Forum: Wissenschaft
Klimadebatte: Leugnen ist zwecklos
Visual China Group/ Getty Images

Das Wasser steigt, der Wald leidet: Die zerstörerische Kraft der Erderhitzung setzt die Regierungen der Welt unter Zeitdruck. Viele aber ziehen es vor, nicht die Krise anzugehen - sondern die, die vor ihr warnen.

Seite 1 von 126
ansch 29.09.2019, 13:21
1. Heute so und morgen so

Vor einigen Jahren lief die Panik beim Spiegel noch in die andere Richtung:
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

ARD Report über die Glaubwürdigkeit des IPCC:
https://www.youtube.com/watch?v=00iXUkHUmbY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwatcher 29.09.2019, 13:22
2. Die Politiker sind überrascht, nur wer...

hat sie gewählt? Solange wir nicht so mutig sind, selbst unsere Lebensweise drastisch zu ändern, werden sich keine Politker an der Macht halten, die konsequent den Verbrauch fossiler Brennstoffe verteuern. Um auf das Autofahren und auf Flugreisen zu verzichten, brauche ich keine Politiker - das habe ich selbst in der Hand! Der Verweis auf die Unfähigkeit der Politik ist nur der hilflose Versuch der Bürger von den eigenen Verantwortung abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bontus.lodde 29.09.2019, 13:27
3. Auf den Punkt!

Ich warte auf die ersten relativieren Beiträge à la Deutschland ist ja nur ein kleiner Teil der Welt, die anderen machen ja auch nichts bla bla bla. Statt sich endlich auf den Arsch zu setzen und an den Lösungen zu arbeiten wird nur noch gemotzt dass das ÜBERLEBEN UNSERER SPEZIES ja vielleicht die schwarze Null gefährdet und das 16 jährige junge Frauen sowieso keine Ahnung haben. Zum Glück sind wir alle bald weg vom Fenster, die Erde wird uns nicht vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra,köln 29.09.2019, 13:28
4. Fakt ist:

Das Problem der Erde und der Menschheit ist der Mensch selbst! Die Überbevölkerung, die Gier von Immobilienhaien, die, im Land zu gewinnen, Brände legen ... Der Mensch, der auf nichts verzichten möchte, sei es das zweite oder gar dritte Auto in der Familie, sei es der Urlaub, der immer weiter und abenteuerlicher sein muss, sei es der Mensch, der jeden Tag sein Steak bzw. Stück Fleisch!! braucht (von der Sorte kenne ich genügend). Der Mensch wird nicht umdenken, wenn er auf seinen bisherigen Standard verzichten soll. ich bspw. (inzwischen über 50) fahre mit offensichtlichen Verkehrsmitteln, fliege und fahre nicht in Urlaub, esse liebend gerne Pizza, Pasta, Salate und Gemüse, besitze kein Auto, keinen Fernseher, freue mich aber über meinen Balkon und das Vogelgezwitscher und lebe trotzdem gern. Das reicht der übrigen Menschheit aber leider heute nicht mehr aus. Das ist das Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 29.09.2019, 13:29
5. Nicht nur...

..."die Regierungen" prügeln wohlfeil auf die Überbringer der Botschaft ein.
Die Medien sind fleißig mit dabei. Vielleicht wird es dringend Zeit, sich als Journalist zu fragen, was einige "Kollegen" da eigentlich so absondern. Ich verweise da mal auf die 'Welt'.
Da wird eindeutig in als Meinung getarntem Artikel vor "Gretaismus" als Religion gewarnt und aus der tränenreichen UN-Rede gefolgert, daß das alles ja nichts mit Politik zu tun habe.

Die logische Herleitung dieses Non sequitur bleibt der Autor natürlich schuldig. Der Tenor der "Greta-Religion" ist exakt derselbe Blödsinn, den selbsternante Klimaskeptiker gerne der Gegenseite vorwerfen. Die sei längst eine religiöse Bewegung.

Das alles von Personen, die jede Woche ihr fossiles Gefährt streicheln und polieren wie eien Monstranz. Überall leuchten die missionarischen Botschaften der einzigen Religion des Planeten. "Kaufe! Konsumiere! Denn sonst bist du nicht glücklich! Du kannst nur Mensch sein, wenn du nicht fragst, sondern konsumierst!"

Unsere Religion hat Priester, Tempel, Missionare, Umerziehungslager, Zeremonie und Klimbim. Börsenkurse, Ökonomie-Experten, 5.000 neoliberale Labertascheninstitute, deren Prediger nicht weniger realitätsfern und -resistent sind als die katholische Kirche. 'in God we trust' steht auf den Scheinen des Petro-Dollars.

Und die willfährigen Verteidiger des business-as-usual, dessen Fassade vor aller Augen seit Jahrzehnten wegrottet, werfen anderen ernsthaft Tränenreichtum, Erlöserlegenden und Religionsgedöns vor?
Ich kann Orwell bis hier hin lachen hören über uns.

Ich glaube, es war Henri Nannen, der sagte, ein Journalist dürfe sich mit keiner Sache gemein machen, auch keiner guten. Ich halte das für falsch. Wer seinen Kindern und auch sich selbst noch einen brauchbaren Restplaneten gönnen möchte, der muß sich gemein machen und Stellung beziehen.

Wer nicht für uns ist, ist gegen das Überleben. Natürlich ist das propagandistisch. Oder populistisch. Aber es ist exakt die Methodik, die von der Chicagoer Ökonomieschule seit Jahrzehnten benutzt wird, um den Planeten in aller Ruhe plündern zu können.
"Schießen Sie stets auf den Pianisten" ist schon längst das Motto von Springer-Fakenews und der Politik, die niecht mal die Traute hatte, einem Snowden Asyl anzubieten, um mal zu hören, was die andere Seite zu sagen hat. Gut. Dann schißet der Pianist eben in Zukunft zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catweazle3 29.09.2019, 13:29
6. Friedrich Merz sollte ...

sich mal eher die aktuellen Ereignisse zum Brexit im Brit. Unterhaus anschauen, dort gibt es Wutreden & Beschimpfungen am lfd. Band von erwachsenen Politikern. Nach seiner Analyse müssten die sich alle schon in einer geschlossenen Anstalt befinden. By the way:

Ich fand die Wutrede von Greta Thunberg überhaupt nicht schlimm - eher angemessen Angesichts der aktuellen Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgbinder 29.09.2019, 13:31
7. was tun eigentlich China, Indien etc. für das Klima

wir hören, was Deutschland dazu beitragen will, eine mögliche Klimakatastrophe zu verhindern oder abzuschwächen. Was tun eigentlich die Hauptverursacher China, Indien etc.? Und was hat Frankreich vor, oder Polen, da liest man gar nix. Oder freuen sich die alle, daß sich Deutschland mit einer Klimakatastrophenverhinderungsstrategie ins eigene wirtschaftliche Knie schießt. Ich jedenfalls trage täglich mein mir Mögliches bei, so umweltfreundlich wie möglich zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magali EmiratKalifa 29.09.2019, 13:33
8. Erderhitzung!

Spon sollte sparsamer sein, sonst gehen euch die Steigerungen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 29.09.2019, 13:33
9.

"Versuch der kognitiven Dissonanzreduktion durch Abwertung der Informationsquelle"

Danke Herr Stöcker.

Und das meine ich durchaus selbstkritsch. Zwischen dem, was meine Großhirnrinde zu dem Problem seit 40 Jahren gedacht hat, und der Art, wie mein Reptiliengehin das alltägliche Handeln lenkt, gibt es einen Widerspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 126