Forum: Wissenschaft
Kernfusionsforschung in Greifswald: Die 100-Millionen-Grad-Maschine

Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.

Seite 1 von 48
frubi 17.11.2011, 09:00
1. .

Zitat von sysop
Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.
Ich wäre dafür, dass man den Etat für das Militär massiv zurückschrauben und das verfügbare Geld in solche Forschungsprojekte stecken sollte. Was bringen uns tote Afghanen, wenn man mit dem Geld auch etwas antsändiges anstellen könnte. Mich als Wissenschaftslaie faszinieren solche Dinge extrem und ich fänd es sehr schön, wenn es Deutschland solch eine zukunftsweisende Technik kommen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyho 17.11.2011, 09:12
2. ... eines Tages...

wohl eher eines fernen Tages. nun ist ja seit Jahrzehnten jedem Interessierten und einigermaßen Informierten klar, daß das Problem der Bereitstellung von Energie angesichts der Ressourcenknappheit und der natürlich auch längst eingetretenen Klimakatastrophe nicht eines fernen Tages, sondern bald, eigentlich schon seit einiger Zeit gelöst werden muß.
und da befassen sich unsere Wissenschaftler mit Tokamak und Stellarator. Dabei steht uns allen ein Fusionsreaktor zur Verfügung, der seine Bewährung seit fast 5 Milliarden Jahren und weitere 5 Milliarden Jahre bewiesen hat.

Zur Erinnerung: vor mehr als 50 Jahren verkündeten die Wissenschaftler, daß man nach Erfindung der H-Bombe nun daran gehen werde, die Fusion so zu bändigen, daß "in ca. 20 Jahren" das Zeitalter der unermeßlich und sogar billig erzeugten Energie aus Kernfusion anbrechen könne. Nach Ablauf dieser 20 Jahre (der erste Kernspaltungsreaktor wurde übrigens nur 4 Jahre nach Entdeckung der U-Kernspaltung in Betrieb genommen!) kratzte sich so mancher dieser Wissenschaftler am Kopf und gab eine neue Schätzung ab: ab jetzt also noch ca. 30 Jahre bis zu Fusionsreaktor. Auch diese 30 (insgesamt also 50 Jahre sind nun vorbei, folgerichtig sagt man jetzt: in weiteren 50 Jahren könnte es so weit sein. Wieviel Phantasie braucht es, die Prognose im Jahre 2060 zu erraten?

aber man ist vorsichtig geworden, es heißt heute schon: "eines Tages" (wohl wenn wirklich alles zu spät ist und alles Sinnvolle als Low-Tech und altmodisch abgetan worden ist).

Wie es geht, die Energieprobleme der Welt zu lösen, liegt seit Jahrzehnten auf der Hand, man (also diejenigen, die bei allem und jedem nur daran denken, wie viel man damit verdienen kann) kann aber damit nicht genug Profit machen, das wirds wohl sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 17.11.2011, 09:13
3. Sehr interessant

Zitat von sysop
Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.
Klingt sehr interessant. Wenn da allerdings irgendeine radioaktive Strahlung bei vorkommt, und sei sie noch so unbedeutent, gebe ich dem Projekt in Deutschland keine Chance. Das werden unsere Ökofundis schon zu verhindern wissen, für die Lösung des Energieproblems im Rest der Welt könnte das aber ein wichtiger Schritt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 17.11.2011, 09:14
4. Energiewende gelungen?

Zitat von sysop
Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.
Kann man damit eine Energiewende bringen und wird man so die Energieprobleme der Zukunft im Griff haben?
Aber wo gehobelt wird da gibt es dann auch Späne, oder atomaren Müll und wie sehen dabei die Risiken aus?
Auch als man die einfache Kerntechnologie in Betrieb gesetzt hatte, da hat keiner von den Gefahren was wissen wollen und die Atomkraftwerken waren und sind nach wie vor bei den Betreibern laut ihrer Aussagen immer sicher, nur glaubt es ihnen keiner mehr.
Also wo liegen nun hier die Schwerpunkte bei den Gefahren?
Ich will ja nicht gleich alles in den Dreck ziehen, aber gutgläubig will und kann ich auch nicht mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksdummer 17.11.2011, 09:15
5. Wenn DAS gelingt,

werdebn wir die albernen Windmühlen, die wir mit viel Geld aufgestellt haben, mit noch mehr Geld abreißen.
Die Grünen werden erst ein dummes Gesicht machen und dann mit weißen Raumanzügen gegen Atom zu Felde ziehen,weil sie von Atom nix verstehen, außer das es gefährlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Richard.M 17.11.2011, 09:16
6. Naja,

Eine der wichtigsten physikalischen Konstanten in der Fusionsforschung: die prognostizierte Zeit bis zur Fertigstellung eines funktionsfähigen Reaktors... liegt seit Jahrzehnten bei "20-30 Jahre".

Und dass man damit mal eben die Energieprobleme der Menschheit lösen könnte, glaube ich auch nicht. Auf den radioaktiven Schrott, der dabei anfällt, werden die Menschen auch nicht ewig Lust haben.
Ich find's in Ordnung, die Forschung daran weiterzutreiben, aber wichtiger ist es, die Technologien zu verbessern und zu implementieren, von denen man weiß und nicht nur hofft, dass sie Energie abwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pastor_David 17.11.2011, 09:18
7. Quatsch!

Die große Hoffnung der Menschheit ist die kalte Fusion, die laufen würde, wenn die Medien und Industrie nicht alles daran setzen würden, diese Technologien zu unterdrücken, lächerlich zu machen oder zu ignorieren.

Es gibt weitere "freie Energieformen", die man für einen Bruchteil des Forschungsgeldes mit großem Erfolg entwickeln könnte - doch das würde natürlich alle bisherien "Energieversorger" ausschalten und davor fürchten sie sich so, daß unsere Energieprobleme schön weiterhin deren Gewinn bleiben.

Denken und googlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nihil novi 17.11.2011, 09:18
8. Völlig sinnloses Zeug

Zitat von sysop
Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.
wird in hundert Jahren nicht funktionieren. Und wenns so toll ist, dann kann ja die Industrie die Forschung bezahlen, denn der Staat kanns eh nicht. Der taugt nix und sollte deshalb nur aufs wesentliche beschränkt bleiben. Also zuvorderst zum Schutze meines Reichtums tätig sein, weltweit. Für solchen Firlefanz wie obigen darf gerne die freie Wirtschaft ihre Visionen entwickeln. Die wollen dann ja auch am Ende dran verdienen, ned wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-hätt-da-mal-ne-Frage 17.11.2011, 09:19
9. Technisch beherrschbar und machbar

ist das mit der Kernfusion sicherlich (irgendwann), von den Kosten, die noch entstehen bis alles dann wirklich soweit ist, will ich mal noch gar nicht reden. Und der Aufwand/die Kosten für einen einzelne Anlage werden voraussichtlich auch ziemlich hoch liegen, d.h. das Ganze läuft (wie schon die AKW-Technik) auf eine zentrale Energieerzeugung hinaus mit all den bekannten Problemen die die Verteilung mit sich bringt...

Als Ingenieur bin ich von derartigen technischen Möglichkeiten ja auch immer beeindruckt (und man sollte die Forschung in dieser Richtung auch weiter betreiben), aber für wenigstens die nächsten 30 bis 50 Jahre stehen für mich die Erneuerbaren im Vordergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48