Forum: Wissenschaft
KI-Pläne der Bundesregierung: Hören wir da ein Echo?
AP

Die Regierung sucht eine Strategie für künstliche Intelligenz und hat diese Woche schon mal Eckpunkte vorgestellt. Manche lesen sich gut, manche furchteinflößend. Und erstaunlich viele kommen einem sehr bekannt vor.

Seite 5 von 7
peter_1974 23.07.2018, 09:59
40.

Ich Glückspilz lebe in einer digitalen Vorreiterregion. Wir ich vor kurzem lesen durfte, sollen in nur 12 Jahren hier im Großraum Stuttgart 50% aller Haushalte "High Speed Internet" haben.

So lange Politiker allen Ernstes in diesem Zusammenhang von "nur 12 Jahren" reden und 50% als Erfolg anpreisen, so lange lässt mich dieses Bullshit-Bingo kalt.
Statt einer Strategie für KI könnte die Bundesregierung auch eine Strategie zur Besiedelung des Mars ausarbeiten. Die realen Auswirkungen einer solchen Strategie wären vergleichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KircheimDorf 23.07.2018, 10:46
41. KI ist keine Melkmaschine

dort hat man eine KUH und einen Technik, die hilft eine bekannte Tätigkeit effizienter auszuführen. Das sit bei keiner die Inforamtionstechniken der Falöl. Die brauchen Anwendungen, die das Lben besser machen, meist jedoch Kosten senken. Es gibt ferner den Zeitfaktor und das Datenschutzproblem. Es ist einfach unmöglich etwas ohne Daten zu lernen oder autonom maschinengestützt zu mitz hilfe der KI zu entscheiden. Diesem Ziel steht der Datenschutz und die DSGVO entgegen. Wollen wir die anbschaffen? Umschreiben würde schin helfen. Sie ist veraltet ehe sie in Kraft tritt. Wie das Internet erst mit dem WWW und den Browsern seine allgmeine Bedeutung erhalten hat und alles, was es zuvor an Kommunikationstechnik gab nahezu 100% ablöste, so ist heute maschinelles Lernen mit Eiern im Einkaufskorb zu vergleichen. Man muss wissen, was man essen will. Unioversell wäre, man gmacht Techznik so, dass fast alles möglich wird, überlässt das Konkrete jedoch dem Markt und nicht den Beamten der Ministerien. Omelette muss anders gemacht werden als Eierkuchen. zu beidem brauicht man Eier. Die generellen rSätze e der Politik frustrieren den techniker enorm. Sie sind auf Konsens und Augenwischerei ausgerichtet. Weltmarktmässiger Erfolg ist nicht mit Mittelmasas uind gererellm Konsens auch den Letzten erreichbar. Hier muss man wirklich von den Amerikanern lernen, evtl auch von den Chinesen. Taten unterstützen sind mehr als 1000 Seiten gut klingender aber hohler Absichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onelastremarktoall 23.07.2018, 11:59
42. Noch eine Anmerkung zur schulischen Basis

In der Grundschule lernen Kinder auch das Dividieren von Zahlen und sie lernen dabei kennen, dass "1/3" nicht vollständig als Dezimalzahl schreibbar ist (Den Strich über den Ziffern für den Ausdruck "Periode" kann ich hier nicht darstellen), weil 0.3333333... herauskommt. Schön und gut, aber im Alltag, privat oder beruflich - und auch in der Schule - werden Computer dafür benutzt, die aber intern nicht unsere Dezimalzahlen nutzen, sondern das Binärsystem, welches nur Nullen und Einsen enthält.

Das weiss wohl heute schon fast jeder.

Nun hat das Binärsystem aber für uns ein kleines Problem: Wenn man unser 0,1 im Dezimalsystem als Binärzahl schreiben will, hat das keine endliche Darstellung. Dezimal 0,1 entspricht binär 0,000110011... Wenn man direkt damit rechnen will bekommt man Probleme, weil Computer selbstverständlich auch nur einen endlichen Speicher haben, weil dann 10*0,1 ungleich 1 ist.

Wenn man kaufmännische Probleme hat, kann man das Problem durch spezielle Darstellungen im Computer einigermassen in den Griff bekommen, aber wenn man numerische technisch-wissenschaftliche Berechnungen anstellt, muss man mit den sogenannten "Rundungsfehlern" und "Fehlerfortpflanzung" leben und die Berechnungen entsprechend bearbeiten - und im maschinellen Lernen wird so etwas massiv benötigt.

Das ist nur der unvollständige Anfang der ganzen Story, aber hier ist ja auch nicht der richtige Platz für weiterführende Erklärungen (kann man sich auch im Web holen, wenn man sucht).

Wenn man also auch nur daran denkt die Forschung und Entwicklung von Software-basierter Technik im sogenannten KI-Umfeld in Deutschland zu fördern, dann gehört die über die einfachsten Grundlagen hinausgehende Behandlung dieser und ähnlicher Problematiken in den Schulunterricht, und zwar ausführlich samt praktischer Aufgaben.

Ich habe nur ein ganz kleines Problem angesprochen, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen67483 23.07.2018, 12:59
43. Es sind nicht nur die Kabel

auch die Server dahinter müssen stimmen. Ich könnte laut meinem Vertrag bis zu 50 MBit/s downloaden.
Dummerweise sind 20 MBit/s die possitive Ausnahme, an schlechten Tagen sind es teilweise nur 5 MBit/s.
Das Problem ist, Leitung legen ist ein einmaliger Kostenpunkt, gute Server zu unterhalten sind durchgehende Kosten für unsere Telekomunikationsfirmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbery 23.07.2018, 13:16
44. Digitalisierung auf die Füsse gestellt

was wir brauchen sind offene Datenschnittstellen zwischen öffentlichen Datenquellen, schnellere Vermittlungen (nicht nur Glasfaser) und Anerkennung für den Beruf des SW Programmierers! Das sind unsere Probleme! Es gibt zwar jede Menge High Potentials in den SW Schmieden, die machen aber nur Lastenhefte und keine SW. Dies wird nach Indien vergeben. Also warum machen wir das nicht selbst, wie die Chinesen? Dann die Datenschnittstellen. Warum können nicht alle Daten von den Gerichten Bürgermesiterämtern Krankenhäusern KFZ Stellen Arzt Praxen usw. nicht in eine Google ähnliche Datenbank zusammengeführt werden? Wegen des Datenschutzes, um den sich kein Google Amazon oder Facebook kümmert! Und schon haben die Datenstrukturen zur Verfügung die mit einfachen Selects zu KI werden! Das ist die Herausforderung! Keine Algorithmen von den Unis sondern schiere Datenmassen sind die Herausforderung zusammen mit Menschen die diese auch bewältigen können!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 23.07.2018, 13:19
45. KI würde vielleicht die Hetze gegen Ungarn und Polen unterbinden...

... wahrscheinlich eine eitle Hoffnung. In KI hält man in Polen mit USA oder mit China. Mit Deutschland an KI zusammenzuarbeiten, würde der teutonischen KI erlauben alles niederzutrampeln, alles zu verspotten, und alles, was anderen wichtig und wertvoll ist, durch den Schlamm zu ziehen.
In Deutschland wird alles furchtbar deutsch, auch die KI...., mit so etwas sollen die Europäer verschont bleiben. Man kann vermuten, dass gemäss der deutschen KI alle anderen werden für dumm, faul, populistisch, national, bigotisch, ewiggestrig, versehrt vom Leben, etc, etc. Die Deutschen sind so klug , so arbeitsam und tüchtig, so organisiert, so perfekt, und so natürlich intelligent, dass sie keine KI brauchen. Wohl aber all die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Zdenek Moravcik 23.07.2018, 13:21
46. Nur Amerikaner?

Starke künstliche Intelligenz ist längst da (bei mir) aber diese Berichte erscheinen fast jeden Tag. Roboter mit Gehirn will in Deutschland keiner bauen aber der lokale Chef von Microsoft sagt der Presse lächelnd die KI wird uns keine Arbeitsplätze nehmen. Ich denke die Amerikaner lachen über Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 23.07.2018, 13:46
47. KI wird Vorteile für alle Menschen bringen

Amazon will jetzt mit seiner neu entwickelten KI das Gesundheitssystem verbessern. Krankheiten besser erkennen, vom heimischen PC, Handy einen Arzt konsultieren, die neuesten Behandlungen und für jeden persönlich ausgewählte Zusammenstellung der Medikamente. Davon werden deutsche Patienten noch lang träumen, dennoch werden dies auch immer mehr deutsche Bürger-innen einfordern.
Wie viel könnte an Bürokratie eingespart werden, wenn man wie in Estland alles bequem von zu Hause am PC erledigen kann. Die Wirtschaft wird es zuerst umsetzen, schon um nicht abgehängt zu werden. Schon traurig, wenn man heute noch ohne Ahnung von Programmieren eines Computer das Abbi machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onelastremarktoall 23.07.2018, 14:18
48. Es könnte natürlich sein, dass an der Verhinderung...

Zitat von merapi22
Wie viel könnte an Bürokratie eingespart werden, wenn man wie in Estland alles bequem von zu Hause am PC erledigen kann.
...solcher Sachen eine ziemlich mächtige Lobby arbeitet.

Nach ein wenig Suche im Web fand ich folgende grundlegenden Zahlen bezüglich Angestellter und Beamter von 2016 (Vollzeit, Teilzeit, Bund, Länder und Gemeinden): 4,689 Millionen Angestellte, 2,195 Millionen Beamte, also 6,884 Millionen Tätige im Öffentlichen Dienst. In diesem Zeitraum gab es ca. 44 Millionen Erwerbstätige in Deutschland, von denen also 15,6% im Öffentlichen Dienst waren.

Die Zahl der davon in Verwaltungen Tätigen ist mir nicht bekannt, wie auch die Zahl derer, die beispielsweise bei Krankenversicherungen im Verwaltungsbereich arbeiten. Insgesamt dürften es wohl einige Millionen Menschen sein, die durch heute schon verfügbare Systeme im öffentlichen Bereich eingespart werden könnten, was zwar Kosten (und Steuern) sparen würde, aber es würde sich dann ein grosses soziales Problem ergeben, welches auch erst einmal gelöst werden müsste. Dabei sollte man nicht übersehen, dass die Tätigkeiten im öffentlichen Bereich meist derart speziell sind, dass man mit dem Wissen der Leute in der Wirtschaft nur wenig anfangen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 23.07.2018, 14:41
49.

Zitat von tuedelich
Nicht vergessen: auch künstliche Intelligenz braucht als Grundlage humane Intelligenz, bzw. Jemanden, der festlegt, was warum und wie intelligent ist. Daher ist es mir unheimlich, wenn es dieser KI überlassen werden soll, sich anschliend unabhängig fortzubilden. Wer sagt mir denn, dass Maschinen die selben Rückschlüsse aus Ereignissen ziehen, wie es Menschen täten. Wer sagt mir denn, dass die Maschinen nicht irgendwann dann doch entscheiden, dass Menschen es nicht wert sind, zu überleben? Dieser ganze Unsinn in Sachen KI ist doch bloß momentan in aller Munde, um den Eindruck zu erwecken, die Politik wüsste wovon sie redet ....
Sie stellen Fragen, die sie im Prinzip selbst beantworten, ohne daraus aber den finalen Schluß zu ziehen. Zunächst kann ihnen zwar tatsächlich keiner sagen, ob eine Maschine so entscheidet, wie ein Mensch das tun würde, und es kann ihnen auch keiner sagen, ob eine Maschine Menschen als lebenswert betrachtet oder nicht.

Was man ihnen aber sagen kann, und das schicken sie im Prinzip als ersten Satz vorweg, dass man einer Maschine nicht zwingend erlauben muss, über solche Fragen "nachzudenken", denn anders als ein menschlicher Geist kann eine Maschine nur das machen, was ihr der Programmierer erlaubt. KI ist nämlich, wie sie selbst andeuten erstmal nur ein Schlagwort, und hat nichts aber auch gar nichts mit Denken zu tun, sondern mehr mit einem Entscheidungsautomaten, der eine große bis riesige Menge Fakten gleichzeitig berücksichtigen kann. Sollte der Automat hingegen frech werden, zieht man den Stecker, und das war es.

So ist es letztlich keine relevante Frage, ob Maschinen uns für lebenswert erachten, solange man ihnen nicht die Möglichkeit gibt, uns anzugreifen, wie das in entsprechenden Filmen behandelt wird. Das aber jemand tatsächlich ein "Skynet" oder eine "Matrix" baut, ist wiederum wohl eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7