Forum: Wissenschaft
Klimainitiative: Massive Attack will CO2-Bilanz der Musikindustrie vermessen
Medios y Media/ Getty Images

Für ihre Tourneen betreiben Musiker gigantischen Aufwand - mit miserabler Klimabilanz. Immer mehr Künstler suchen nach Alternativen, eine britische Band will nun den CO2-Fußabdruck der Branche ermitteln.

Seite 1 von 3
steuerzahler1972 29.11.2019, 22:10
1. Friday for future, Saturday at the festival

Jetzt wird es aber wirklich ernst. Jetzt sollen die jungen Menschen auch noch für das Klima auf ihre Festivals im Sommer und die Konzertbesuche verzichten? Langt es nicht, dass sie sich nicht mehr alle zwei Jahre ein neues Smartphone kaufen? Und sollen sie tatsächlich aus Flugschaam darauf verzichten, Selbsterfahrung in einem Kinderheim in Nepal oder Nairobi oder beim Trip ans Ende der Welt zu machen? Ich finde, jetzt wird aber übertrieben. Schuld sind die Politiker und die Wirtschaft und sonst niemand! Vielleicht noch der Nachbar, dem es etwas besser geht, als einem selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkubin 29.11.2019, 22:23
2. Vegane Ernährung

Die ganzen Fans brauchen sich doch künftig nur vegan zu ernähren. Dann können die Rockstars wieder unbeschwert mit dem Flugzeug reisen und die CO2 Bilanz stimmt wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 29.11.2019, 22:24
3. Wer vermisst

den Fussabdruck von Merkels Rüstung und den EUSA-Nato Kriegen sowie deren Rüstungsindustrie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.jazz 30.11.2019, 23:02
4.

Es gibt noch viele Bereiche, die es wert sind, im Bezug auf Klima und Müll mal genauer gesehen zu werden: die Formel 1, Sylvester, Championslegue usw... Jetzt wird es Aufschreie geben, aber wir werden nicht drum herum kommen, genau das zu tun. Gut dass es unter Musikern weise Menschen gibt, die vorlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 30.11.2019, 23:34
5. Das nächste sind

Musiker Villen und Pools, dann der Pool vom Nachbar und dann sein Haus weil 20qm grösser als das eigene.
Fussball Bundesliga CO2 Footprint ? OMG ! also alles ausser Kreisklasse, in der man mit dem Fahrad zu den Spielen hinfahren kann wird verboten. Karneval . Exotische Gewürze wie Pfeffer.

Aber das mit dem Verbieten klappt ja nicht mehr zentral weil so etwas wie ein Regierung oder Parlament kann man sich auch nicht mehr CO2 mässig leiseten Egal kommt halt der Nachbar von der Ortsgruppe der extinction rebellion vorbei und sagt wo es lang geht... Der heist dann Blockwart

Na, das wird eine tolle future...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toleranter Demokrat 30.11.2019, 00:20
6. Danke Coldplay!

Aus Gründen des Umweltschutzes kaufe ich nur noch Doppel CDs. Durch mein Kaufverhalten trage ich dazu bei, dass der Verpackungsmüll der Musikindustrie halbiert wird. Genau aus diesem Grunde weigere ich mich auch, das neue Coldplay Album zu kaufen! Es enthält nämlich nur eine einzige, langweilige CD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PatrickTreichel 30.11.2019, 04:35
7. nicht zu Ende gedacht

Ich bin selbst in der Eventbranche tätig. Tatsächlich steigt bei vielen Veranstaltern das Bewusstsein für das Thema. Wenn man sich aber ansieht, welche Umweltbelastung durch die Anreise teilweise zehntausender Besucher zu jedem Konzert entsteht, ist der Energieverbrauch durch die Veranstaltung selbst nur ein verschwindend geringer Teil des gesamten Footprints. Ähnliches gilt für Motorsport-Kritiker, die wegen dem unnützen Benzinverbrauch der Rennwägen gegen Autorennen demonstrieren. Wenn man das mit der Kraftstoffmenge vergleicht, welche durch die Anreise von teilweise über 100k Besuchern verbrannt wird, merkt man schnell, worauf das hinausläuft. Fußball ist da auch ein Thema, die energiesparende Stadion rettet die Ökobilanz nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 30.11.2019, 07:32
8.

Zitat von hkubin
Die ganzen Fans brauchen sich doch künftig nur vegan zu ernähren. Dann können die Rockstars wieder unbeschwert mit dem Flugzeug reisen und die CO2 Bilanz stimmt wieder.
Was passiert dann?

Weil Forscher vor wenigen Monaten eine CO2-Steuer auf Fleisch haben wollten, habe ich das mal ausprobiert. Ich besitze ein sehr genaues CO2-Messgerät. An einem Tag habe ich mich mal nur vegan ernährt, mit Rosenkohl, Paprika, Erbsen, Bohnen, Zwiebeln usw. Danach habe ich das Gerät auf den Tisch neben meinem Computer aufgestellt. An dem Tag ist mehrmals ist das CO2 auf 1600 ppm angestiegen. Die Gesamtmenge in der Luft ist in dem Zimmer innerhalb weniger Stunden von 380 auf fast 1000 ppm angestiegen. Ich wurde durch die vegane Ernährung so ganz schnell zur "CO2-Dreckschleuder". Aber ich habe nicht nur CO2 ausgestoßen. Da war auch massenhaft Methan dabei. Ein solches Messgerät habe ich aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaterteresa 30.11.2019, 07:55
9. Volksmusik

Es tut gut zu lesen, dass endlich, wenn auch nur ein Spürchen, Vernunft in die Fangemeinden kommt. Wir spielen z.B. ohne Strom und Flugbewegungen heute Abend im Nachbardorf zu dritt (zwei Örgeli und ein Kontrabass). Der Umweltfussabdruck dieser unzähligen Open Airs usw. mit den nötigen An-und Rückreisen von Fans und Gruppen plus die ganzen Gigainstallationen sind buchstäblich gigantisch (Gigawattverbrauch). Leider passiert hier das Umdenken noch immer nicht, der Strom kommt ja aus der Steckdose. Zudem würden bei kleinräumigen Unterhaltungsevents wieder Dorf- und Quartiervereine gestärkt, die auch den randständigen Mitmenschen dieser Gesellschaft eine Heimat geboten hatten. An dieser gigantischen weltweiten Fehlentwicklung haben Politik, Banken, Medien- und Musikindustrie die Hauptschuld zu tragen. Sie machen es äusserst raffiniert, wie die alten Römer. Gebt Ihnen Brot und Spiele, war damals wie heute die Devise, so bleiben die Fans ruhig. Bekanntlich ist das römische Reich genau an dieser Dekadenz implodiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3