Forum: Wissenschaft
Klimaforscher Mojib Latif: "Der Klimawandel geht weiter"
Corbis

Ab Montag verhandeln Vertreter der Uno den neuen Welt-Klimareport. Doch die Erderwärmung macht seit 15 Jahren Pause, fällt der Klimawandel also aus? Der Klimatologe erklärt, warum die Temperatur wieder steigen wird.

Seite 14 von 16
günter1934 23.09.2013, 22:31
130.

Zitat von sir alec
...anz unerträglich. Die zukünftig Überlebenden jedenfalls werden es jedenfalls als eine Schande begreifen, die sie uns Heutigen nie werden verzeihen können.
Die "zukünftig Überlebenden" machen Ihnen garantiert keine Vorwürfe.
Genauso wenig wie ich zum Beispiel meinen Eltern und Grosseltern einen Vorwurf mache für meine Kindheit.
Auf mich wurden Bombenteppiche abgeworfen, bei der Schlacht um Mainz wurde ich 3 Tage mit Granaten beschossen und dann habe ich 3 Jahre Kohldampf geschoben. Schule fand über Jahre praktisch nicht statt.
Trotzdem kann ich mich über diese Zeit nicht beklagen, man hat das Beste daraus gemacht.

Sie können für Ihre Nachkommen die Weichen stellen:
Energiewende und zurück zum Pastoralackerbau, nicht schlecht, ein Traum!
Oder so leben, wie wir es heute gewohnt sind, dazu gehört viel billige Energie. Betonung auf billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kindergeburtstag 23.09.2013, 23:03
131. Realität vs. Computerwelt

Zitat von sir alec
[..] so je nach Abschmelzgrad zwischen einigen 100 bis zu über 1000 Jahre). Maximal sind da über 60 m "drin"; und das ist etwas, das in keiner Weise angefochten werden kann. Nun, bei 'lediglich' +2°C zukünftiger Erwärmung (bis 2100) sollte bis 2300 - so bisher gemäß IPCC - der globale Meeresspiegel max. auf ca. 1 m, also in einem noch tolerierbaren Ausmaß ansteigen. Neuere Messdaten zur Anstiegsrate sagen indes, dass dies bis 2300 eher 2,7 m sind mit verheerenden Konsequenzen[..]
Not even wrong!
In obigen Abschnitt sind so viele Fehler, man weiss gar nicht, wo man anfangen soll zu korrigieren!
Also langfristig würde ein Grossteil eines angenommenen anthropogenen CO2-Anstiegs in der Atmosphäre im Meer oder anderen Senken verschwinden (die Computermodelle tricksen da ein wenig, da sie simulieren, dass das CO2 erst das Gleichgewicht verändert, bevor es sich auflöst, aber wir sehen ja gerade schön, dass diese Modelle stark übertreibend an der Realität vorbeisimulieren).
Außerdem nehmen Geologen gemeinhin an, dass wir uns längerfristig auf eine Eiszeit zubewegen.. wer also hier mit 1000jährigen Folgen kommt, verkennt diese Theorie.. die aber allgemein als weithin annerkannt gilt.
Die Messdaten zeigen in der Tat keine ungewöhnlichen Anstiegsraten, diese kataostrophalen Raten kommen wieder aus den Computermodellen und entbehren katastrophal jeder realen Grundlage.

Ausserhalb der Computer gibt es bisher keine Anhaltspunkte, dass der Anstieg bis 2300 mehr wie 1m sein sollte, also genau der Anstieg, den es scho nseit dem Ende der kleinen Eiszeit ganz natürlich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealityCheck 24.09.2013, 02:42
132.

Da den Klima-Alarmisten nur ganz unzureichendes Datenmaterial zur Verfügung steht, arbeiten sie mit dem faulen Trick, dass sie das Wasser in der Atmosphäre - dem wichtigsten Faktor beim Weltklima - einfach ausser Acht lassen.

Durch einen drastischen Temperaturanstieg würde die heute trockene Luft über den Polkappen durch stärkere Verdunstung von Meerwasser mit Wasserdampf gesättigt.

Die Folge wären dort kontinuierliche schwere Schneefälle - so wie sie zur Eisbildung an den Polen geführt hatten - und es ergäbe sich eine neue Eiszeit, bei der sich Eisschilde über die Kontinente schöben.

Wenn die Eiskappen auf Grönland und der Antarktis gleichzeitig völlig abschmelzen würden, würde der Meeresspiegel um 70 Meter steigen. Wenn sie nur auf Grönland schmelzen würden, würde der Meeresspiegel um 7 Meter steigen. Beides wäre aber kaum zu erwarten, denn im Verlauf der letzten Eiszeit war der Meeresspiegel um 120 Meter gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 24.09.2013, 06:08
133.

Zitat von Flari
Völlig klar, dass das warme, stark salthaltige schwere Wasser seinen Abtauchpunkt in die Tiefsee vorzieht oder aber beschleunigt.
Es sollte Ihnen klar sein, daß sich ein gewisser Skeptizismus manchmal nur gegen die Erzeuger solcher Sprachperlen wendet. Anders gesagt: Ich versteh's einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talvisota 24.09.2013, 09:52
134. Dazu der Spiegel vom 12.08.1974

Zitat von msdelphin
Eine mögliche Erklärung ist die betrachtungsweise der Kurve: Wie man der Grafik im Artikel deutlich entnehmen kann, gab es auch in den zwanzig Jahren zwischen 1955 und 1975 keine Temperaturerhöhung. Diese Pause wurde 1975 von den Leuten entdeckt, die den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt ablehnen.

DER SPIEGEL33/1974 - Katastrophe auf Raten

Damals wollte die Politik von staubigen Kohlekraftwerken auf saubere Atomkraft umschalten. Die staatlich finanzierten Märchenerzähler, oft auch fälschlich als Klimaforscher bezeichnet, lieferten prompt eine Begründung – selbstverständlich unter bildhafter Androhung drastischster Folgen, falls nicht sofort umgewendet wird.

Heute ist die Atomkraft in Verruf geraten. Die Politiker wollen wieder wenden – und da sind sie wieder. Die staatlich finanzierten Märchenerzähler, oft auch fälschlich als Klimaforscher bezeichnet, liefern prompt eine Begründung – selbstverständlich unter bildhafter Androhung drastischster Folgen, falls nicht sofort umgewendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 24.09.2013, 11:12
135.

Zitat von syracusa
Dummerweise ist das aber völlig irrelevant. Relevant ist für die Klimaforschung nicht, was sich von einem Jahr zum anderen abspielt, sondern was sich von einem 30-Jahre-Zeitraum zum nächsten abspielt.
30-Jahre-Zeiträume sind völlig willkürlich gewählt und für seriöse Betrachtungen genauso irrelevant, wie 1-jahres-Zeiträume.
Wenn man belastbare Daten vergleichen will, braucht man gerade beim Klima auch deutlich längere Vergleichszeiträume.


Zitat von syracusa
Das Arktiseis ist extrem zurück gegangen. Daran ändert auch das Neueis nichts, das sich dieses Jahr infolge des besonders kalten Nordwinters gebildet hat. Relevant ist da nämlich, dass das Dauereis verschwunden ist, und dass niemand damit rechnet, dass es so bald zurück kommt. Gerade das Schmelzen des seit zehntausenden von Jahren bestehende Polareis bewirkt ja ein sprunghaftes Abkühlen des Polarmeers, was sich dann in kalten Wintern und dem vermehrten Bilden von frischem Eis auswirkt.
Völlig unlogische Vermengung verschiedener Mechanismen.
Warum sollte sich zum Beispiel vermehrt frisches Polareis bilden, wenn es kalte Winter gibt? Kalte Temperaturen bedeuten einen Rückgang der Niederschläge. Meerwasser kann es auch nicht sein, denn das Eis schmilzt ja nach Ihrer Theorie und da wäre ein Gefrieren von Meerwasser ja genau der umgekehrte Effekt.
Also kann eine Zunahme von Polareis nur von "oben" geschehen, sprich mehr Niederschläge. Das wiederum setzt wärmere Temperaturen voraus, da nur dann mehr Niederschläge möglich wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuschem 24.09.2013, 16:40
136. Zurecht

Zurecht wird wieder einmal beschrieben wie die Entwicklung ist. Darunter dann Kommentatoren aus tiefster ignoranz und verbrecherichen verleugnung.
Da wird die diesjährige entwicklung des Arktischen Eises genannt. Dies ist EINJÄHRIGES EIS, nicht MEHRJÄHRIGES wie all die Jahrhunderte davor !
Jeder erkennt in dieser Kurve oben die tentenzen. Sie zeigen stetig nach oben. Kleine bereinigungen, die aus einer gewaltigen Wechselwirkung verschiedenster Kräfte besteht kann man da ruhig raus nehmen. Denn es geht trotzdem nach oben. Aber solange andere Menschen drunter leidern, solange andere sterben Kinder sterben statt der eigenen ist es diesen Ignoranten egal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 24.09.2013, 19:59
137. Volle Zustimmung

Zitat von nuschem
Zurecht wird wieder einmal beschrieben wie die Entwicklung ist. Darunter dann Kommentatoren aus tiefster ignoranz und verbrecherichen verleugnung. Da wird die diesjährige entwicklung des Arktischen Eises genannt. Dies ist EINJÄHRIGES EIS, nicht MEHRJÄHRIGES wie all die Jahrhunderte davor ! Jeder erkennt in dieser Kurve oben die tentenzen. Sie zeigen stetig nach oben. Kleine bereinigungen, die aus einer gewaltigen Wechselwirkung verschiedenster Kräfte besteht kann man da ruhig raus nehmen. Denn es geht trotzdem nach oben. Aber solange andere Menschen drunter leidern, solange andere sterben Kinder sterben statt der eigenen ist es diesen Ignoranten egal
Ich denke, es geht den meisten, die hier eine globale Erwärmung bestreiten, hauptsächlich darum, niedrigere Preise für Heizöl, Strom aus Braunkohle und -vor allem- Kraftstoff zum "auf der Autobahn verblasen" herbeizureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beteigueze 24.09.2013, 20:40
138. Gehirnwäsche

Dieser Thread zeigt wieder deutlich, wie die Leugner-Propanda der verschiedenen Institute in den USA (Heartland, Cato, Marshall etc) seine Wirkung entfaltet. In Deutschland haben diese Aufgabe EIKE, Varenholdt und WetterOnline als Multiplikator übernommen, so dass 2013 nur noch ~ 30% der Bundesbürger der Wissenschaft vertrauen.

Rosinenklauben, Verdrehungen und statistische Tricksereien sind die steten Methoden der Leugner, die den Stein höhlen, respektive die öffentliche Meinung formen. 2010 wurde das letzte El Niño-Ereignis verzeichnet und sorgte globale auch prompt für das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Davor gab es noch 2005 (zweitwärmstes Jahr) und 1998 (drittwärmstes) einen El Niño, alle Jahre dazwischen waren "neutral", bzw. La Niña-lastig. Die PDO (Pacific Decadal Oscillation) befindet sich seit vielen Jahren in ihrer Kaltphase, es müßte als global abkühlen!

Tut es aber nicht! Die Temperaturen stagnieren auf hohem Niveau, die Meere erwärmen sich an der Oberfläche aber besonders in der Tiefe (OHC). Beim nächsten El Niño, allerspätestens wenn die PDO wieder in ihre Warmphase tritt, werden sich die Leugner neue Lügen einfallen lassen müssen, warum es warm und wärmer wird. Dann werden auch viele private Wetterdienste wieder umschwenken um ihre Kunden nicht zu verlieren und sagen: "Das haben wir ja immer gewußt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beteigueze 24.09.2013, 21:00
139. Gehirnwäsche

Dieser Thread zeigt wieder deutlich, wie die Leugner-Propanda der verschiedenen Institute in den USA (Heartland, Cato, Marshall etc) seine Wirkung entfaltet. In Deutschland haben diese Aufgabe EIKE, Varenholdt und WetterOnline als Multiplikator übernommen, so dass 2013 nur noch ~ 30% der Bundesbürger der Wissenschaft vertrauen.

Rosinenklauben, Verdrehungen und statistische Tricksereien sind die steten Methoden der Leugner, die den Stein höhlen, respektive die öffentliche Meinung formen. 2010 wurde das letzte El Niño-Ereignis verzeichnet und sorgte globale auch prompt für das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Davor gab es noch 2005 (zweitwärmstes Jahr) und 1998 (drittwärmstes) einen El Niño, alle Jahre dazwischen waren "neutral", bzw. La Niña-lastig. Die PDO (Pacific Decadal Oscillation) befindet sich seit vielen Jahren in ihrer Kaltphase, es müßte als global abkühlen!

Tut es aber nicht! Die Temperaturen stagnieren auf hohem Niveau, die Meere erwärmen sich an der Oberfläche aber besonders in der Tiefe (OHC). Beim nächsten El Niño, allerspätestens wenn die PDO wieder in ihre Warmphase tritt, werden sich die Leugner neue Lügen einfallen lassen müssen, warum es warm und wärmer wird. Dann werden auch viele private Wetterdienste wieder umschwenken um ihre Kunden nicht zu verlieren und sagen: "Das haben wir ja immer gewußt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 16