Forum: Wissenschaft
Kernfusionsforschung in Greifswald: Die 100-Millionen-Grad-Maschine

Eine*kontrollierte Kernfusion ist die große Hoffnung der Menschheit - alle Energieprobleme wären damit gelöst.*Im Reaktor "Wendelstein 7-X" in Greifswald soll das Kunststück*gelingen. Mit einem raffinierten Magnetfeld wollen die Forscher*unfassbare 100 Millionen Grad Hitze bändigen.

Seite 20 von 48
top_quark_physiker 17.11.2011, 14:27
190. Alles Fake

Zitat von sample-d
...blöd, dass der LHC Ihre ganzen Vorhersagen nicht einhält, oder ^^ Ich lese da "Stable Beams" - warum überhitzen denn die Magnete nicht ? liegt wohl an der Jahreszeit ?
Ach, das ist doch nur eine Fake-Grafik! Angefertigt von korrupten, raffgierigen Physikern die mit ihren teuflischen Plänen die Weltbevölkerung zum Narren halten wollen ;)

In Wahrheit sitzen diese weißkitteligen Idioten alle in der CERN-Mensa und trinken Kaffee :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bins 17.11.2011, 14:31
191.

Zitat von Michael Giertz
.....Mal an einem ganz einfachen Beispiel erklärt: wie soll ich mich als Eigenheimbesitzer für neue Dämmmaterialien begeistern, wenn die zwar die Umwelt schützen, ich aber Amortisierungszeiträume von 30, 40 Jahren habe? Reden wir über zeitnahe Amoritisierung von vielleicht 3, 4 Jahren, sähe die Sache schon anders aus, da habe ich nämlich wirklich was getan UND auch noch ein bisschen Geld gespart.
Manchmal gehört etwas mehr Geben als Nehmen durchaus zur Lebensweisheit. Man bekommt dadurch manchmal unwahrscheinlich viel zurück, auch wenn man das nicht in klingender Münze rechnen kann.
Zitat von
Das gleiche gilt auch für Solaranlagen - wenn die von der Gesellschaft nicht gefördert wären (Subventionierung usw), würden die sich vermutlich niemals rechnen. Ich hab also die Ausgaben aber keinen Nutzen, außer natürlich das "grüne Gewissen".
Wie gesagt, manchmal muss man auch ein bischen Idealist sein.

Zitat von
Zudem endet ohnehin der Umweltschutz spätestens an der Grenze. Während wir uns die Köpfe zermartern wie wir aus dem Atomstrom rauskommen bauen unsere Nachbarn neue KKWs. Auch da wieder wird man für seinen Altruismus bestraft - man büßt Lebensqualität ein, ohne irgendeinen Unterschied zugunsten der Umwelt zu erreichen.
Ja, ja. Das Warten darauf, dass Andere zuerst beginnen. Ohne Worte. Apropos einbüßen von Lebensqualität - wo denn ? Ich mußte bisher kein bischen meiner Lebensqualität einbüßen, wüßte nicht warum..

Zitat von
Im Prinzip müsste die GANZE Menschheit an einem Strang ziehen, wenn wirklich was bewegt werden soll. Aber es ist ja schon unmöglich in einem Raum mit zehn Personen all diesen Leuten zur "gleichen Meinung" zu verhelfen, bei 7 Mrd Menschen ist es völlig unmöglich.
Ich renne keinen Utopien hinterher

Zitat von
Aus dem Grund scheitert einfach Umweltschutz, der auf altruistischer Motivation basiert. Es muss sich für jeden einzelnen LOHNEN: direkt mehr Geld in der Tasche, direkt mehr Lebensqualität. Und genau das ist nicht der Fall.
Tja, wenn man nur das Eurozeichen in den Augen hat, stimmt das wohl schon. Meine Lebensqualität fußt nicht nur auf Geld (Gottseidank).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 17.11.2011, 14:31
192. Fakten

Zitat von Michael Giertz
Ich schau ein bisschen weiter. Zum Beispiel auf den "ökologischen Fußabdruck". Solange die grünen Spinner (man verzeihe mir den Ausdruck) es für umweltfreundlich halten, Rapsöl in den Tank zu kippen, weil's ja nachwachsende Rohstoffe sind, oder ganze Wälder ihres Unterholzes berauben für Paletts oder Energiesparlampen als umweltfreundlich anpreisen ... ich denke wir verstehen uns.
Niemand -außer der Politik- hält Rapsöl per se für umweltfreundlich. Auch nicht die Umweltfreunde. Unterstellen Sie hier doch nicht einfach irgendwas...

Dass Energiesparlampen umweltfreundlicher (im Sinne von weniger schädlich) als Glühlampen sind ist hingegen schlichtweg Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 17.11.2011, 14:31
193. ...

Zitat von Oberschlawutzi
In Fukushima wusste man, was passieren kann, und man hat es ignoriert. Wieviel Ignoranz darf man in einer Wissenschaftlerklientel vermuten, deren gesamte wirtschaftliche Existenz von dem Fusionstraum abhängt? Was würde wohl einem Fusionsphysiker passieren, wenn er an die Öffentlichkeit geht und sagt, das ist alles Augenwischerei, wir schaffen das nie und es ist außerdem hochriskant ... Stoff für einen Thriller, würd ich mal sagen.
dann sollten sie aber der fairness halber auch die umstände betrachten. greifswald wird nicht von einem korrupten verein verwaltet, der einen supergau billigend in kauf nimmt wenn dadurch die rendite stimmt. und was bei einem fusionsreaktor letztlich wirklich sinnvoll oder auch gefährlich ist, weiß man bisher nur theoretisch. haben sie schonmal bedacht, dass auch was gutes dabei rauskommen könnte ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StuggieWoogie 17.11.2011, 14:31
194. Die Forschung nicht behindern.

Zitat von Giraffenzebra
um beispielsweise 5.000 Tonnen Sonde+Kraftwerk auf 0,9c zu beschleunigen und versuchen
Bei einer Sonde sind 0,9c nicht nötig. alles ab 0,1c wäre wahnsinnig gut.
Es würde auch völlig reichen, wenn die Sonde erst in einige Jahrzenten den Nachbarstern erreichte.
Das ist besser als in 1000den Jahren.
Zitat von Giraffenzebra
Na dann sind Sie ja jetzt genau meiner Meinung.
Nein? Sind wir nicht.
:)

Wusste ich doch, dass ich Sie überzeuge. Denn sowohl chemische Antriebe, als auch Fusionsantriebe sind für interstellare Reisen, wo sie mal eben in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren zum übernächsten Stern und wieder zurückfliegen, völlig illusorisch und reine Phantasie-Gespinste. [/QUOTE]

Mit chemischen Antrieben ist eine solche Reise völlig ausgeschlossen, DA gebe ich Ihnen Recht, aber das war ja auch schon immer meine Meinung, auch schon bevor ich die Bekanntschaft mit ihrem geistig renitenten Giraffenzebra-Account machen durfte...
;)
Sie behaupten jetzt jedoch ein Fusionsantrieb wird uns in dieser Sache auch nicht weiterbringen.
Ich bin da anderer Meinung:
Mit Fusionsantrieben ist diese Reise für eine Sonde in Betracht zu ziehen, ich weiß nicht genau, was sie sich da immer wieder drum winden...
Klar, Fusionsantriebe gibt es noch nicht, aber es wird sie geben, das ist so sicher wie das Amen i.d. Kirche.
Es gibt noch viele kleinkarierte Einwände die man bringen könnte, aber eins bleibt: egal wie sehr man chemische Antriebe weiterenwickelt, sie werden es niemals bringen.
Also sollte man Fusion weiterentwickeln und nicht fatalistisch die Augen und Ohren verschließen, so wie sie das tun: "Das bringt ja doch eh alles nix!"

Es ist für die Menschheit an sich übrigends völlig irrelavant ob in 50 oder 100 Jahren.
Wünschenswert wäre früher.
Das geht aber nur mit erhöhten Anstrengungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StuggieWoogie 17.11.2011, 14:33
195. Tritiumgewinnung

Zitat von Reiner_Habitus
Die Reaktion Stickstoff Tritium ist sehr unwahrscheinlich.
Guter konstruktiver Hinweis, danke!
:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 17.11.2011, 14:34
196. Ach...

Zitat von gnympf
Und damit haben wir etwas für diejenigen, die am liebsten jeden Quadratzentimeter des Planeten mit Solarzellen pflastern wollen: Wißt Ihr denn, was Ihr da ändert? ... Da wollt Ihr unkontrolliert ´reinlangen? Na Bravo!
Dann müssen Sie aber jede Art von Bautätigkeit unterbinden, denn jede (!) Baumaßnahme, egal ob Sonnenkraftwerk oder Grundschule, ändert an ihrem Bauort den Albedo, und somit die Menge Sonnenenergie, die in das Klimasystem des Planeten geschleust wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 17.11.2011, 14:36
197. Das tut weh

Zitat von Irek
Es ist schon wieder ein Beispiel der Gigantomanie die die Physiker erfasst hat. Auch ein Beispiel wie man ohne Sinn und verstand Milliarden verbrennt ohne auch nur ein Hauch von Nutzen zu generieren. Nach so grandios gescheiterten Projekten wie LHC oder Detektoren von solchen Fata-Morgana wie Neutrino haben die Physiker nichts gelernt und versuchen weiter mit verrückten Projekten sich die Taschen voll mit Geld zu stopfen. Wann wachen die Menschen auf und jagen diese Betrüger zum Teufel? Diese Projekt hat null Chancen für Erfolg (natürlich wenn man die Ziele des Projekts für die Bare Münze nimmt) Erstens ist die Synthese nur bei Explosionen von Supernova in der Natur möglich. In der Sonne gibt es keine thermonukleare Synthese. Das ist schon wieder ein Märchen der Physiker. Zweitens werden die Magneten genauso an Überhitzung leiden wie die Magneten des LHC und ständig ausfallen. Drittens man kann prinzipiell keine stabile Magnetfelder aufbauen, weil der Gravitative Hintergrund sich ständig verändert. Anders gesagt die Projekte der Physiker dass ist nur eine Quelle der Korruption sonst nichts.
Das tut richtig weh. Das tut richtig, richtig weh.

Es ist doch eigentlich schade, dass jeder Idiot, auch wenn er noch so wenig Ahnung von dem hat was er schreibt (hier ist es Physik) seinen Senf dazugeben darf.
Mit solchen Leuten kann doch eine vernünftige Diskussion garnicht stattfinden. Wir unterhalten uns nichtmehr über Möglichkeiten, Technik und Physik sondern kämpfen gegen Unwissen, Aberglauben und Verschwörungstheoretiker.

Aua!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 14:38
198. Solar Solar Solar

Zitat von StuggieWoogie
... Dennoch meine ich eine Warmwasseraufbereitung bringt (energetisch betrachtet) deutlich mehr fürs Geld. Wer dann noch was über hat, kann ja über eine PV nachdenken.
Ich habe ausgiebig darüber nachgedacht und mir beides aufs Dach gesetzt.

Zitat von StuggieWoogie
Rechnen Sie doch mal zusammen, wieviel Geld in alle die kleinen PV-Anlagen auf den Dächern schon so geflossen ist. Jeder Einzelnne hat dadurch zwar einen kleinen Vorteil gewonnen, aber das wars auch schon.
Das ist doch was! Willst du die Welt verändern, fang in deinem Vorgarten an.

Zitat von StuggieWoogie
Ich wäre gerne von Energiekonzernen abhängig, die mit Fusionskraftwerken große Mengen umweltfreundlicher Energie bereitstellen würden.
Ich bin gerne von mir selbst abhängig, der ich ausreichend umweltfreundliche Energie auf meinem eigenen Dach herstelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberschlawutzi 17.11.2011, 14:41
199. Förderung

Zitat von Michael Giertz
Wenn ein weiterer meiner Beiträge freigeschaltet wird, dann erklärt sich das gleich von selbst: Umweltschutz aus rein altruistischer Motivation funktioniert nicht, weil es Idealismus ist. Umweltschutz, der den Leuten den Geldbeutel füllt oder andersweitig SOFORT eine Lebensqualitätssteigerung einbringt ist dagegen schnell umsetzbar. Allein ... wir haben hier in Deutschland nur "Umweltschutzzwang" und "Umweltschutz aus altrustischen Gründen" - und beides funktioniert nicht.
Wir haben in Deutschland eine Förderung der regenerativen Energien. Und das nimmt genau auf den von Ihnen beschriebenen Effekt Bezug: Wenn sich nämlich eine PV-Anlage lohnt, dann wird sie auch installiert. Das ist Gemeinnutz, erzeugt durch Eigennutz.

Schade nur, dass so viel dagegen gestänkert wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 48