Forum: Wissenschaft
Klimabilanz von Solar- und Windenergieanlagen: Wie grün ist Ökostrom?
Andreas Vitting/ imageBROKER/ imago images

Solar- und Windanlagen produzieren CO2-freien Strom. Doch ganz emissionsfrei ist Ökostrom nicht. Entscheidend für die Klimabilanz ist, unter welchen Bedingungen die Module und Windräder hergestellt werden.

Seite 1 von 19
alterknacker54 21.09.2019, 18:39
1. Wie grün ist Ökostrom?

Hätten Sie möglicherweise für "Schnelleser" auch mal irgendwo eine eindeutige Antwort auf die Frage geben können?: Ökostrom ist i.d.R. sehr grün und im Vergleich mit Kohle, Gas, Öl und Atom noch viel grüner! "i.d.R." schreibe ich aber auch, weil mir hier ein Szenario fehlt: Ökostrom aus Biogasanlagen ist nur unter bestimmten Voraussetzungen grün. Also: Von daher ist der Artikel nicht sehr informativ und schon gar nicht gibt er erschöpfende Auskunft.
Es gibt sogar noch mehr Ökostromarten, aber ich werde nicht dafür bezahlt, hier Ihre Arbeit zu machen.
Sie sind "Energie-Journalist" - da ist noch jede Menge Luft nach oben!

Beitrag melden
tailspin 21.09.2019, 18:49
2. gruen, gruener, am gruensten

Richtig gruen sind nur erneuerbare Windraeder, die aus nachwachsender Jute mit Naturkleister auf der Basis von Kartoffelstaerke zusammengeklebt werden.

Beitrag melden
Außendienst_09 21.09.2019, 18:50
3. Erneuerbare Energien...

... sind nicht automatisch klimafreundlich oder CO2-frei: Wenn z.B. Holz verfeuert wird schadet das dem Klima unter Umständen sogar mehr als bei Kohle und Erdgas (wegen des schlechteren Wirkungsgrades, besonders in privaten Feuerungsanlagen). Dabei entstehen neben Kohlendioxid auch Stickoxide, Ruß, Staub... Holz ist nur klimaneutral wenn - global!!! - genauso viel Bäume pro Jahr nachwachsen als im selben Zeitraum abgeholzt oder verbrannt werden. Im übrigen ist auch Atomstrom nicht klimaneutral: Es entsteht zwar kein CO2, jedoch Wasserdampf und es werden gewaltige Mengen Wärme dabei freigesetzt, die ebenfalls einen Beitrag zur Wärmebilanz darstellen.

Beitrag melden
kaltmamsell 21.09.2019, 18:51
4. Die Lifecycle-Betrachtung schließt natürlich auch alle

Zusatzaspekte mit ein. Da geht es mal um die Generierung einzelner Bauelemente wie auch um deren Entsorgung. "Wind, Solar, Atom" und Braunkohle obendrein - die steuerprivilegierten Naturgewalten und Technologie-Konzepte mit ostelbisch sozialverträglichen Eiapopeia-Rückzugsstrategien aus der Braunkohle bis 2038 - möchte mich da nicht groß in den Vordergrund spielen, aber so buchstabiert sich Entwicklungsverzögerung.
Ich persönlich bleibe nur gerade derzeit Klima-Demos fern, weil ich sehe, wie ach so viele interessengeleitete Parteien ihr ganz eigenes Süppchen kochen. Ist nicht so lustig. Gebäude-Verkleidung, die Heizkosten senken soll, erhöht die Brandgefahr in einem solchen Maß, dass einem Angst und Bange wird. Und der Heuchelei bei Flug, und Zug ist Tür und Tor geöffnet, auch wenn es mal um bescheidene und sinnstiftende Mobilität und deren steuerliche Lenkung geht.

Beitrag melden
mayeastrise 21.09.2019, 18:57
5. Unvollständige Bilanz

Ein wichtiger Fakt für die Bilanzierung des Ökostroms wurde hier unterschlagen. So braucht man im Gegensatz zum konventionellen Kraftwerk, welches im Idealfall 24/7 durchläuft, enorm hohe Speicherkapazitäten für Tage an denen die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht.

Deswegen plädiere ich persönlich auch für eine Ergänzung der erneuerbaren Energien mit AKWs.

Beitrag melden
Rolland 21.09.2019, 18:57
6. Irreführender Titel

Lieber Herr Diermann, Ihr Titel impliziert, dass Solarstrom ein CO2 Problem haette. Immerhin stellen Sie das Gegenteil im Artikel fest.

Beitrag melden
heikhen 21.09.2019, 18:58
7. Nutzt aber alles nichts

die Photovoltaik funktioniert nur bei Tag und dann auch nur wenn Sonne zur Verfügung steht. Wind liefert Energie auch nur wenn er da ist. Die nächste Frage ist die Bedarfsdeckung, Sonne und Wind sind nicht immer verfügbar wenn sie benötigt werden. Über Bioenergie mit ihren riesigen Monokulturen als Grund für das Artensterben will doch wohl keiner der noch bei Trost ist als Grün bezeichnen. Also fehlt in der Grünbetrachtung die erforderliche Speicherkapazität und die wurde einfach unter den Tisch gekehrt. Beitrag ist also unvollstänig und Fehlerhaft.

Beitrag melden
toga16 21.09.2019, 19:05
8. Aha Ökostrom ist also grün

Das habe ich mir eigentlich schon gedacht, was mich vielmehr interessieren würde, reicht der Platz in Deutschland für den Bau weiterer Windräder und Solaranlagen aus? Ist die Forderung nach Abschaltung konventioneller Kraftwerke realistisch umsetzbar oder riskieren wir damit eine Unterversorgung?

Beitrag melden
syndromino 21.09.2019, 19:07
9. Irreführende Überschrift

Mit der Überschrift wird dem unaufmerksamen Leser schnell suggeriert, Windkraft- und Solaranlagen wären ja gar nicht so ökologisch. Das ist einfach nur billiges Wasser auf die Mühlen der Klimawandelleugner.
Es ist natürlich logisch, dass solange kein Strom aus 100% erneuerbaren Ressourcen den Energiemix darstellt, dass die Produktion der Anlage einen CO2 Abdruck hat. Irgendwo muss ja aber der Anfang gemacht werden. Über die Lebensdauer spart eine Wind- oder Solaranlage aber deutlich mehr CO2 ein, und deswegen muss weiter auf diese Technologien gesetzt werden. Schade, dass das nur in einem Nebensatz erwähnt wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!