Forum: Wissenschaft
Kinderopfer in Karthago: Opfer des römischen Rufmords

Die Karthager waren Roms ärgster Feind - und pflegten angeblich grausame Rituale: Um ihren Gott milde zu stimmen, sollen sie kleine Kinder geopfert haben. Alles nur römische Propaganda? Archäologen haben jetzt Spuren gefunden, die das negative Bild von Karthago erschüttern.

Seite 3 von 3
gerthans 03.03.2010, 15:13
20. Opfer der Erstgeburt

Zitat von GM64
So aus der Luft gegriffen kann der Baalskult nicht sein, weil auch die Bibel davon erzählt. Und selbst Abraham wollte ja seinen Erstgeborenen opfern. Bis zu den Zeiten Jesu wurde der Erstgeborene, der eigentlich Gott gehört hat, durch ein Opfer ausgelöst. Wenn man jetzt nachdenkt, dann stellt man fest, dass das vielleicht auch nötig war, weil man so eine Überbevölkerung vermieden hat.
Sie sprechen da einen wichtigen Punkt an. Uralt ist das Gesetz, jede Erstgeburt, ob Mensch oder Tier, Gott zu opfern. So heißt es bei Lukas 2,23: "Alle männliche Erstgeburt soll dem Herrn geheiligt sein." Deshalb wurde das neugeborene Jesuskind in den Tempel gebracht. Seine Beschneidung ist Ersetzung des Menschenopfers durch ein pars pro toto: Die Vorhaut und das Blut, das dabei fließt.

Beitrag melden
hmgenauck 03.03.2010, 18:55
21. Logik?

Auf diesem Kinderfriedhof wurden keine Opfer-Überreste gefunden? Womöglich waren sie - immerhin ja eine sehr spezielle Kategorie - einfach woanders beerdigt worden? Oder schlicht und ergreifend überhaupt nicht? Schließlich sollen sie ja verbrannt worden sein, in EINEM Feuer vor dem Götzenbild. Es könnte danach durchaus schwierig gewesen sein, die Überreste, sofern überhaupt noch welche außer Asche vorhanden, auseinander zu sortieren.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!