Forum: Wissenschaft
Khmer-Imperium: Laser-Scans zeigen versunkene Stadt bei Angkor Wat
AP

Archäologen haben Angkor Wat mit Laser-Scannern überflogen. Die Bilder zeigen nicht nur, dass die berühmte Tempelstadt viermal größer war als bisher bekannt. Sie haben auch eine noch ältere, legendäre Königsstadt entdeckt, die im Dschungel verschollen war.

Seite 1 von 2
apira 20.06.2013, 09:23
1.

Zitat von sysop
Archäologen haben Angkor Wat mit Laser-Scannern überflogen. Die Bilder zeigen nicht nur, dass die berühmte Tempelstadt viermal größer war als bisher bekannt. Sie haben auch eine noch ältere, legendäre Königsstadt entdeckt, die im Dschungel verschollen war.
Die Tempelstadt heisst Angkor. Der größte Tempel innerhalb Angkors heisst Angkor Wat. Es ist unwahrscheinlich, dass Angkor Wat viermal größer war als angenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kook1979 20.06.2013, 09:34
2.

Faszinierend. Sehr interessant sind auch die letzten beiden Abschnitte, sollte sich so mancher vielleicht etwas genauer durchlesen.

Wenn jemand (u.A.) beeindruckende Aufnahmen von Angkor Wat sehen will, ist der Film Samsara von 2012 wärmstens zu empfehlen. Lief leider nur sehr kurz im Kino, aber auf Bluray auf einem großen Fernseher ist er immer noch sehr sehenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbysechs00 20.06.2013, 09:49
3. ich sah die Tempel und war mehr als fAsziniert

auch auf dem Grenznahen Thailand gibt es eine fast Bau gleiche Tempel Anlage. Diese ist aber weniger bekannt trotz des guten Bauzustand es . Die kulturelle Entwicklung war nicht rein regional.dort sah ich eine gigantische Anlage die auch baulich die sonnen wenden erfassten, viel künstlerischer als alle anderen Steinzeit Anlagen. AUch dort könnte man mit dieser Methode die wirkliche Größe erfassen denn ich fragte mich wie diese Anlagen so nackt im UrwAld stehen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_olo_ 20.06.2013, 09:57
4. Kollaps

Für interessierte empfehle ich das Buch "Kollaps".

Kulturen gehen oft unter da sie nicht nachhaltig wirtschaften (konnten) ... Ein großes Beispiel: die khmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 20.06.2013, 11:28
5. Gute Empfehlung

Zitat von hans_olo_
Für interessierte empfehle ich das Buch "Kollaps". Kulturen gehen oft unter da sie nicht nachhaltig wirtschaften (konnten) ... Ein großes Beispiel: die khmer
Jared Diamond hat versucht den Untergang von Kulturen am Beispiel der Osterinsel und der Wikinger in Grönland festzumachen. Ist ihm recht gut gelungen. Obwohl ich die Untergangsgründe pointierter formuliert hätte. Beispiel: die christinanisierten Wikinger mussten Bau und Feuerholz in Canada holen, was sie im kurzen Sommer viel wertvolle Zeit gekostet hat. Andererseits hatte sie genug Holz übrig , um Zauberer zu verbrennen ....
Die Menschen de Osterinsel haben den letzten Baum gefällt, um ihre Ahus zu transportieren.
Eine Kultur geht immer dann unter, wenn die Religion irrationalle Verhaltensweisen favorisiert. Wer Angkor War gesehen hat, weiss, hier wurden alle Resourcen auf den Tempelbau fokussiert. Das klann nicht gut gehen! Diamond hat sich nicht getraut, diese Annahme zu formulieren. Aber ich denke, da gibt es noch mehr Beispiele (Azteken usw.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 20.06.2013, 12:08
6.

Zitat von hansulrich47
Jared Diamond hat versucht den Untergang von Kulturen am Beispiel der Osterinsel und der Wikinger in Grönland festzumachen. Ist ihm recht gut gelungen. Obwohl ich die Untergangsgründe pointierter formuliert hätte. Beispiel: die christinanisierten Wikinger mussten Bau und Feuerholz in Canada holen, was sie im kurzen Sommer viel wertvolle Zeit gekostet hat. Andererseits hatte sie genug Holz übrig , um Zauberer zu verbrennen .... Die Menschen de Osterinsel haben den letzten Baum gefällt, um ihre Ahus zu transportieren. Eine Kultur geht immer dann unter, wenn die Religion irrationalle Verhaltensweisen favorisiert. Wer Angkor War gesehen hat, weiss, hier wurden alle Resourcen auf den Tempelbau fokussiert. Das klann nicht gut gehen! Diamond hat sich nicht getraut, diese Annahme zu formulieren. Aber ich denke, da gibt es noch mehr Beispiele (Azteken usw.)
Das scheint mir doch etwas vereinfacht zu sein. Und was genau ist "irrational"? Alle Hochkulturen hatten Religion, oftmals zumindest zeitweise in extremer Ausprägung. Aber ist Rom deswegen untergegangen? Oder Ägypten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 20.06.2013, 13:01
7. Menschenopfer 2

Das hat Forist Teile1977 meiner Meinung nach sehr richtig angesprochen. Wer seine Nachbarn überfällt, um den Göttern Menschenopfer zu bringen, verschwendet dabei eigene und fremde Resourcen.
Und zwar ziemlich sinnlos. Es wäre besser gewesen statt Menschen zu opfern, damit es regnet, die begrenzten Resourcen zu verwalten, zu speichern usw. Da haben sich die Prester mit ihren (leeren) Versprechungen durchgesetzt. Blut bringt eben keinen Regen.
In Angkor haben Priester und Könige gegeneinander und untereinander Machtkämpfe geführt, die nicht für Volk gut waren, weil sie einerseits den eigenen Staat gegenüber den Nachbarn (Thais, Vietnamesen) schwächten und die Armee im Inneren verbrauchten. Andererseits verhinderten sie so auch, dass genug Resourcen zur Verbesserung des Bewässerungssystem vorhanden waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anketö 20.06.2013, 13:09
8. Wikipedia hilft

Zitat von apira
Die Tempelstadt heisst Angkor. Der größte Tempel innerhalb Angkors heisst Angkor Wat. Es ist unwahrscheinlich, dass Angkor Wat viermal größer war als angenommen.
Angkor Wat ist die Tempelanlage. Angkor ist die Region.
Angkor Wat <<< hilft ungemein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 20.06.2013, 13:12
9. Rom ist doch nicht "untergegangen"!!

Zitat von mm71
Das scheint mir doch etwas vereinfacht zu sein. Und was genau ist "irrational"? Alle Hochkulturen hatten Religion, oftmals zumindest zeitweise in extremer Ausprägung. Aber ist Rom deswegen untergegangen? Oder Ägypten?
Rom wurde "ersetzt", weil es sich verbraucht oder erschöpft hatte. Bitte vergessen Sie nicht, der "Untergang" hat Jahrhunderte gebraucht! So von 100 nach bis 400 nach Chr. würde ich mal schätzen. Das war ein langer Abnutzungsverlust der Macht. Lief übrigens so aähnlich wie heute der von den USA. Erst militärisch intervenieren, wenn dazu die Resourcen knapp werden, einfach mal Geld (an Karsai) oder Getreide (nach Ägypten) schicken, und dann??
Und der Niedergang Ägyptens hat auch mehrfach und über Jahrhunderte statt gefunden.
Und irrational ist einfach definiert. Heisst nicht logisch. Zum Beispiel glauben, dass nur eine Sache die Welt rettet oder in den Himmel führt. Und dass alle anderen (Menschen, Ideen) des Teufels sind.
Die Aufklärung hat Europa vor der Inquisition gerettet, sonst würden wir heute noch Scheiterhaufen für Andersdenkende anzünden oder eine Fatwa ausstellen ....
Religion ist nur tolerierbar, wenn sie keine Hauptrolle spielt. Wo die Betonung des Glaubens hinführt, sieht man gerade bestens in der Türkei! Da is die Offenheit und Toleranz weg, die es noch vor 10 Jahren gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2