Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 1 von 69
krokodilklemme 31.03.2019, 08:42
1. alle daumen hoch...

für diese kolumne. aber wie hier geschrieben, die leugner und relativierer wollen es nicht wahrhaben und stur weitermachen. letzte hoffnung ist irrsinnigerweise die künstliche intelligenz; okay die lässt dann 3/4 der menschheit über die klinge springen, rettet aber wahrscheinlich die natur.

Beitrag melden
swarf 31.03.2019, 08:43
2. Nur Schulschwänzer demonstrieren

stimmt nicht. Natürlich werden auch Schüler darunter sein, die keine Lust auf Schule haben. Immerhin tun sie es für einen guten Zweck.

Es ist ein Fehler, jungen Leuten die Kompetenz absprechen zu wollen, zu wissen, was gut und richtig ist.

Viele Politiker müssen aufpassen, sie sind zu weit vom Volk entfernt. Und nur die Rentner und Fimenbosse im Auge zu haben, wird sich nicht mehr auszahlen. Die Jungen werden auch mal alt - hoffentlich, aber es wird schon zu lange auf Kosten der jeweils nächsten Generation gelebt.

Es gibt noch mehr Themen als das Klima, für das die Jungen auf die Straße gehen sollten. Meine Unterstützung haben sie!

Beitrag melden
langenscheidt 31.03.2019, 08:45
3. Ewig gestrige

Da wandelt sich was, da findet Veränderung statt. Und was passiert? Geschrei, Gezeter, Schule schwänzen, Angst- und Panikmache. Als das Rad erfunden wurde, wurde hoffentlich nicht vom Weltuntergang philosophiert. Als die Niederlande massiv in die Natur Eingriff und riesige Stauwerke errichtete und so nebenbei mehr Land herstellte, wo war die Apokalypse? Wenn Unterwasservulkane neue Inseln erschufen, wen juckt es? Mensch entwickelt sich und ändert seine Umwelt seit tausenden Jahren. Die neuesten Generationen müssen zu wenig Bildung haben, dies als verwerflich zu brandmarken. Ja, es muss immer Fortschritt geben. Mit dem jetzigen know how werden wir keine 8 Milliarden Menschen ernähren können. Nein, wir müssen nicht Bestehendes vernichten. Wer aufbaut und entwickelt ist der Gute. Wer zerstören will, hat keineswegs die Zukunft vor Augen.

Beitrag melden
Alexander Lippert 31.03.2019, 08:46
4. Auf den Punkt!

Bitte regelmäßig Beiträge dieser Art, auch in der Printausgabe!

Beitrag melden
Dr.T 31.03.2019, 08:47
5. #ElternForFuture

Sehr richtig, und darum gibt es jetzt auch #ElternForFuture und #WissenschaftForFuture und #StudisForFuture! Ich hoffe, es ist nicht zu spät!

Beitrag melden
weimar10 31.03.2019, 08:47
6. Weg vom Aktionismus, hin zu Rationalität!

Alles richtig im Artikel- aber Deutschlands Themen sind marginal gegen die großen Themen (CO2 Zunahme in China und Indien, drohendes Abholzen im Amazonas, Zunahme des Flugverkehrs...). Dort gilt es sich zu engagieren ( und vielleicht viel Geld auszugeben). Was wir in Deutschland machen, ist nur Beruhigung der Seele, keine kompetente Problembearbeitung.

Beitrag melden
fblars 31.03.2019, 08:47
7. Hybris

Ja, es gibt einen Klimawandel, ja, der Mensch hat einen gewissen Einfluss. Der Einfluss beträgt 2 Prozent, der Rest des CO2 - Ausstoßes ist natürlicher Ursprungs. Wir werden an dem Klimawandel kaum etwas bewirken können. Wir können versuchen mit den Folgen klarzukommen, bei dem geringen Einfluss können wir ihn nicht aufhalten und schon gar nicht zurückdrehen.

Beitrag melden
Teutonengriller 31.03.2019, 08:48
8. ......und

Klimakatastrophen hat es immer gegeben und zum Aussterben von Arten geführt. Der Mensch ist vielleicht das erste Lebewesen, der seinen eigenen Untergang dokumentiert. Später werden die nächsten „intelligenten“ Lebewesen vielleicht die MadMax Filme als Chronologie der Homo Sapiens ausbuddeln

Beitrag melden
erzl41 31.03.2019, 08:52
9. Hervorragend!

Diese ignorante Bräsigkeit der vielen Älteren in meinem Umfeld ist einfach nur beschämend. Ich bin dazu übergegangen das direkt zu kommentieren. Sorgt meistens für Verwunderung, aber wenn auch nur einer mal richtig! über die Zusammenhänge nachdenkt, ist schon etwas gewonnen. Und das meine Tochter demonstrieren geht, unterstütze ich ausdrücklich....

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!