Forum: Wissenschaft
Klimagipfel in Paris: Unbekannte Weltpolitiker auf Rettungsmission
AFP

Die größte Pokerpartie der Welt geht ins Finale: Ab Montag feilschen in Paris Vertreter aller Staaten um einen Welt-Klimavertrag. Der SPIEGEL hat einflussreiche Delegierte ein Jahr begleitet. Sie ringen um jedes Wort - mit erstaunlichem Erfolg.

Seite 1 von 2
jjcamera 28.11.2015, 14:00
1. Schade...

Das Blöde ist, dass sich das Klima nicht an die Beschlüsse einer Klimakonferenz hält. Es sitzt nicht mit am Verhandlungstisch (die erste Konferenz dieser Art war 1979 in Genf).
Vielleicht ist der Mensch doch nicht in der Lage, das Klima zu machen? Wäre ja immerhin möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 28.11.2015, 14:23
2. Seit zig Millionen Jahren ändert sich das Klima

Und jetzt wollen ein paar "Wissenschafter" aus 200 Jahren Klimabeobachtung Schlüsse ziehen. Schon sehr mutig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 28.11.2015, 14:24
3. Kohle statt PV in Griechenland

Schön-Reden und Schlecht-Handeln.
"Deutschland exportiert auch Kohle-Technik ins Ausland, ja sogar ganze Kohlekraftwerke. Die Unternehmen dürfen sich über tatkräftige Unterstützung der Bundesregierung freuen. Der Duisburger Konzern Hitachi Europe etwa hat von der staatlichen "Kreditanstalt für Wiederaufbau" (KfW) einen Kredit über 730 Millionen Euro erhalten, um im nordgriechischen Kohlerevier "Ptolemaida" ein neues Kraftwerk zu bauen.
...
"Ohne die deutsche Hilfe wäre das Projekt nicht zustande gekommen", sagt Prof. Lazaros Tsikritzis von der Technischen Universität Kozani. Der Bergbauingenieur sieht das neue Werk, das 2019 ans Netz gehen soll, kritisch. “Es legt uns über Jahrzehnte auf die Nutzung von Kohlestrom fest”, meint Tsikritzis.

Dabei liege es für Griechenland nahe, auf Sonnenenergie zu setzen.
Deutschland will am Kohleboom mitverdienen."

Zitat 26.11.2015
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Deutschland-exportiert-Kohlekraftwerke,kohlekraftwerk126.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 28.11.2015, 14:35
4. Der Mensch macht das Klima nicht.

Zitat von jjcamera
Das Blöde ist, dass sich das Klima nicht an die Beschlüsse einer Klimakonferenz hält. Es sitzt nicht mit am Verhandlungstisch (die erste Konferenz dieser Art war 1979 in Genf). Vielleicht ist der Mensch doch nicht in der Lage, das Klima zu machen? Wäre ja immerhin möglich.
Der Mensch macht das Klima nicht. Das Klima existiert auch ohne Mensch.

Was der Mensch macht, ist die Athmosphaere mit CO2 und Methan abfuellen.

Das reicht um ein neues Zeitalter zu gestalten:

Das Zeitalter des 400 ppm PLUS CO2 Gehalt der Athmosphaere.

Wir duerfen alles, was wir in der Schule ueber Eiszeiten und Zwischeneiszeiten gelernt haben ueber Bord werfen. Seit es uns Menschen gibt, also seit etwas ueber 250'000 Jahren war der CO2 Gehalt der Athmosphaere nie weniger wie 220 ppm und nie mehr wie 280 ppm. Das galt bis Ende des 19. Jhd.

Willkommen im neuen Menschenzeitalter des 400 PLUS CO2 Gehaltes der Athmosphaere. Klima hin oder her.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 28.11.2015, 16:28
5.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Und jetzt wollen ein paar "Wissenschafter" aus 200 Jahren Klimabeobachtung Schlüsse ziehen. Schon sehr mutig!
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Wissenschaftler ziehen Schlüsse aus dem Absorptions- und Emissionsverhalten von Kohlendioxid. Und 200 Jahre Klimabeobachtung bestätigen diese Schlüsse.

Die "Wissenschaftler" versuchen dann, diesen Vorgang verdreht darzustellen und die Erkenntnisse herunterzuspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2469 28.11.2015, 17:27
6. Und?

Selbst wenn der Mensch nicht verantwortlich sein sollte für die Klimaveränderungen, dass es nicht gesund ist, Treibhausgase in die Atmosphäre zu pumpen dürfte klar sein. Und ja, es gab Klimaveränderungen schon immer. Aber nicht in diesem Tempo. Aber wie gesagt, es ist eigentlich nur ein kleines Detail, wodurch die Veränderungen verursacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.11.2015, 17:37
7. ...

Der SPIEGEL hat einflussreiche Delegierte ein Jahr begleitet. Sie ringen um jedes Wort - mit erstaunlichem Erfolg.

Der selbstverliebte Irrtum des Journalisten: Der Glaube an die Macht der Worte.

Worte auf Papier sind keine Taten und schon lange keine Erfolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mymindisramblin' 28.11.2015, 19:20
8. was soll denn dabei rauskommen?

es wird jeder wieder sein eigenes sueppchen kochen und mit dem finger auf andere zeigen. und dem kapital kommt es doch nur auf schnelle gewinnmaximierung an, die umwelt ist dem geld doch sch...egal. die menschheit ist eine gierige spezies die sich in vollem bewusstsein selbst zugrunde richtet, da sie unfaehig ist ihr verhalten zu aendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 28.11.2015, 19:39
9. ja ja

Was Stoppok vor Jahren textete, ist den Leuten auf den Leib geschrieben: "Der falsche Mann auf dem falschen Posten, ein Spesenritter mit zu hohen Kosten." Ich unterstelle mal ganz einfach: Indien, USA, China und auch Europa heben wenig bis kein Interesse daran, auch nur einen Parameter dieser "Beschlüsse" auch in die Tat umzusetzen. Da wird es ein bissl Blabla geben, große, hehre Worte - und die Taten folgen nur, wenn es Konzernen und Politik dient, die Bürger noch ein bisschen mehr auszunehmen. Am besten wie beim EEG, einer Preiserhöhung, gegen die sich niemand zur Wehr setzen kann. Diese Riesen-Konferenzen sind schlichtweg Show, eine teure Selbstinszenierung von Politikern, die längst nichts mehr zu sagen haben und von Konzernen und Banken gesteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2