einen Gau, der zu Aenderungen haette fuehren muessen. Und es geschah NICHTS.

Warum sollte das jetzt anders werden? Die Atomlobby wird voruebergehend nur hinter den Kulissen agieren und agitieren. Spaeter werden dann deren alten Freunde verkuenden, dass es momentan keine Alternative zum Pakt mit dem Teufel gebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 15.04.2011, 18:45
76. besser mal zuhause bleiben

Zitat von sushiboi
Nur passieren 7er eben doch oefter hier (in Japan), ohne gleich noch staerkere Erdbeben folgen zu lassen. Das erwaehnte 7er eine Woche vor dem Grossen war da keine Ausnahme.
Also jetzt eine Erdbebenhysterie zu entfachen, finde ich nicht so hilfreich. Wir müssen den Japanern auch Mut machen, Naturkatastrophenprophezeiungen finde ich da kontraproduktiv. Die haben schon genug Sorgen, weil sie real verstrahlt werden, auch in Tokio. Klar kann es sein, dass durch ein Beben die Reaktoren mit der Schmelze endgültig aufbrechen, oder ein Beben 100m unter Tokio die Totalkatastrophe einläutet, aber wenn Erdbebenpanik, dann bitte auch hier!

Was mich bei den Beben in Japan und Chile immer wieder erstaunt, ist die Tatsache, dass die Architektur es vermag, Gebäude zu errichten, die einem Erdbeben der Stärke 9 und mehr standhalten. Also diese Kulturtechnik beeindruckt mich jedesmal, vor allem, wenn man sieht, wie schon Beben der Stärke 7 Häuser, die nicht erdbebensicher gebaut wurden, einfach zusammenstürtzen lässt (Türkei, Haiti usw.). Die neoliberakle Deregulierungideologie scheint sich bisher also in Japan und Chile nicht auf die Erdbebensicherheit der Gebäude ausgewirkt zu haben. Das ist doch schonmal Grund zum Optimismus. Leider hat sie sich auf Gukushima ausgewirkt, denn nach dem Tsunamie 2004 in Südostasien hat die Internationale Atomenergiebehörde angemahnt, die tsunamiegefährdung der AKWs zu überprüfen. Wenn man bedenkt, dass die Warnhinweise von Tsunamies vor Jahrhunderten da überall rumstehen, kann ich nur ein Durchdrehen des Neoliberalismus konstatieren.

In den deutschen Gebieten, in denen Erdbeben vorkommen können, gibt es ja sowas wie dringliche Bauvorschriften bezüglich Erdbeben gar nicht. Vermutlich werden hier schon bei Beben der Stärke 5 Häuser einkrachen. Das ist mir bewußt geworden, als ich erfahren habe, dass gegen die Zerstörungen der Stadt Köln im Rahmen des U-Bahnbaus eine sofortige gerichtliche Verfügung wegen strenger Baugesetze (Erdbebensicherheit) nicht möglich war - mit dem Ergebnis des Archiveinsturzes. Dabei sind Beben der Stärke 6-7 zwar selten, aber durchaus realistisch im Rheingraben... Wenn der Spon hier eine Hysterie verbreiten würde (oder vor 2 Jahren verbreitet hätte), dann wären wir heute und hier schon mehr gegen Erdbeben (und Archiveinstürze) gesichert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 15.04.2011, 18:49
77. Windrad

Zitat von eulenspiegel1979
Ganz Japan ist erdbebengefährdet. Da Windräder nicht gerade einen erbebenstabilen Eindruck machen, hat man diese Variante der Energiegewinnung wohl kalkuliert bei Seite gelegt.
Na, jetzt machen Sie sich es aber ein bisschen einfach. Diese Entlüftungstürme in Fukushima stehen ja auch noch, nach Erdbeben und Tsunami. Sehen im Vergleich zu den anderen Bauten sogar noch ziemlich gut aus. Gleiche Bauart, Windrad oben dran, Höhe passt auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus1201 15.04.2011, 18:54
78. -

Zitat von thana
Wäre nachvollziehbar... Material dehnt sich bei Wärme aus, was Spannungen und deren Lösung zur Folge hat. Wahrscheinlich weiß niemand, welche Temperaturunterschiede ausreichen, um die Erdkruste zu beeinflussen. Wasser, Druckverhältnisse, Atmosphärenzusammensetzung - wir wissen so wenig über dieses hochkomplexe System, und trotzdem pfuschen wir damit herum und jammern hinterher über die Folgen. Mal sehen, wann Yosemity in die Luft fliegt oder sich unter Sibirien wieder was regt. Das Erdbeben der Stärke, wie sie vor Japan passiert sind, Auswirkungen auf die gesamte Erdkruste haben können, kann man sich auch als nicht-Geologe an drei Fingern abzählen. Harret der Dinge, die da kommen.
Die Korrelation liegt doch wohl gerade andersherum, durch die heftugen Vulkansausbrüche wurde der CO²-Gehalt der Atmosphäre erhöht.
Nicht der CO²-Gehalt hat die Vulkansausbrüche ausgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moika 15.04.2011, 18:54
79. Unverantwortlich

Zitat von tommahawk
Mir ist es unverständlich, wie Menschen auf solch einem Pulverfaß wie Tokyo leben können, ....
Dann fahren Sie mal nach Californien und sehen sich an, wie feste die Lemminge mitten auf der San Andreas Spalte bauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18