Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 39 von 69
hpcaesar 31.03.2019, 15:56
380. was für eine populistische Polemik...

Keine schöne Situation, die Sie da beschreiben, Herr Stöcker. Natürlich ist auch die Frage leicht zu beantworten. So leicht, wie bei den Drückerkolonnen die Frage, ob man für die Resozialisierung von Strafgefangenen ist und denen Helfen würde, eine Job zu erhalten. Und schon ist das Abo unterschrieben. Bravo - neuer Wein in alten Schläuchen. Aber stellen Sie sich Ihre Ausgangssituation noch einmal vor: die Eltern haben verkauft, was sie verkaufen konnten und beliehen, was beleihbar war. Es reicht aber immer noch nicht. Jetzt kommen Sie zu Ihnen, dem Onkel des kranken Kindes. Kannst Du uns nicht auch helfen? Wir haben kein Geld mehr, wir haben kein Haus mehr, wir wissen nicht mehr, von was wir leben sollen.
Was sagen Sie jetzt dem Tankwart, dessen Existenz auf dem Spiel steht? Dass Sie als Journalist keinerlei Nachteile haben durch eine Änderung der Infrastruktur? Dass Sie im Gegenteil sogar daran verdienen, weil Sie so wunderschöne Artikel darüber schreiben können? Dass Sie ihm natürlich alles abgeben werden, was über das Existenzminium herausgeht? Glaube ich nicht! Und genau darum würde ich von einem verantwortungsvollen Journalismus erwarten, dass er sich auch mit pragmatischen Ansätzen beschäftigt, statt sich darüber zu wundern, dass auch Betroffene angehört werden. Es gibt doch Instrumente wie den CO2 Emissionshandel. Lassen Sie uns die Probleme pragmatisch und wirtschaftlich lösen, statt uns hinter Kindern zu verstecken, die von anderen vorgeschoben wurden. Und hört endlich mit dieser populistischen Stimmungsmache auf!

Beitrag melden
Freedom of Seech 31.03.2019, 16:01
381.

Zitat von litholas
Windkraft und Solarenergie vermeiden CO2-Emissionen viel billiger und sind auch wesentlich weniger gefährlich.
@46 Litholas. Die Windkraft trägt gerade mal 3% zur Primärenergie Versorgung in Deutschland bei - trotz Subventionen in Höhe von mehreren 100 Milliarden EUR seit dem Jahr 2000. Sie glauben wirklich, dass man damit weiter kommt nur weil mal in den Wintermonaten Windkraft sehr viel Strom liefert (womit man sich dann öffentlichkeitswirksam brüsten kann). Allmählich wird es lächerlich wenn man die Leute immer noch glauben lassen will, dass Windkraft/Solar und ein wenig Konsumverzicht eine echte Lösung (Medizin) ist. Vergessen Sie es! In einem hochentwickelten Industriestaat wie Deutschland wird das nie und nimmer funktionieren. Wenn man in Deutschland wirklich etwas für das Klima tun will sollte man sich an den Nachbar (Industrie-)Staaten wie Frankreich, UK, Schweden orientieren. In den nächsten 10 Jahren raus aus Kohle und Gas und gleichzeitig Zubau von mindestens 50 GW Kernkraft (unsere Nachbarn haben das schon). Das war übrigens das was Lindner gemeint hat als er sagte die Profis müssen ran (statt Leute mit Herzrasen die nicht eins und eins zusammenzählen können). Was mich optimistisch stimmt: Auch bei den GRÜNEN, mit einer gewissen Neigung zu Herzrasen, gibt es zunehmend Leute die das kapiert haben - Greta sowieso.

Beitrag melden
bauklotzstauner 31.03.2019, 16:02
382.

Zitat von sailor60
hier gehts weiter zum CO2 Rechner. http://uba.co2-rechner.de/de_DE
Der taugt aber auch nicht wirklich viel.

So werden da unter "Heizung" Häuser nur allgemein nach "energetischer Sanierung" und Baujahr eingruppiert. Das wird dem Thema aber nicht gerecht So werden die meisten Häuser immer noch mit dem giftigen und energetisch aufwendig herzustellenden Polystyrol gedämmt. Dessen Gesamtbilanz ist jedoch auch über die Jahre sehr wahrscheinlich sogar negativ - trotz der Einsparungen bei der Heizung. Wohlgemerkt im Vergleich zum komplet ungedämmmten Haus, das zudem noch ein gesünderes Raumklima hat.

Beitrag melden
lobro 31.03.2019, 16:04
383. Steuereinnahmen aus der Mineralöl- und Kfz-Steuern

Zitat von motzkistenbewohner
es ist der Staat, welcher nicht auf die gigantischen Steuereinnahmen aus der Mineralöl- und Kfz-Steuern verzichten kann und will. (deshalb auch die Mautdebatte) Außerdem; es hängen gewaltige Mengen an Arbeitsplätzen tw. in strukturschwachen Regionen dran.
Glauben Sie im ernst, daß der Staat, sollte sich die Elektromobilität durchsetzen, auf Steuereinnahmen verzichten würde. Sobald überwiegend Elektroautos gefahren würden, gäbe es ganz sicher enorme Energiesteuern auf jede Kilowattstunde, womöglich sogar auf mit Solarzellen selbst erzeugten Strom. Da ist Vater Staat sehr erfinderisch. Selbst wenn man seinen alten Diesel mit altem Frittenfett oder Salatöl betankt, muss man Mineralölsteuer abführen.

Beitrag melden
tucson58 31.03.2019, 16:06
384.

Zitat von krokodilklemme
für diese kolumne. aber wie hier geschrieben, die leugner und relativierer wollen es nicht wahrhaben und stur weitermachen. letzte hoffnung ist irrsinnigerweise die künstliche intelligenz; okay die lässt dann 3/4 der menschheit über die klinge springen, rettet aber wahrscheinlich die natur.
Bitte erklären sie mir folgendes :

In der Atmosphäre befinden sich 0,045 % CO 2 , davon sind 96 % natürlichen Ursprunges , die restlichen 4 % sind vom Menschen beigesteuert .

Aber bis 2050 will man davon nur einen Teile davon senken , nicht einmal die ganzen 4% um das Klima zu retten .....?

Nun, wieso sind ausgerechnet diese 4 % bzw ein Teil davon der bis 2050 eingespart werden soll ,so schlimm und bedrohlich für das globale Weltklima und die 96 % natürlichen Ursprunges nicht ?


Ich hoffe sie haben dazu auch eine Antwort und belegbare Beweise dafür wenn sie andere schon als Leugner betiteln.

Beitrag melden
litholas 31.03.2019, 16:18
385.

Zitat von Freedom of Seech
@46 Litholas. Die Windkraft trägt gerade mal 3% zur Primärenergie Versorgung in Deutschland bei - trotz Subventionen in Höhe von mehreren 100 Milliarden EUR seit dem Jahr 2000. ...
Windkraft trägt mehr zur Energieversorgung bei als Kernkraft. Nur inzwischen billiger.

Beitrag melden
mumuwilli1975 31.03.2019, 16:20
386. sauberfrau

Gut, dass Sie da nicht entscheiden. Es gibt bei uns schlicht und einfach keinen ÖPV und mit dem Fahhrad komme ich auch nicht weg. Zur Arbeit bräuchte ich mit ÖPV fast 2 Stunden statt 40 min mit dem Auto. Und einkaufen, wo es was loses gibt....Sorry die Zeit habe ich einfach nicht.

Beitrag melden
Wahrheit2011 31.03.2019, 16:21
387. Niemand verrät die Schüler

Es ist immer gut, für den Klimaschutz zu demonstrieren. Wenn das außer den Schülern auch andere LEute machen, umso besser. Leider wird eine Sache viel zu wenig seitens der Medien kritisiert, nämlich das Schulschwänzen. Die Greta animiert andere Kinder zum Schulschwänzen, denn sie hat auf Demonstrationen in Deutschland ihr Schild mit dem schwedischen Wort für Schulstreik dabei.

Ich möchte richtig verstanden werden: Ich bin froh über die vielen Demonstrationen. Und es wird viel Schindluder mit unserem Klima getrieben. Wenn man nun 2 Stunden später mit den Demos anfinge, würde es immer noch viel Aufmerksamkeit geben und niemand müsste sich als Schulschwänzer bezeichnen lassen. Diese Kritik bei gleichzeitigem großem Lob für die gute Initiative, gerade von Greta Thunberg persönlich, halte ich für angemessen. Also nicht immer diese schwarz-weiß-Malerei. Es ist wirklich eine tolle Sache, wenn soviele Menschen für etwas Gutes demonstrieren. Und es würde der Makel auch noch wegfallen, wenn es außerhalb den Schulzeiten stattfindet. So wird ein Schuh draus. Preise und Anerkennung für Frau Greta T. sind selbstverständlich weiterhin richtig.

Beitrag melden
tucson58 31.03.2019, 16:22
388.

Zitat von jim.panse
Bitte belegen Sie folgendes statt es nur zu behaupten. Die Hurrikane und Unwetter nehmen ab (das würde v.a. die Versicherer interessieren). Die Monate Januar bis März werden in Deutschland seit 30 Jahren kälter. Die Zunahme der Schneedecke der Alpen in den letzten 50Jahren. Und bitte keine Ausschnitte von 5-20 Jahren die irrelevant sind! Und bitte keine pseudowissenschaftlichen Belege wie von Klimaleugnern á la EIKE&Co.
Diese Belege gibt es !

Zum Beispiel hat Al Gore in den 90iger Jahren massiv den "vom Mensche verursachten Klimawandel" beschrieben und angeprangert mit seinem Buch und Vortrag " Die unbequeme Wahrheit" die Basis für diese Hysterie gelegt , er bekam 2007 dafür sogar den Friedensnobelpreis . !

Nun bis heute ist nichts was er vorhersagte eingetroffen und zu seinen Zukunftszenarien was bis in unsere heutige Zeit (2020) sich verändern wird, gehörten eben dazu = Das bis heute die Arktis Eisfrei sein sollte, der Meeresspiegel um bis 60 cm gestiegen ist , Eisbären völlig ausgestorben sind, die Alpen nur noch Schnee über 2700 haben werden ..usw....und das alles wenn der Menschen nicht sofort aufhört weiter CO 2 in die Atmosphäre zu blasen .....das war in den 90iger.... Heute gibt es aber mehr Eisbären als in den 90iger Jahren die Arktis ist nach wie vor mit Eis bedeckt , der Meeresspiegel ist nicht angestiegen und die globale Erdwärme ist die letzen 23 Jahre immer noch bei 14,8 ° C und stagniert

Alles nachprüfbar , Sie müssen das nur suchen und lesen

Beitrag melden
litholas 31.03.2019, 16:22
389.

Zitat von tucson58
Bitte erklären sie mir folgendes : In der Atmosphäre befinden sich 0,045 % CO 2 , davon sind 96 % natürlichen Ursprunges , die restlichen 4 % sind vom Menschen beigesteuert . Aber bis 2050 will man davon nur einen Teile davon senken , nicht einmal die ganzen 4% um das Klima zu retten .....? Nun, wieso sind ausgerechnet diese 4 % bzw ein Teil davon der bis 2050 eingespart werden soll ,so schlimm und bedrohlich für das globale Weltklima und die 96 % natürlichen Ursprunges nicht ? ...
Der Mensch hat den CO2-Gehalt der Atmosphäre um 40% erhöht. Und die Bemühungen zum Klimaschutz zielen darauf, dass es höchstens 100% werden. Ansonsten können es auch 100.000% werden. Und sogar 100 Millionen %.

Beitrag melden
Seite 39 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!