Forum: Wissenschaft
Kernfusionsforschung in Greifswald: Die 100-Millionen-Grad-Maschine

Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.

Seite 15 von 48
rap 17.11.2011, 12:57
140. Sonne

Ich bin auch dafür den sicheren, ausgereiften und langlebigen Fusionsreaktor zu nutzen der kostenlos am Himmel hängt :)
Multifunktionsreaktor.

Wenn genügend elektrischer Pufferspeicher vorhanden wären (wir haben doch viele steuerfinanzierte Forschungsinstitute...)würden wir locker nur mit Solarzellen auskommen.

Normale Solarzellen sind mit der einfachen Sonnenstrahlung nicht ausgelastet.
Wenn man die 4fach bestrahlt kommt die 3-fache Leistung raus.
Man müßte natürlich die Leiterbahnen in den Zellen verstärken um den stark erhöhten Strom verlustarm abführen zu können. Und eine (passive, zB natürliche Konvektion von Wasser) Kühlung wäre angesagt.

Ansonsten hätte ich eine Idee für ein Reflektorsystem das die 4- und mehrfache Bestrahlung problemlos garantieren kann.
Die Zellen bleiben auch weiterhin zur Sonne ausgerichtet um diffuse strahlung nutzen zu können.
Eine bandförmige Aufhängung, nach Süden augerichtet, und eine Nachführung (wöchentlich?) in der jahreszeitlichen Sonnenhöhe wäre wohl ausreichend.

Und da Spiegelblech billiger ist als Solarzellen könnte man den Stromerzeugungskosten wohl halbieren.
Ich kenne keine Firma die sowas macht??

Ist natürlich keine Idee für eine Dachmontage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StuggieWoogie 17.11.2011, 12:58
141. Mittelalter der Energiegewinnung

Zitat von xtechnokratx
Die Windmühlen werden sich selbst abschaffen,...
So sehe ich das auch, sie sind viel zu ineffizient.
Wir müssen uns zu größeren Energiedichten hinbewegen und nicht zu geringeren.
Atomkraft ist nunmal nicht der Weisheit letzter Schluss, doch leider gibt es für reiche Länder wie Deutschland keine andere und effizientere Alternative.
Deutschland leistet sich jetzt den Luxus der Ineffizienz.
Auch, weil es die lokale Wirtschaft stark ankurbelt. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sind schließlich in Industrieländern ein Mittel des Wählerfangs.
Schade, dass die Milliarden nicht teilweise genutzt wurden, um in Äquatornähe einen funktionierenden Wasserstoffwirtschaftskreislauf aufzubauen.

Arme Länder wie China z.B. können dies nicht und bauen 10x mal mehr AKW, als wir gerade abbauen.

Umterm Strich haben wird weltweit gesehen immernoch nicht den Höhepunkt der Atomzeitalters erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 12:59
142. Kennwa schon.

Zitat von Beteigeuze
Ich kann Sie beruhigen: Wenn ein Fusionsreaktor in Stücke geht, brennt es halt ein bischen aber eine nukleare Explosion gibt es nicht. Fusionsreaktoren sind insofern inhärent sicher.
Genau das gleiche kann man über Atomreaktoren sagen. Auch da findet keine nukleare Explosion statt. Aber wie wir inzwischen wissen, brauchts die gar nicht, um ein Desaster zu erzeugen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 17.11.2011, 12:59
143. Titel im dunkeln Raum

Zitat von Silverhair
.....Nebenbei - einen Fusionreaktor in Raumschiffen die zwischen den Sternen verkehren könnten sie relativ einfach sogar bauen, da gibt nämlich weniger störende Effekte wie Planeten, Menschen und Luft und und und .....
Beachten Sie bitte ab der Plutobahn die Hinweisschilder "Vorsicht ! Dunkle Materie !" und verringern Sie die Geschwindigkeit ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Giraffenzebra 17.11.2011, 13:01
144. Im direkten Vergleich ...

Zitat von Michael Giertz
Das dauert immernoch recht lang, ist aber mE realistischer mit einem Kernfusionsreaktor als mit Batterien und Sonnenkollektoren ...
Im direkten Vergleich ist es natürlich realistischer als beispielsweise eine Solarzelle, allein schon wenn man bedenkt, dass es in einiger Entfernung zu unserer Sonne schon innerhalb unseres Sonnensystems nicht mehr genügend Sonnenlicht gibt.
Dennoch sind fusions-betriebene Raumschiffe, gar noch bemannte, völlig illusorisch. Ich glaube, Sie verschätzen sich da absolut in den Dimensionen der Energie, die nötig ist, um ein riesiges Raumschiff (denn riesig müsste es sein, wenn ein ganzes Fusionskraftwerk dranhängen soll), das viele viele 1000 Tonnen wiegt auch nur auf 1/4 c zu beschleunigen. Übrigens müssten Sie es am Ende genauso lange mit genauso viel Energie wieder abbremsen, wie Sie es vorher beschleunigt haben.
Naja. Ich will das jetzt nicht noch weiter ausführen. Es gibt noch unzählige Argumente, aber es bringt einfach nichts, über eine schon aus Energiebilanz- und Machbarkeitsgründen völlig utopische Idee zu diskutieren. Abgesehen davon ist auch gleich meine Mittagspause zu Ende.

Also viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 13:02
145. Brauchen wir interstellare Reisen wirklich?

Zitat von StuggieWoogie
Das IST das Problem. Mit Raketentreibstoff kann man Satelitten ins All schießen und evtl das Sonnensystem erforschen, aber es sind keine interstellaren Reisen möglich. Dafür braucht man eben (mindestens) Fusion.
Mag sein. Aber brauchen wir interstellare Reisen wirklich? Ich denke, wenn wir auf regenerative Energien umstellen, bleibt unsere Erde langfristig bewohnbar, und dann können wir uns diesen galaktischen Aufwand sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StuggieWoogie 17.11.2011, 13:03
146. Giraffenzebra, sie sind raus.

Zitat von Giraffenzebra
Ich glaub, Sie hätten nach der 10. Klasse Physik nicht abwählen sollen. Ich möchte gerne mal sehen, wie viel Sie mir vorrechnen, wie Sie eine Sonde mit einem mehr als 100 Meter großen angehängten Fusionskraftwerk (Sie erinnern sich: erst ab 45 Metern Durchmesser verschiebt sich die Energiebilanz gerade so minimal in den positiven Bereich), das mehrere 1.000 Tonnen....
Und jeder der behauptet mit Chemischen Antrieben würde die von Ihnen selber geschilderte Problematik besser gelöst werden, hat vermutlich nichtmal die 10. klasse geschafft.
Alles was ich sage ist, dass chemische Antriebe Fusiosantrieben weit unterlegen sind.
Und dafür kassiere ich dann oben zitierte Antwort.
Unfassbar.
Was wollen sie überhaupt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einbelgier 17.11.2011, 13:04
147. ohne titel

[QUOTE=Strichnid;9149279]Nein, genau das eben nicht. Das dachte ich auch mal. Aber für eine Kernfusion hier auf der Erde kann man nicht das Modell in der Sonne kopieren, sondern es muss Tritium ..../QUOTE]

Was schwebt Ihnen denn da so vor?
Doch wohl nicht der Reinfall hier:
http://www.transparency.eex.com/de/
Gut hinschauen, damit man den tollen Wind- und Sonnenstrom überhaupt erkennen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irek 17.11.2011, 13:05
148. Im tödlichen Würgegriff der Physik

Zitat von geforce666
Die Sache mit den überlichtschnellen Neutinos ist auch sehr interessant, wobei ich ehr darn glaube, dass sich diese nicht tatsächlich überlichtschnell bewegen, sondern evtl. "tunneln".
Welche Neutrinos? Die sind doch nur eine Lüge der Physiker wie auch alles andere.
http://www.readers-edition.de/2011/1...rino-maerchen/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnympf 17.11.2011, 13:05
149. Prust!

Zitat von Irek
Es ist schon wieder ein Beispiel der Gigantomanie die die Physiker erfasst hat. Auch ein Beispiel wie man ohne Sinn und verstand Milliarden verbrennt ohne auch nur ein Hauch von Nutzen zu generieren. Nach so grandios gescheiterten Projekten wie LHC oder Detektoren von solchen Fata-Morgana wie Neutrino haben die Physiker nichts gelernt und versuchen weiter mit verrückten Projekten sich die Taschen voll mit Geld zu stopfen. Wann wachen die Menschen auf und jagen diese Betrüger zum Teufel? Diese Projekt hat null Chancen für Erfolg (natürlich wenn man die Ziele des Projekts für die Bare Münze nimmt) Erstens ist die Synthese nur bei Explosionen von Supernova in der Natur möglich. In der Sonne gibt es keine thermonukleare Synthese. Das ist schon wieder ein Märchen der Physiker. Zweitens werden die Magneten genauso an Überhitzung leiden wie die Magneten des LHC und ständig ausfallen. Drittens man kann prinzipiell keine stabile Magnetfelder aufbauen, weil der Gravitative Hintergrund sich ständig verändert. Anders gesagt die Projekte der Physiker dass ist nur eine Quelle der Korruption sonst nichts.
Aha! sie sind einer von denen, die glauben, daß Bücher nur zur Irreführung geschrieben werden und das das wahre Wissen NUR durch göttliche Eingebung kommt...
Was sagt der Arzt dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 48