Forum: Wissenschaft
Klima: "Das Todesurteil unterschreibe ich nicht"
AFP

Der Außenminister der Marshallinseln kämpft gegen den Untergang seines Landes und droht, den Weltklimavertrag scheitern zu lassen. Doch in der Uno bestimmt nicht die Politik, sondern die Industrie, sagt er.

Seite 1 von 67
hbruns 22.07.2015, 09:21
1. Unglaubliche Ignoranz der Industriestaaten

Die Ignoranz der Industrieestaaten ist unfassbar. Dass die Meeressspiegel steigen, ist bereits Fakt, und leider werden sie in Zukunft wohl noch schneller steigen als ursprünglich befürchtet, weill die Gletscher und die Eisschilde auf Grönland und in der Antarktis überraschend schnell abschmelzen. Das wird auch für alle Industriestaaten katastrophale Folgen haben, denn die meisten Küstenstädte liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Wenn die Marshall-Inseln untergegangen sind, stehen auch die Küstenstädte in der ganzen Welt kurz vor der Überflutung. Wie kann man das ignorieren? Wie dumm, egoistisch, macht- und geldgeil muss man dafür sein? Wer Bestätigung dafür sucht, dass die Menschheit nicht einmal angesichts der nahenden Katastrophe in der Lage ist, sich zusammenzuraufen, muss sich nur das Geschachere auf den Klimagipfeln ansehen...

Beitrag melden
air plane 22.07.2015, 09:21
2. Klimaquatsch

Tja, da ist der gute Mann der Gewissensindustrie auf den Leim gegangen. Das sein Eiland wegen unserer Fabrikschlote geflutet wird, kann kein Mensch beweisen.
Erst Recht kann man keine "Klimaziele" definieren und erreichen.
Und wenn, dann hätte ich gern von Mutti Merkel die nächsten 2 Wochen Sonne gemacht, da habe ich nämlich Urlaub.

Beitrag melden
P-Centurion 22.07.2015, 09:24
3.

Ich ahne schreckliches für unser aller Zukunft wenn wir solchen Paranoiker zu viel Gehör geben. Solche Ergebnisse wie in Snowpiercer wären da wohl echt vorstellbar.
Inseln werden verschwinden. Inseln werden neu geboren. Land geht verloren, Land wird erschaffen. So geht das schon seit Milliarden von Jahren. Jetzt auf einmal sollen wir das irgendwie unter Kontrolle bekommen? Spinnen jetzt alle? Meine Güte, was für ein Größenwahn...

Beitrag melden
ein-berliner 22.07.2015, 09:24
4. Lächerlich

Ein Mensch mit zwei Gesichtern, Hauptsache das Geld stimmt.

Beitrag melden
jrcom 22.07.2015, 09:27
5.

Ganz schön harte Nachfragen. Ich hoffe, unsere Regierung wird auch so streng befragt.

Beitrag melden
Schwabbelbacke 22.07.2015, 09:29
6. Recht hat er

Leider hat der de Brum recht, wenn er sag:
Zitat: In der Uno bestimmt nicht die Politik, sondern die Industrie!
Dies halte ich für ein Weltweites Problem.
Dank der Wirtschaft in Deutschland, wird selbt eine Grundsicherung so Instrumentalisiert, Das es nicht mehr mit dem Grundgesetz vereinbar ist.
Wir merken am Wetter ja selbst, wie wichtig dass Klima ist.
Finanzielle Interessen stehen vor dem Klimaschutz -das darf nicht sein!
Es gibt Interessenskonflikte, die zum positiven umgehen werden können (z.B. Deutsche Standarts Weltweit) dass mag ja viel kosten, aber wie Herr de Brum selber sagt, wird es von Jahr zu Jahr nicht billiger.
Mir ist eh schon länger klar, das eine UNO wiedermal eine Organisation ist, die vieles Bewegen möchte, aber nicht darf.

Beitrag melden
LouisWu 22.07.2015, 09:30
7. Gut gemacht

Da hat Axel Bojanowski gut nachgehakt. Leider habe ich den Eindruck, dass es den kleinen (und i.d.R. armen) Staaten eher um Geld via Kompensationszahlungen geht als um Rettung.

Beitrag melden
sucramotto 22.07.2015, 09:32
8. Klimawandel

Fakt ist: Die Erde wird sich erwärmen, egal auf welche CO2-Ausstoßgrenzen man sich. Also, was soll der ganze Spuk? Verstehe den Herrn ja, aber er sollte sich und sein die Bewohner der Inseln darauf einstellen, dass die Inseln früher oder später weg sein werden. So etwas hat es seit Menschengedenken immer mal wieder gegeben. Da hilft auch keine drastische CO2-Reduzierung.

Beitrag melden
SMCQ 22.07.2015, 09:34
9. Inkonsequent

@Herr Bojanowski: Ihre Fragen waren gezielt gut. Gibt einen guten Eindruck wieder, wie konsequent das eigene Land die Ziele verfolgt. Es reiht sich genauso ein wie alle andere Länder auch. Hätte mich mal interessiert wieviele Windräder und Solarpanels auf den Inseln installiert sind. Die Antwort wäre sicherlich, die würden bei den Stürmen alle wegfliegen. Tony de Brum ist für mich der falsche Mann für diese Position!

Beitrag melden
Seite 1 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!