Forum: Wissenschaft
Klimakatastrophe: Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug
Bernat Armangue / AP / DPA

Die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag auf die Straße gehen, haben etwas Entsetzliches verstanden: Sie werden gerade verraten. Dafür hat diese Woche wieder erschütternde Beispiele geliefert.

Seite 6 von 69
tkedm 31.03.2019, 09:23
50.

Zitat von Alter Falter
Will ja kein Spielverderber sein. Aber diese Demos sind natürlich trendige Events. Sollten die Schüler ihre Handys opfern, oder auf McDonalds & Co verzichten müssen, wäre bald Schluss mit Friday for Future. Ich mein ja nur.
Ist das so? Ich erkenne in meinem Umfeld durchaus ein Umdenken.

Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: McDonalds ist mittlerweile wirklich "uncool".

Beitrag melden
thunderstorm305 31.03.2019, 09:25
51. Es bleibt Schule schwänzen!

M.E. aber der Grund warum am Freitag demonstriert wird liegt doch auf der Hand. Die Beteiligung wäre deutlich geringer wenn man das in seiner Freizeit tun würde. Aber anscheinend ist Schule schwänzen dann in Ordnung, wenn es um ein höheres Ziel geht und die Gesinnung stimmt. Wer legt aber fest welche Gesinnung die richtige ist? Denn es gibt genügend Punkte die es wert sind auf die Straße zu gehen. Und warum kontrolliert man vor Beginn der Ferien an Flughäfen Eltern und Kinder und verdonnert sie zu hohen Strafen, wenn das an jedem Freitag Ok ist? Ich möchte in dem Zusammenhang keinerlei Kritik von den Medien über ausgefallene Schulstunden mehr hören. Ich empfehle SPON mal in die Kohlereviere zu fahren und sich die Arbeitssituation vor Ort anzusehen. Wenn man die Kohleförderung sofort schließen würde, dann würden die Arbeitslosenzahlen kräftig steigen. Und die vorhandenen Arbeitskräfte kann man nicht einfach umschulen und daraus IT-Experten machen. Hier geht es auch um Existenzen. Was viele nicht wahr haben möchten ist die Tatsache dass man sich einen Sozialstaat in der Form nicht leisten könnte, wenn es die Automobilindustrie und Industrien die Deutschland zur jetzigen Größe gemacht haben nicht geben würde. Wir können natürlich zurück zum Agrarstaat aber ich glaube der Autor möchte die jetzigen Annehmlichkeiten gerne mitnehmen. Das wird aber nicht funktionieren. Und für die Nichteinhaltung des anvisierten CO2 Ausstoßes gibt es zwei wesentliche Gründe. Wir sind aus der Atomkraft ausgestiegen und leisten uns eine moralische Dieseldebatte die den Kunden auf den Benziner zwingt, der erheblich mehr CO2 ausstößt.

Beitrag melden
j.soergel 31.03.2019, 09:25
52. Die Banalisierung der Debatte scheint

vielen sehr zu passe zu kommen, da man dann den tatsächlichen Herausforderungen der Klimaveränderung eine Bullerbü Utopie entgegensetzen kann. Der Autor mahlt ein Schreckensszenario des Klimawandels und gleichzeitig suggeriert er, das wir mit etwas weniger Autofahren, Fliegen und Fleischessen + Kohleausstieg in Deutschland etwas dagegen tun könnten. Das ist Homöopathie und genau das ist die Antwort auf die von ihm aufgeworfene Frage, warum nichts getan wird: vieleicht sind die Entscheidungsträger ja keine ignoranten Dummköpfe sondern sich einfach nur darüber im klaren, dass alles was man wirklich tun müsste, jenseits ihres Möglichkeitsraum liegt bzw. den moralisch-etischen Massstab unserer Gesellschaften sprengen würde. Als Stichwort könnte man hier z.B. den weiter anhaltenden, erheblichen Bevölkerungsanstieg in bestimmten Regionen nennen, die ganz besonders vom den Folgen des Klimawandels betroffen sind.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 31.03.2019, 09:26
53.

Die erste durchgehend mich beeindruckende Kolumne dieses Autoren. Thumbs up. Die Leugner sind Ausdruck für die zunehmende Verblödung .. nein richtiger gesagt ... die zunehmende Blödmacherei in den Schulen der Industriestaaten in den 1980er, 1990er, 2000er und 2010er Jahren. Die Eltern der jetzigen Heranwachsenden sind einfach dumm gemacht worden ... weil das System aus Wirtschaft und Politik dumme Menschen braucht, um maximalen Profit zu generieren. Nur so ließ sich das System der Ausbeutung des Planeten noch ein paar Jahrzehnte aufrecht erhalten.

Natürlich werden Hunderte Millionen Menschen in den nächsten Jahrzehnten dahin fliehen, wo entsprechend der Erderwärmung noch leben möglich ist. Es wird voll unterhalb des Nordpols. Deutschland? Da braucht kein rechter Populist oder Nationalist Angst haben. Auch hier wird es unbewohnbar am Ende des Jahrhunderts sein.

Beitrag melden
Openthinking 31.03.2019, 09:26
54. Maximale Ignoranz kündigt Zeitwenden an

Die Kolumne beschreibt nicht nur prägnant die Ist-Situation, sondern zeigt deutlich die Hilflosigkeit unserer Gesellschaft gegenüber Entwicklungen, deren Steuerung sich jeglicher demokratischen Legitimität entzieht. Wer soll denn noch protestieren, wenn nicht Kinder, deren Seelen noch nicht von Profitgier und Opportunismus zerfressen sind! Natürlich sind die Proteste, möglicherweise an die Falschen gerichtet, denn ich behaupte, dass die Politiker selbst schon lange nicht mehr Herr ihrer Entscheidungen sind. All denen, welche die jetzige Situation nicht wahrhaben wollen, seien Kafkas Werke oder Ovids Metamorphosen empfohlen.

Beitrag melden
ch.e 31.03.2019, 09:27
55. Abwägung

Die Frage, die sich dem Einzelnen "Älteren" stellt ist doch die: warum soll ich mich einschränken für mir unbekannte Jüngere? Ich kenbe die nicht, für meine Nachkommen wird es schon nicht so schlimm und ich werde die Folgen nicht mitbekommen.
Solange sich das nicht ändert wird es nicht viel Fortschritt in diesem Thema geben...

Beitrag melden
seppfrieder 31.03.2019, 09:27
56. Demonstrieren?

Dafür braucht man nicht demonstrieren sondern nur seine eigene Familie und sein eigenes Umfeld solange nerven bis das Auto verkauft ist und keine Flugreisen aus Jux und Dollerei mehr unternommen werden.
Ebenso kann man seinen Klassenkameraden und Klassenkaeradinnen klarmachen das man sich nicht mit der elterlichen Kutsche zur Schule bringen lassen muß.

Man zeigt mit den Schülerdemonstrationen nur das andere etwas tun müßen, damit man selbst seinen Hintern nicht bewegen muß.

Beitrag melden
skilliard 31.03.2019, 09:28
57.

Dann sagen Sie den Leuten doch bitte auch, dass die radikalen Lösungen in Deutschland NICHT dafür sorgen werden, dass sich an der realen Klimaerwärmung etwas ändert. Die Eltern in oben genannten Beispiel können sich einschränken wie sie wollen, das Kind wird die Krankheit trotzdem bekommen. Weil es nämlich nicht alleine darauf ankommt, dass dieses eine Elternpaar alles richtig machen sondern alle Eltern weltweit. Die anderen Eltern weltweit machen das aber nicht und wenn die deutschen Eltern realisieren, dass ihr Lebensstandard sinkt aber trotzdem dem eigenen Kind nicht geholfen werden kann, was denken Sie, passiert dann?

Beitrag melden
Weddinger 31.03.2019, 09:28
58. Und warum am Freitag?

und nicht am Samstag? Ich verstehe nicht, warum die Schule geschwänzt werden muss, um etwas dringend notwendiges zu tun. Am Samstag würde ich mit schulpflichtigem Kind auch losziehen, aber am Freitag? Ist Regelbruch außerhalb des Kontext Klimawandel echt notwendig? Der hierzu im Deutschlandfunk gefragte Herr Hofreiter wollte diese Frage partout nicht beantworten und wurde auf Nachfrage aggressiv, weil so nicht gefragt werden dürfe. Wer allerdings die Mehrheit der Menschen hinter sich bringen möchte, sollte so etwas wie Regeln, also Schulpflicht einhalten, wenn es keine grundlegende Gewissennsgründe gegen deren Einhaltung gibt, jedenfalls nicht im Zusammenhang mit der Klimarettung. Schulschwänzen schafft Aufmerksamkeit, entwertet aber zugleich den wichtigen Protest. Die meisten Menschen sind so. Auf Effekthascherei getrimmte Politikprofis wollen das meist nicht wahrhaben. Gäbe es die Proteste am Samstag/Sonntagnachmittag, würde ich dafür werben, womöglich viele andere Menschen auch.

Beitrag melden
4frankie 31.03.2019, 09:29
59. Sehr einseitig und unzutreffend

Äußerungen wie "Es ist mittlerweile völlig klar, dass die menschengemachte Erderwärmung...," und "Die Debatte über die Existenz des menschengemachten Klimawandels ist beendet. Es gibt einen globalen Konsens,..." zeigen nur ein: die Hysterie, mit der hier und in der ganzen Debatte "diskutiert" wird. Richtig wird dadurch die Meinung des Autors und der Panikmacher nicht. Weder ist es zutreffend, daß es einen "globalen Konsens" für falsche Ansichten gibt noch ist so etwas in der Wissenschaft relveant. Da wird nicht abgestimmt, ob etwas naturwissenschaftlich zutreffend ist oder nicht - selbst wenn nur einer anderer - der richtigen - Meinung aufgrund seiner Erkenntnisse ist , können alle anderen anderer Meinung sein ... aber an der Wahrheit nichts ändern. Klartext: Die Theorie der menschengemachten Erderwärmung passt vielen Linken und Kapitalismusfeinden, aber auch Leuten, die gerne im Mittelpunkt stehen, oder deren Produkte sich nur über Subventionen verkaufen lasen oder Esoterikfans - vielfach alles in Kombination verbunden mit einem schulischen Werdegang in Walddorfschulen - in ihr Konzept - zutreffend ist sie nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!