Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 2 von 69
Wolfgang Simon 31.03.2019, 08:53
10. Mit Verlaub aber das ist Blödsinn

Hier protestieren Schneeflocken gegen die Lawine in der sie sich befinden.

"Das Klima" "die Umwelt" und einfach alles kann " gerettet werden indem die Weltbevölkerung minimiert wird.

Bekannt seit den 70ern (Club of Rome).

Stattdessen werden Kinder instrumentalisiert um gehen Symptome zu protestieren statt die Wurzel des Übels zu benennen. Ich habe keine Kinder (sprich Konsumenten der Ressourcen) in die Welt gesetzt. Genau aus diesem Grund. Auch wenn mir das wahrscheinlich keiner glaubt. Stattdessen ziehe ich adoptierte Kinder auf.

Der/die, welcher sich verpflichtet ebenfalls keine Kinder (und damit Enkel, Urenkel etc) in die Welt zu setzen, der darf Imho gegen "die Alten" protestieren.

Alles andere ist grotesk. Kindisch eben.

Beitrag melden
darrinh 31.03.2019, 08:54
11. Sehr einseitig

Lieber Herr Stöcker, sooo klar ist das alles nicht. Sie würden wahrscheinlich auch behaupten: "Rauchen schadet der Gesundheit." ;-)
Sehr gute Kolumne.

Beitrag melden
spon_4_me 31.03.2019, 08:54
12. Sehr emotional

Herr Stöcker (geht also auch bei über 16jährigen). So skeptisch ich sonst bei Soap-Box-Journalismus bin: Respekt und Dankbarkeit für Ihre offen kämpferische Haltung. Einen Punkt würde ich trotzdem gern anbringen: Selbst jemand wie ich, der sich für relativ gut informiert hält und den Klimawandel für einen nicht in Zweifel zu ziehenden fait accompli erachtet, fällt es sehr schwer zu sagen, was wir als Gesellschaft oder auch nur als engagierte Gruppe eigentlich tun sollten. Nur Fahrradfahren und Urlaub im Umland wird nicht reichen. Die Heilungsmethode, die Sie in Ihrer Kolumne für die hypothetische Erbkrankeit an den Anfang stellen, ist bei der globalen Erwärmung so noch nicht gefunden. Aber wie gut, wenn Ihre Kolumne dazu beitrüge, wenn wir darüber sprächen, wie dem Patienten zu helfen ist statt darüber, ob er simuliert oder nur unter einer vorübergehenden Unpässlichkeit leidet.

Beitrag melden
fritz_64 31.03.2019, 08:56
13. Nichts hinzuzufügen

Greta wurde mal gefragt was sie denn denke was geändert werden müsste, ihre Antwort war erschreckend einfach: ALLES das trifft es ziemlich genau wenn ich mich auf der Welt so umschaue

Beitrag melden
nimby 31.03.2019, 08:56
14. Wow

Fühle mich eh schon schlecht,mache meinen ganzen Freundeskreis schon kirre mit Hinweisen auf ihre CO2 Verfehlungen.Aber diesen Artikel wird Altmaier bestimmt nicht lesen.Der sollte seinen Fleischkonsum auch mal überdenken.

Beitrag melden
Donald Knapp 31.03.2019, 08:56
15. Ich habe diesen Text.....

..gerade ausgedruckt um ihn meinen unter 25 jährigen Kindern zu hinterlassen. Sie werden was zu lachen haben in zehn Jahren. Mit dem fortschreitenden Verfall der christlichen Religion braucht man ein neues Monster damit man die Massen in Angst und Schrecken versetzen kann. Gott ist nicht mehr gruslig genug. Mit dem alten Mann kann man die Massen nicht mehr kontrollieren. Warum bitte war denn das Klima vor 200 Jahren das Nonplusultra? Warum nicht das vor 15000 Jahren. Da würden wir alle gerade unter Gletschern durch Europa geschoben.

Beitrag melden
kl.eckhardt 31.03.2019, 08:58
16. Welch ein Irrtum!

Da glauben manche doch tatsächlich, es ginge darum die Natur zu retten. Es geht um das Überleben von Menschen! Auch wenn wir uns ins Jenseits konsumiert haben sollten, der "Natur" ist das gleich, sie wird weiter exisitieren. Wie taubblind können wir sein? Ein jeder von uns könnte zur Vermeidung der Katstrophen beitragen. Wir müssen es nur wollen und keine Ausreden erfinden! Ja, wir müssen Verzicht lernen und üben; dafür erhalten wir uns eine menschentolerante Umwelt.

Beitrag melden
dahans 31.03.2019, 08:58
17. Ich kann Ihnen sagen ...

warum die unter 25-jährigen nicht auf die Straße gehen. Die sind sich der Auswirkungen eines stärkeren Klimaschutzes bewusst. Die Schüler, die auf die Straße gehen, realisieren nicht, dass sie Kinder der Konsumgesellschaft sind. Das sind die, die ohne zu denken Fastfood, Handys, H+M, Reisen mit den Eltern konsumieren.
Ich hoffe die Kinder realisieren auch, dass sie die Opfer sein werden, wenn wir unsere Industrie kaputt machen. Wohlstand Adieu.
Dies sollte kein Appell gegen den Klimaschutz sein aber die andere Seite sollte man schon auch sehen.
Klimaschutz und Umweltschutz muss sein ,keine Frage

Beitrag melden
new#head 31.03.2019, 08:58
18.

Ja, vollkommen richtig, dieser Planet ist wertvoll, die Resourcen sind endlich, das Klima ein sensibles System. Das ist bekannt und die Menscheit vergeht sich daran. Die Einen mehr, die anderen weniger. Die Einen sind sehr um Besserung bemüht und mit Erfolg, andere scheren sich kein Stück darum.
Und dann gibt es noch die Musterknaben und Panikmacher. Aber alle Fraktionen und das wissen und glauben die "Freitagskids" noch nicht, haben kommerzielle Interessen und da werden auch gerne mal Kinder instrumentalisiert.
SMART das ist die Formel nach der Ziele formuliert werden. Spezifisch, messbar, ausführbar,, realistisch und terminiert. Solange überzogene, realitätsfremde nicht ausführbare Ziele formuliert werden werden wir uns eher in unseren Bemühungen behindern als beflügeln.

Beitrag melden
salomohn 31.03.2019, 08:58
19. Ganz konkret

Wir fliegen als Familie nicht mehr in den Urlaub. Das Fliegen sollte besteuert werden wie Autos und Zugverkehr.

Beitrag melden
Seite 2 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!