Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 48 von 69
spon_4_me 31.03.2019, 19:31
470. @ anhesas (# 446):

In meinen Augen irren Sie mit Ihrem Fatalismus. Würde morgen ein großer Meteorit einschlagen oder sich der Neigungswinkel der Erdachse verändern, dann hätten wir tatsächlich Ereignisse, die eben so sind, für die keiner was kann (wie passiv man damit dann ungeht, ist wieder eine andere Frage). Bei der Klimaerwärmung ist es anders: Wir haben das CO2 durch Verbrennung kohlenstoffbasierter Treibstoffe überproportional schnell in die Atmosphäre gebracht, wir können es auch wieder rausholen. Die Natur (vulgo: Wald) macht das schon die ganze Zeit, nur nicht schnell genug. Es gibt durchaus bereits heute Technologien, um CO2 aktiv aus der Atmosphäre zu ziehen. Sie sind nur sehr teuer und setzen eine gewisse gesellschaftliche Opferbereitschaft voraus. Und ja: Es könnten sein, dass unter den extrahierten Molekülen das eine oder andere aus China oder den USA stammt und gar nicht deutschen Ursprung ist.

Beitrag melden
tyll.spiegel 31.03.2019, 19:32
471. Definiere "Zyniker"

Zitat von anhesas
Nein, das merke ich nicht. Warum macht mich eine naturwissenschaftliche Betrachtung der Besiedelung der Erde mit verschiedenen Spezies und Gattungen zum Zyniker? ...
Wie würden SIE denn jemanden nennen, der angesichts vieler Toter durch den Zyklon in SO-Afrika und in Erwartung von noch viel schlimmeren Katastrophen (Bangladesh etc. ...) mit den Schultern zuckt und "Die Saurier hatten es auch nicht besser." murmelt?
Vielleicht googeln Sie mal "Zyniker"...?

Beitrag melden
karl-felix 31.03.2019, 19:33
472. Na,ja

Zitat von mantrid
1)Weniger Fliegen, weniger Autofahren, weniger Kohlestrom und schon ist das Klima gerettet. 2) Gerade die Klima-Demonstranten dürfen sich gern selbst kritisch hinterfragen. Die neusten Smartphones, Markenklamotten usw. werden alle über den Seeweg transportiert, wobei die Frachter bessere schwimmende Sondermüllverbrennungsanlage ohne jede Filtertechnik sind. Und das Internet läuft überwiegend mit Kohle- und Atomstrom. Jede Anfrage bei Google, jede WhatsApp-Nachricht, jeder Chat, jedes Streaming belastet das Klima. 3) Verzichten sollen immer die Anderen. Also, wie sieht es aus mit Verzicht auf Markenklamotten und deutlicher Einschränkung des Internet-Konsums? 4)CO2-Reduzierung könnte auch durch Nutzung industrieller Abwärme, Binden von CO2 (Karbonfaserstoffe), Wiederherstellung von Natur (Wälder, Moore, Sümpfe) erreicht werden. Dann darf man wirklich Fragen, ob wir die Kohle-Milliarden nicht besser in Bäume investieren.
1) Es geht nicht darum das Klima zu retten sondern die Zukunft unserer Kinder und da sind Ihre Aspekte schon Schritte in die richtige Richtung diesen Planeten lebenswert zu erhalten .

2) Unfair und intellektuell unredlich von den Verursachern , das den eigenen Kindern vorzuwerfen . Zielführend ist, wenn Sie Ihre Denke überprüfen . Der Planet gehört nicht uns erwachsenen Verschwendern , wir haben nur den Nießbrauch , er gehört unseren Kindern und mit unserer Wirtschaftsweise plündern wir das Erbe unserer Kinder.

3) Nein . Die Erwachsenen sollen ihr Gehirn einschalten und die Plünderung des Planeten und den Missbrauch unserer Athmosphäre als billige/kostenlose Abgasmülldeponie beenden . Kein Kind verfeuert Schiffsdiesel oder importiert Flugmangos.


4) Wenn jeder vor der eigenen Haustür fegt, wird es überall sauber. Fangen Sie an zu fegen .
Tausende Kinder pflanzen Bäume, beteiligen sich am Naturschutz, sammeln Plastik - ziemlich unverschämt von den Kleinsten zu verlangen , die sollen die industrielle Abwärme nutzen . Finden Sie nicht ? Kein Kind entscheidet, ob Sie einen Autokindersitz kaufen oder einen Fahrradkindersitz . Kein Kind schickt Polizeihundertschaften in den Hambacher Forst .
Kein Kind hat sich gegen Tempolimit 130 ausgesprochen , das war ein Herr Scheuer im Auftrag der Automobilindustrie.Plastiktüten werden nicht von Kindern produziert .

Beitrag melden
derHamlet 31.03.2019, 19:34
473.

Zitat von xxgomeraxx
Davon merkt man aber nicht viel ... oder warum studieren so wenige junge Leute die MINT-Fächer? Es wäre sicher besser, junge Menschen dazu zu ermuntern, statt zum Schule schwänzen. Ach ja, und kommen nicht viele der Grünen aus gut betuchten Elternhäusern, die sich teuren Strom jederzeit leisten können, genau wie teure E-Autos? Die also in jedem Falle wenig an ihrem Leben ändern müssten? Und ein großer Teil der Bevölkerung stünde vor dem Nichts? Waren das nicht die Grünen, die in den 90igern ausgerechnet bei Wahlen im Osten (Mecklenburg?) vorschlugen, man dürfe nur noch aller vier Jahre in den Urlaub fliegen ... und sich dann gewundert haben, dass sie krachend durchfielen? Ich fliege in diesem Jahr mal für wenige Tage nach Mallorca ... nach 6 Jahren ohne Auslandsreise, auf welchem Weg auch immer! Bin ich nun ein böser Klimasünder? Oder nur ein Mensch, der mal für wenige Tage etwas anderes sehen möchte? Meinen Arbeitsplatz erreiche ich nur mit dem Auto (eine Tour ca. 35 km), auf meinem Dörfchen gibt's keinen Laden, keinen Arzt, keine Post ... Ohne Auto aufgeschmissen! Demnächst zwangsweise in die Stadt umgesiedelt, damit zu hause sich die wilden Tiere die Pfoten schütteln können??? Schöne neue heile Welt!?
Guten Abend xxgomeraxx,

Sie können doch gerne xx mal in den Urlaub fahren, xxxx mal zum Laden, Arzt, Post und Sie können auch noch mal anfangen MINT zu studieren, ein E-Auto kaufen, Ihre Pflichten schwänzen oder sich in das Leben Ihrer drei Enkel einmischen..

Doch all dies wird nichts daran ändern, dass Sie für Ihr Handeln die Verantwortung haben und niemand sonst.

Beitrag melden
tyll.spiegel 31.03.2019, 19:37
474. Thema verfehlt!

Zitat von Jasro
Wissen Sie denn genau, wie das Klima heute, 2019, auf der Erde aussähe, wenn es nie Menschen auf der Erde gegeben hätte? Wieso glauben nur immer alle, es gäbe einen "natürlichen Soll-Zustand" des irdischen Klimas, der ohne Menschen ganz selbstverständlich auf der Erde herrschen würde?
Es geht gar nicht darum, wie das Klima ohne Menschen WÄRE. Es geht darum, wie das Klima sein SOLLTE, damit Menschen in anderen Regionen und zukünftige Generationen ein menschenwürdiges Leben führen können (s. "Nachhaltigkeit"). Und dementsprechend sollten wir uns verhalten.
Was ist denn daran so schwer zu verstehen?

Beitrag melden
anhesas 31.03.2019, 19:38
475. Nicht schwer

Zitat von tyll.spiegel
Wie viele Daten brauchen Sie denn noch?! Was ist denn daran so schwer, einfach auf Ökostrom umzusteigen (kostet nur marginal mehr) und weniger Fleisch zu essen (dabei spart man sogar)? Könnte es sein, dass Sie all´ diese "Argumente" nur vorbringen, weil Sie zu bequem sind sich zu ändern? "Vorbildfunktion" und "erwachsenes Verhalten" geht anders...
Wenn man eine verlässliche Klimaprognose stellen will, kann man das nur, wenn man alle Klimadaten der gesamten Erdgeschichte hat. Die haben wir nicht. Also sind die Klimamodelle Denkgebilde, keine mathematischen Wahrheiten. Dass das Klima sich ändert, bestreite ich nicht. Alles andere ist Meinung, Vermutung und Glaube.

Egal, in welchem Ausmaß die derzeitige Klimaänderung menschengemacht ist - ein Ressourcenverschwender war ich nie. Ökostrom beziehe ich seit 5 Jahren. Fleisch esse ich ein- bis zweimal die Woche. In meinem Leben - Ü50 - bin ich zweimal geflogen. Insgesamt zwei Flugstunden. Meine Wohnung heize ich im Winter auf max. 18 Grad. Nicht, weil mich eine Klimänderung ängstigt, sondern weil ich das so für richtig halte. Aus verschiedenen Gründen.

Was mir nicht einleuchtet sind Denk- und Rechenmodelle auf unzureichender Datenbasis, die als unumstößliche Wahrheit verkauft werden. Das ist unwissenschaftlich.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 31.03.2019, 19:42
476.

TV-Hinweis:
Heute abend um 21.45 Uhr bei Anne Will:

Greta Thunberg
Therese Kah (Fridays For Future)
Wolfgang Kubicki
Robert Habeck
Reiner Haseloff (CDU, MP Sachsen-Anhalt)
Harald Lesch

Beitrag melden
maxuli 31.03.2019, 19:44
477. China und Indien

Bitte weimar10, wenn du es für besser hälst, dann ändere die Situation in China und Indien. Dort gibt es bereits große Umweltbewegungen, die auf Hilfe warten, auch aus Europa.

Beitrag melden
Jasro 31.03.2019, 19:52
478. Hat es früher keine Naturkatastrophen gegeben?

Zitat von tyll.spiegel
Wie würden SIE denn jemanden nennen, der angesichts vieler Toter durch den Zyklon in SO-Afrika und in Erwartung von noch viel schlimmeren Katastrophen (Bangladesh etc. ...) mit den Schultern zuckt und "Die Saurier hatten es auch nicht besser." murmelt? Vielleicht googeln Sie mal "Zyniker"...?
Naturkatastrophen sind immer etwas ganz Schreckliches, das bestreitet doch keiner. Aber es gab sie schon immer. In Europa des Jahres 1342 z.B. die sogenannte Magdalenenflut:

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/20...omplettansicht

Oder die "Zweite Marcellusflut" 1362:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Marcellusflut

Bemerkenswert diese Sätze bei Wikipedia:

(...)

Eine Klimaveränderung, der Beginn der sogenannten Kleinen Eiszeit, hatte in den Jahrzehnten vor der Flut für schlechtere Ernten in den Küstengebieten gesorgt, so dass die Bewohner weniger vermögend waren als noch zu Anfang des 14. Jahrhunderts. Der „Schwarze Tod“, die große europäische Pandemie (meist als Pestepidemie bekannt), der sich auch an den Nordseeküsten ausbreitete, dezimierte die Bevölkerung zusätzlich. 1349/50 hatte es eine verheerende Pestepidemie gegeben. Die so geschwächte Bevölkerung war nicht mehr in der Lage, die Deiche zu unterhalten.

(...)


Heutzutage gibt es zumindest die Möglichkeit, mit Flugzeugen, Helikoptern, usw. Menschen zu retten bzw. ihnen Nahrungsmittel und medizinische Hilfe usw. zukommen zu lassen. Ebenso ermöglichen Telefon, Funk, Radio, Fernsehen und Internet einen schnellen Informationsaustausch. Früher, ohne diese technischen Hilfsmittel, waren die Menschen diesen Naturkatastrophen viel hilfloser ausgeliefert. Da wurden einfach irgendwo ganze Inseln oder Küsten überflutet die betroffenen Menschen waren ganz auf sich allein gestellt, denn die Weltöffentlichkeit erfuhr erst gar nichts davon, weil es im heutigen Sinne ja noch gar keine "Weltöffentlichkeit" gab.

Beitrag melden
knuty 31.03.2019, 19:53
479.

Zitat von tucson58
Also diese 4 % von den restlichen 96 % der ca. 0,045 % CO2 in der Atmosphäre ist unbestritten und kann überall nachgelesen werden ,
Tatsächlich? Wo denn? Es sollten Ihnen dann ja nicht schwer fallen Ihre Behauptung zu belegen.

Beitrag melden
Seite 48 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!