Forum: Wissenschaft
Kernfusionsforschung in Greifswald: Die 100-Millionen-Grad-Maschine

Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.

Seite 18 von 48
geforce666 17.11.2011, 13:53
170. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

Manchmal kommt mir die Diskussion hier so vor wie kurz vor der OP der Oma, wenn dann die nervtötende Tochter zum Oberarzt kommt und sagt: "Also ich hab jetzt auch mal nach den Symptomen meiner Mutter gegooglt und ich bin da jetzt ganz anderer Meinung als Sie!"

Wer keine Ahnung hat, soll bitte ruhig sein, und in ein paar Jahren schauen wir mal was aus dem Projekt rauskommt. Aber wenn sich hier neunmalkluge Nichtwisser aufspielen als hätten sie die Wahrheit mit Löffeln gefressen und jeder Wissenschaftler sei eh ein korrupter Idiot, danke ich den FSM dass zum Glück nicht das Volk über ein solches Projekt abstimmen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Giraffenzebra 17.11.2011, 13:58
171. Passen Sie auf ...

Zitat von StuggieWoogie
... und ich glaube eher Sie verschätzen sich da absolut in den Dimensionen ihres Unwissens.
Passen Sie auf. Ganz einfach. Rechnen Sie hier einfach mal kurz vor, wie viel Energie Sie bei der Fusion (mit realistischen Annahmen) erzeugen können und wie viel Energie Sie brauchen, um beispielsweise 5.000 Tonnen Sonde+Kraftwerk auf 0,9c zu beschleunigen und versuchen Sie, mir an diesem Beispiel schonmal die allein theoretische Machbarkeit zu demonstrieren. Die praktische Machbarkeit können Sie da mal erstmal weglassen ... der Einfachheit halber. Und dann überlegen Sie sich mal, wie plausibel Ihre Berechnungen sind.

Zitat von StuggieWoogie
Natürlich sind fusionsgetriebene Raumschiffe illusorisch. Aber noch illusorischer sind chemisch betriebene Raumschiffe. [...] Oder nennen sie doch mal einen "besseren" Antrieb, Herr Meckerwurst?
Na dann sind Sie ja jetzt genau meiner Meinung. Wusste ich doch, dass ich Sie überzeuge. Denn sowohl chemische Antriebe, als auch Fusionsantriebe sind für interstellare Reisen, wo sie mal eben in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren zum übernächsten Stern und wieder zurückfliegen, völlig illusorisch und reine Phantasie-Gespinste. Und einen besseren Antrieb kann ich Ihnen nicht nennen, weil es schlichtweg keinen gibt. Es gibt bei derzeitigem Stand der sogar theoretischen Physik keinen Antrieb, der real umsetzbar wäre und es uns ermöglicht zu anderen Sternen zu fliegen und wenn es nur der am nächsten liegende wäre. Und ich rede da vom Stand der theoretischen Physik.
Und fangen Sie mir bitte nicht mit Anti-Materie oder sonstwas an. Selbst das ist allein schon bei theoretischen Betrachtungen, geschweige denn bei Anwendbarkeitsüberlegungen, völliges Wunschdenken.
Aber Sie können mir und Zehntausenden Mathematikern und Physikern weltweit vielleicht den mathematischen Beweis liefern, dass es doch geht. Es gab ja hier im Forum schon so den ein oder anderen, der sich für ein verkanntes Genie hielt, das die Lösung für sämtliche Probleme der Menschheit gefunden hat und von der Wissenschaftsgemeinde einfach nur ignoriert wurde, weil diese die angebliche Demütigung, von einem Amateur an der Nase vorgeführt zu werden, nicht ertragen könnten.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 17.11.2011, 13:58
172. Titel in der Endzeit

Zitat von Michael Giertz
Grünes Gewissen beruhigt? Ich schau ein bisschen weiter. Zum Beispiel auf den "ökologischen Fußabdruck". Solange die grünen Spinner (man verzeihe mir den Ausdruck) es für umweltfreundlich halten, Rapsöl in den Tank zu kippen, weil's ja nachwachsende Rohstoffe sind, oder ganze Wälder ihres Unterholzes berauben für Paletts oder Energiesparlampen als umweltfreundlich anpreisen ... ich denke wir verstehen uns. Richtig umweltfreundlich ist langfristig ohnehin nur eins: Genpoolreduktion um 90%. Weil es einfach zu viele Menschen gibt, die viel zu lange leben. Klingt radikal, ist aber so - kaum ein anderes höheres Lebewesen hat einen derartig hohen Headcount oder wildert so rabiat in seiner Umwelt, dass da nix bleibt außer verbrannte Erde. Da ändern auch homoöpathische Dosen Umweltschutz nix mehr. Aber das zu kapieren, dazu sind 99,9% der Menschheit nicht schlau genug. Ich will nicht sagen, dass ich zu den 0,1% gehöre, die's wissen, aber wenigstens hänge ich keinen illusorischen Träumen nach. Ob der Admin den Beitrag freischaltet?
Einerseits geißeln Sie das Umweltbewußtsein von Einzelnen und beklagen andererseits den "Vernichtungswillen" Wie hätten Sie es denn jetzt gerne ? (bitte ohne Endzeitpalaver)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 17.11.2011, 14:00
173. Reicht noch nicht

Zitat von StuggieWoogie
Oder halt die andere Lösung: eine Energiequelle finden, die effizient und ressourcenschonend ist. (Fast) sämtliche Regenerativen (Strom)energiebereitstellung hat den Makel der Ineffizienz und Platzverschwendung. Regenerative Energie auf dem heutigen Stand der Technik ist doch eine Materialschlacht sondergleichen. Ausnahmen gibt es, doch diese werden m.E. nicht genügend durch bevorzugte Förderung gewürdigt. Solare Warmwassergewinnung wäre ein Beispiel.
Leider reicht das nicht aus: auch ohne Kohle-, Öl-, Gas-, und Kernkraftwerken wollen 7 Mrd Menschen Essen, Trinken und Wohlstand. Und schon allein das Streben nach diesen Dingen ist für die Erde nicht bewältigbar, wenn alle 7 Mrd. Menschen danach verlangen - 700 Millionen vielleicht, aber nichtmal für 3 Mrd Menschen reichen die Resourcen der Erde für Wohlstand, geschweige denn für 7 Mrd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 14:01
174. Fusionskraftwerke ...

Zitat von StuggieWoogie
Da habe sie recht. Jedes Jahr, das wir es schaffen beschleunigter an Fusionskraftwerke zu gelangen, erspart uns Unmengen an Investitionen in dann überflüssige Solar und Windkraftwerke, erspart uns Unmengen an Verschwendung von wertvollem Öl zur Verbrennung.
... werden niemals funktionieren. Ich wage diese Aussage, weil ich absolut sicher bin, dass ich sie zu meinen Lebzeiten nicht revidieren muss. (Und fürchterlich alt bin ich nicht) Nicht einmal die Protagonisten der Fusionsenergie würden darauf wetten, dass innerhalb der nächsten 50 Jahre diese hypothetischen Kraftwerke einen nennenswerten Beitrag leisten könnten.

Und Investitionen in Photovoltaik sind schon allein deswegen sinnvoll, weil diese Stromerzeugung dezentral erfolgt, also das Potenzial hat, unabhängig zu machen von den Energiekonzernen. Jeder, der ein Dach über dem Kopf hat, sollte sich dafür interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unente 17.11.2011, 14:03
175. Energie wird nicht verloren gehen

Zitat von gnympf
Die Lösung heißt Massendefekt. Das heißt, daß das Endprodukt weniger Masse hat als die Ausgangsprodukte in Summe. Diese fehlende Masse ist in Energie verwandelt worden, die Formel für die Umsetzung lautet E=mc². (Ah, wer jetzt an Einstein denkt, ist schon mal dabei, das Ziel einzugabeln...) Der immer wieder strapazierte Energieerhaltungssatz hat bei derartigen Prozessen leider nichts zu suchen, denn:...
Letztendlich hat er aber dann doch wieder etwas dabei "zu suchen", denn: Die Wärmeenergie, die bei der Fusion freigesetzt wird und dann kurzfristig in E-Energie umgewandelt werden soll, wird am Ende aber auch wieder nur in Wärme umgewandelt - in der Atmosphäre der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 17.11.2011, 14:03
176.

Zitat von Emil Peisker
....Jetzt schätzen Sie mal, wieviel Energie nötig ist, das mit 10t zu schaffen? Viel Spaß, Kirk.
Wobei noch zu berücksichtigen ist, dass wir die Auswirkungen der Zeit überhaupt noch nicht besprochen haben. Kommt es zu Zeitverzerrungen kann es sein, dass ein um Jahrhunderte modernerer Systemflitzer ihren Fusionstrabbi ohne Blinker auf der rechten Seite überholt und lange vor Ihnen im Nachbarsystem ist... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter1960 17.11.2011, 14:03
177. .

Zitat von Bins
Bitte Belege für die Halbwertszeit bei Kernfusion. Link ?
Mann, lesen sie doch den Beitrag sorgfältig.

Noch etwas, was meinen sie mit Halbwertszeit bei Kernfusion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 14:06
178. Der Admin, der Admin

Zitat von Michael Giertz
Aber das zu kapieren, dazu sind 99,9% der Menschheit nicht schlau genug. Ich will nicht sagen, dass ich zu den 0,1% gehöre, die's wissen, aber wenigstens hänge ich keinen illusorischen Träumen nach. Ob der Admin den Beitrag freischaltet?
Der Admin misst nicht den intellektuellen Gehalt der Beiträge.

Ich würde sagen, schlau sind Menschen, die nicht in Misanthropie machen, sondern erkennen, was man sinnvollerweise verändert, damit die Menschheit eben nicht untergeht. Und da fängt man am besten bei sich selber an, denn das ist der kürzeste Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balzac 17.11.2011, 14:06
179. Ad astra

Zitat von Oberschlawutzi
Mag sein. Aber brauchen wir interstellare Reisen wirklich? Ich denke, wenn wir auf regenerative Energien umstellen, bleibt unsere Erde langfristig bewohnbar, und dann können wir uns diesen galaktischen Aufwand sparen.
...sprach der geistige Kleingärtner. Nichts für ungut, Sie können gerne in Ihrem Gehege bleiben, doch tun Sie bitte nicht so, als ob Sie eine Deutungshoheit über die Zukunft der Menschheit hätten.
Mag sein, dass wir uns hier in Deutschland und Europa in ein geistiges Mittelalter bewegen, aber zum Glück gibt es ja noch Länder wie Brasilien, China, Indien und auch Russland, die an eine andere Zukunft glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 48