Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 36 von 69
jim.panse 31.03.2019, 14:39
350.

Zitat von litholas
Regenzeug kaufen und möglichst viele Wege mit Fahrrad oder zu Fuss erledigen (das hilft auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden). Mit zunehmenden Trainigs- und Lerneffekten wird es leichter, immer mehr auf motorisierte Fortbewegung zu verzichten. Wanderungen und Radwanderungen als Freizeitaktivität statt Kinobesuch oder Fernsehen. Tierische Lebensmittel reduzieren, Bioprodukte kaufen. Eventuell vorhandenes Vermögen umweltbewusst anlegen. Selbst wenn man nicht unbedingt grün wählen will, dann sind die Grünen oder z B Greenpeace Ansprechpartner um Kontakte zu Menschen zu bekommen, die sich mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit auskennen. Die Grünen haben halt in fast jeder Stadt ein Büro. Sich an Internetforen beteiligen.
Das mit dem Regenzeug ist ein guter Tipp. Am besten gebraucht (Vintage) das hält meist ewig. Fürs Fahrrad, den Roller und sogar unseren Twizy haben wir das gut gebrauchen können. Und wurden immer von den Bequemlichkeitsfanatikern mitleidig angesehen. Jene die glauben besser als Chinesen zu sein und daher einen größeren Abdruck für sich in Anspruch nehmen. Das obwohl Deutschland auch überbevölkert ist und wir schon seit fast 150 Jahren rumsauen!

Beitrag melden
litholas 31.03.2019, 14:43
351.

Zitat von tobih82
Ja das hab ich mir da auch gedacht, aber das war mir zu doof, darauf einzugehen :-D Vor allem sollte einem schon klar sein, dass die Venus wesentlich mehr Leistung/m² von der Sonne bekommen sollte, als die Erde, da diese natürlich eine Funktion des Abstands ist (1/r²). ...
Die Venus ist aber viel heller als die Erde. Die Venus strahlt 70% der Sonnenstrahlung direkt zurück und absorbiert nur 30%. Die Strahlungsleistung der Sonne an der Venusbahn beträgt etwa 2700 Watt pro Quadratmeter, 30% davon sind 810 Watt, und weil der Querschnitt der Venus zur Sonnenstrahlung nur ein Viertel so gross ist wie die Gesamtoberfläche der Venus, absorbiert sie im Mittel 200 Watt pro Quadratmeter von der Sonne.

Die Erde strahlt nur 36% der Sonnenstrahlung direkt zurück, absorbiert also von den 1360 Watt pro Quadratmeter, die sie von der Sonne erhält, 870 Watt.

Beitrag melden
ludwigraible 31.03.2019, 14:57
352. Es ist ein globales Problem

Und nur durch wirklich globales, gleichgerichtetes und wirksames Handeln könnte die Entwicklung insgesamt positiv beeinflusst werden. Gerade das ist aber nicht der Fall und wird es auch künftig nicht sein. Realistisch gesehen, ist das m. E. schlicht nicht möglich. Die Rede ist von 1400 neuen Kohlekraftwerken, die (insbesondere in Asien) in Bau und Projektierung sind. Zurück zu Deutschland. Wir haben durchschnittlich etwa 60 GW Strombedarf, davon werden ca. 40 GW konventionell (Kohle, Kernkraft, Gas) erzeugt. Nachdem wir Kohle und Kernkraft abgestellt haben, müssten wir 30-40 GW mehr regenerativ, also mit Sonne und Wind erzeugen. Nein, wir müssten sogar erheblich mehr erzeugen, damit wir tagsüber auch den Bedarf für die Dunkelflaute erzeugen und speichern könnten. Problem dabei: Speicherkapazitäten dieser Größenordnung gibt es nicht und wird es in überschaubarem Zeitraum nicht geben. Zwangsläufige Folge ist der Austausch mit Nachbarländern, wie schon lange praktiziert. Also kommt danach der Atomstrom aus Frankreich und der Braunkohlestrom aus Polen u.a. Wenn aber polnische Braunkohlekraftwerke einen geringeren Wirkungsgrad haben als die deutschen, wird die spezifische CO2-Emission höher, also keinerlei Verbesserung der Gesamtsituation, eher Verschlechterung. Aber: Wir haben unser Ziel erreicht! Und geben dafür 80 Mrd. aus. Solch blinden Aktionismus, der die wirtschaftliche und folglich auch soziale Solidität eines Landes verschlechtert gibt es sonst nirgends. Zielführende Lösungen und globale Umsetzungen wären gefragt. Herr Stöcker, wenn Sie Lösungen sehen, nennen Sie sie. Motzen und blinder Aktionismus hilft nicht viel.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 31.03.2019, 14:59
353.

Zitat von salsaclub
... was machen den die USA und China. Hier in Deutschland also wir bereits 40% Strom aus EE haben ist bedeutungslos, wenn gleichzeitig in China jede Woche 3 Kohlekraftwerke zusätzlich ihren Betrieb aufnehmen.
Richtig, und wenn die ersten Menschen so wie das sagen gemacht hätten, säß die Menschheit heute noch in Höhlen. Für die hätte ja auch gegolten "Nö, nur wenn die anderen was machen, machen wir auch was, sonst lassen wir es.". Wir haben das Zeug dazu voranzugehen und können daraus sogar Geld schlagen, weil wir es anderen verkaufen können, zum Beispiel den Chinesen. Die übrigens genau wie wir keinen Bock darauf haben, die Welt zu ruinieren. Hey, mein Chinesen-Volk, jetzt hauen wir nochmal ein paar Jahrzehnte die Schadstoffe nur so raus, und dann machen wir alle die Grätsche."

Beitrag melden
Helmut - Berlin 31.03.2019, 15:00
354. Bitte konkret werden

Guter Artikel, gute Aktion der jungen Menschen.

Das Maßnahmen zum Klimaschutz notwendig sind gilt als wissenschaftlich belegt, selbst Zweiflern kann man entgegenhalten, dass für unser Klima eine schädliche Wirkung von Maßnahmen für den Klmaschutz jedenfalls nicht ausgeht.

Aber immer nur mit der moralischen Keule um sich schlagen ist zu wenig. Bitte konkret werden, und gucken, was wir als bundesdeutsche Gesellschaft allein tun können. Was konkret sollen wir tun. Apelle allein reichen nicht.

Einen konkreten konkrete Vorschlag will ich machen, selbt wenn ich weiß, dass er keine Beachtung finden wird. Wir sollten jeden Inlandsflug, egal von welcher Airline, mit 20,00 Euro Klimaschutzabgabe belegen. Das wäre konkret. Klimafreundlichere Verkehrsmittel wäre wieder etwas wettbewerbsfähige. Wenn es konkret wird, tut es halt weh aber es setzt eine in der Sache notwendige Debate ein.

EIn angenemer Nebeneffekt wäre, dass auch die jüngeren Menschen begreifen werden, dass auch sie Verantwortung tragen und dass es nicht ausreicht, zu appellieren.

Konkrete Vorschläge sind gefragt und es muss ein gesellschaftlicher Konsens gefunden werden, so schwer das auch ist.

Beitrag melden
heinzerichii 31.03.2019, 15:01
355.

Zitat von tanako
Na die Bequemlichkeit der Menschen lässt nicht nur bei den Erwachsenen die Unterstützung versagen. Erkläre den Kids auf was sie alles verzichten sollten um mit gutem Beispiel einer tadellosen co2 Bilanz als Vorbild zu wirken . Kein Fleisch aus Massentierhaltung, betrifft dann auch sehr beliebte Fastfood Ketten , Obst Gemüse unserer Klimazone im Winter , nur eingelagerte Äpfel Schwarzwurzel Rüben Möhren , keine billige Kleidung die aus sonstwo importiert wird , Primark H&M etc , das Smartphone nicht dreimal täglich aufladen und sonstige sinnlose Energiefresser im Haushalt meiden , kein kleiner Urlaub in London Barcelona Ibiza etc nur mit dem Rad an den See und in die Stadt . Was glaubt ihr wie groß das Rufen nach Klimaschutz bei vielen persönlichen Einschränkungen noch sein wird ? Und das hier viele indirekt auch gehen die Arbeitsplätze ihrer Eltern , welche oft in den großen Industrien beschäftig sind , demonstrieren sieht wohl auch keiner . Eins steht fest bei Selbstverzicht hört auch bei den Kids der Ruf nach mehr Klimaschutz auf .
Interessant wäre von Spiegel-Online mal eine sorgfältig recherchierte Statistik/Gegenüberstellung von alltäglichen Verhaltensweisen und Produkten, wieviel CO2 mit ihnen ausgestoßen wird und mit welchen Verhaltensweisen man den CO2-Ausstoß vielleicht sogar komplett umkehren kann ;-) Vielleicht ein nettes "Spiel" für die Menschen..

Beitrag melden
tobih82 31.03.2019, 15:07
356.

Zitat von litholas
Die Venus ist aber viel heller als die Erde. Die Venus strahlt 70% der Sonnenstrahlung direkt zurück und absorbiert nur 30%. Die Strahlungsleistung der Sonne an der Venusbahn beträgt etwa 2700 Watt pro Quadratmeter, 30% davon sind 810 Watt, und weil der Querschnitt der Venus zur Sonnenstrahlung nur ein Viertel so gross ist wie die Gesamtoberfläche der Venus, absorbiert sie im Mittel 200 Watt pro Quadratmeter von der Sonne. Die Erde strahlt nur 36% der Sonnenstrahlung direkt zurück, absorbiert also von den 1360 Watt pro Quadratmeter, die sie von der Sonne erhält, 870 Watt.
Merken Sie eigentlich, dass Sie in jedem Beitrag mit anderen Werten um sich schmeißen? Und der andere User hatte recht damit, dass Sie sich den Energieerhaltungssatz mal angucken sollten, wegen Ihres vorherigen Beitrages.
Und nochmal - gucken Sie sich das Phasendiagramm von CO2 an. Dann sehen sie den Blödsinn, die Erde mit der Venus zu vergleichen. Das CO2 liegt dort nämich weit im überkritischen Bereich, was die IR-spektroskopischen Eigenschaften dermaßen verändert. Der Mars ist wie oben von mir erwähnt, das geeignetere Vergleichsmodell. Dieser paßt den Klimahysterikern nur leider nicht in den Kram, weshalb man diesen völlig unzulässigen Vergleich mit der Venus immer wieder anführt.

Beitrag melden
rrv.vogt 31.03.2019, 15:10
357. Auch Greta weiß inzwischen:

Wenn tatsächlich das relativ wenige, menschengemachte CO2 zum Untergang der Menschheit führt, dann ist es eine Menschheitsaufgabe , nicht nur die wetterabhängige CO2- freie Energiegewinnung sondern auch die Energiegewinnung durch Atomkernfusion und Atomkernspaltung zu fördern, satt sie so wie in Deutschland aus parteipolitischen Motiven zu verteufeln und praktisch unmöglich zu machen.

Beitrag melden
sauberfrau 31.03.2019, 15:15
358. Jeder kann...

… bei sich selbst anfangen - wenn er denn will. Und ich weiß, dass unter den Schülern, Berufsschülern und Studenten (bei uns sind die bereits dabei) die auf die Straße gehen, sehr viele sind, die das längst tun. Keine Getränke in Plastikflaschen mehr kaufen, mit dem Fahrrad und Öffis fahren (und sich nicht im SUV der Eltern kutschieren lassen) und wenn sie können, in einem Laden einkaufen gehen, in dem sehr viel lose angeboten wird, etc. Ich persönlich würde als Erstes das Fliegen innerhalb Deutschlands schlicht und einfach verbieten und freiwerdende Gelder in den Bahnverkehr und in die Forschung für umweltfreundliche Verpackungen stecken. Danach fielen mir noch jede Menge anderer Maßnahmen ein, aber dieses erste Ziel wäre ja schon schwer genug zu erreichen.

Beitrag melden
fischmops 31.03.2019, 15:22
359. Wut macht dumm

Wut sorgt dafür, dass aller Sauerstoff im Gehirn in die Regionen gelenkt wird, die zum schnellen Handeln und Reagieren geeignet sind, aber nicht zum Denken. Egal ob Wutbürger oder wütende Schulkinder, wer Wut als Argument benutzt, kann sich auch gleich einen Zettel auf die Stirn kleben "Mein Denkorgan ist unterversorgt". Wer findet, dass die Schüler nicht wütend genug sind, meint offenbar, dass sie noch immer zuviel denken und zu wenig emotional sind.

Beitrag melden
Seite 36 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!