Forum: Wissenschaft
Kleiderwahl: Eine Farbe der Dominanz
DPA

Die Farbe der Kleidung kann beim ersten Eindruck entscheidend sein. Wer dominant auftreten möchte, sollte Rot tragen, zeigt eine Studie. Vor allem Männern lassen sich davon beeindrucken.

Seite 1 von 3
oasis_reloaded 13.05.2015, 16:02
1.

"Wir werden rot vor Wut und unser Gegenüber weiß: Jetzt ist Vorsicht geboten"
So gesehen könnte man auch blau als Warnfarbe sehen. Sie wissen schon, dieses Cholerikerviolett.
Solange keine Adern an Hals und Schläfe hervortreten, beeindruckt mich das Erröten meines Gegenübers nicht. Es könnte sich schließlich auch um SCHAMESRÖTE handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 13.05.2015, 16:17
2. Rot wirkt dominant

aber nur auf Männer.... öhm Mist dann bin ich kein Mann. Ich glaub wenn mir jemand so wie die Models im Aufmacher etwas erzählen wollte.... neeeein .... kann mir mal einer das Grinsen aus dem Gesicht und so. Macht euch nicht lächerlich. Ich komm aus dem Lachflash überhaupt nicht mehr raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spirit in Black 13.05.2015, 16:18
3. Fußball-Trikots

Interessant ist auch die Sache mit den Fußball-Trikots. Mannschaften wie Spanien spielen in rot und auch das deutsche Nationaltriko stellt neuerdings rot ziemlich in den Vordergrund. (Das orange der Holländer ist ja auch fast rot.) Und in Deutschland selber ist der FC Bayern leicht an der Farbe wiederzuerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 13.05.2015, 16:31
4. Albern

Wenn eine Trutsche in roter Kleidung daher kommt, ist sie immer noch eine Trutsche. Es kommt darauf an, WER rot trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oasis_reloaded 13.05.2015, 16:40
5.

Zitat von felisconcolor
Ich glaub wenn mir jemand so wie die Models im Aufmacher etwas erzählen wollte....
Nur Schmeißfliegen-Metallic ist noch beeindruckender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 13.05.2015, 16:45
6.

Bei den smarten Knaben auf dem Bild denke ich jedenfalls an eines gewiss nicht: Dominanz. Übrigens finde ich es lobenswert, dass SPON die Artikel alle (gefühlt) 3 Monate recycled. Damals ging es in erster Linie um die Befindlichkeiten von Damen angesichts rot aufgeputzter Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 13.05.2015, 17:08
7.

Besser man dominiert durch Kompetenz ... aber das strengt zu sehr an und woher nehmen ... Grob gesagt, wer sich rot anzieht und dann nichts leistet, wir zur peinlichen Erscheinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 13.05.2015, 17:24
8. Dominanz ?

Erinnert mich an den alternden spindeldürren Zwerg mit Schmerbauch, der im roten Jackett, gelber Hose und Rüschenhemd aus seinem hellroten Sportcabrio stieg, was man in Düsseldorf häufiger beäugen kann. Rot tragen alle, die auffallen möchten, sei es daß sie klein, alt oder häßlich sind, eben unscheinbar. Sie wollen nicht übersehen werden. Das ist auch ihr gutes Recht. Dominant sind sie nicht. Wenn ein großgewachsener Mann mit breiten Schultern in aufrechter Haltung, einem Kurzhaarschnitt, einem eckigen Gesicht wie ein Panzerkommandant und aufmerksamen Augen daherkommt, schleicht sich empfundene Dominanz ein, selbst wenn er gedeckte Farben bevorzugt, um eben nicht aufzufallen. Er fällt auf, und zwar gewaltig. Da herrscht Ruhe im Saal. Und die Zuschauer fangen an sich, wie gesittete Menschen zu benehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 13.05.2015, 18:18
9. Merkwürdig, dass bislang noch kein schlimmer Finger im TV in Rot gezeigt wurde

Also diese rot gekleideten Models auf dem Bild haben vermutlich noch nie einen Feuerwehrschlauch in der Hand gehabt, aber vielleicht wären sie dennoch eine bedeutsame Verstärkung wenn's brennt. Und dann heißt es hier: "Wir werden rot vor Wut …", damit das Gegenüber eventuell den Rückwärtsgang einschlägt, dabei werden Sensibelchen unweigerlich rot vor Scham, wenn deren Gefühlsbarriere urplötzlich ihre Schutzfunktion eingebüßt hat. Außerdem kommt ein solches Rot unaufhaltsam aus der Versenkung und färbt die Wangen rot, auch ohne dass irgendein aggressives Moment mitschwingt. Vermutlich wirken rot gekleidete Männer auf ihresgleichen so verstörend, dass die so Verschreckten einfach nur peinlich berührt oder irritiert wegschauen, um nicht einer falschen Zunft zugeordnet zu werden. Das häufigere Siegen sei den Signalträgern in Rot durch ihr schmuckes Auftreten gegönnt, mit Rot legt sich ein biederer Bürger nur gezwungenermaßen an. Gelegentlich wird sogar behauptet Rot sei die Farbe der Liebe und wer kann ihrer Wirkung, angenommen diese Zuordnung trifft den Kern, letztlich widerstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3