Forum: Wissenschaft
Klimakonferenz: Arme Länder fordern Entschädigung für künftige Katastrophen
REUTERS

Die Entwicklungsländer scheinen die Hoffnung auf einen schnellen Durchbruch im Klimaschutz aufgegeben zu haben. Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.

Seite 1 von 16
joG 20.11.2013, 19:49
1. Will man wirklich ein paar Billionen Euro....

....den eigenen Leuten weg nehmen? Ich denke nicht, dass die Amis da mitmachen, wenn Länder wie Deutschland nicht erheblich mehr für internationale Sicherheit ausgeben. Ich denke wir sprechen über mindestens 2% des BIP Mehrausgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilexanulus 20.11.2013, 19:49
2. Entwicklungsländer sind auch nicht unschuldig

Es ist m.E. falsch, die Schuld für den Klimawandel nur bei den Industrieländern zu suchen. Alle tragen eine Mitschuld. Die Industrieländer sind abhängig von Wachstum, kostengünstigen Ressourcen und Energie, was zu Umweltverschmutzung und -vewüstung geführt hat. Dem stehen die Entwicklungsländer wenig nach. Ungehemmtes Bevölkerungswaschstum ohne Konzept, wie damit umzugehen ist, Raubbau an der Natur und Besiedlung von Gefahrenzonen tragen nicht zur Entspannung der Situation bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnibbeldipp 20.11.2013, 20:01
3.

Ob Vernichtung durch Klimawandel oder Tote bei einer einstürzenden Textil- Zulieferfabrik in Bangladesch für Mode der 1. Welt- Kapitalismus, Neoliberalismus, Profitgier. Wenn das nicht überwunden wird, ändert sich nichts! Profit ist stärker als bla-bla und Pseudoresolutionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord_of_bedford 20.11.2013, 20:01
4. Sehr kontroverses Thema

Zitat von sysop
Die Entwicklungsländer scheinen die Hoffnung auf einen schnellen Durchbruch im Klimaschutz aufgegeben zu haben. Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.
Nee, ich schreib da lieber nichts dazu.... Wollte Geburtenkontrolle anführen, ach jetzt habe ich das ja doch gemacht..... Und eine Bitte an meine Mitforisten: Ich habe mich nicht selber gezeugt. Also bitten sehen Sie von Antworten ab wie z.B: "Dann gehen Sie mit gutem Beispiel voran und eliminieren Sie sich selbst. Leider habe ich, wie jeder Primat, einen Selbsterhaltungstrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 20.11.2013, 20:02
5. Wahre Ziele

Zitat von sysop
Die Entwicklungsländer scheinen die Hoffnung auf einen schnellen Durchbruch im Klimaschutz aufgegeben zu haben. Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.
Es geht wie immer ums liebe Geld und Macht. Schade, man hätte gedacht, dass es um die Umwelt ginge. Die interessiert aber eben niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plumplori1975 20.11.2013, 20:11
6.

Zitat von sysop
Die Entwicklungsländer scheinen die Hoffnung auf einen schnellen Durchbruch im Klimaschutz aufgegeben zu haben. Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.
Selber Schuld lieber Westen. Ihr habt allen erzählt, das der Klimawandel vom Menschen verursacht wird, vor allem von westlichen Menschen. Klimawandel gab es vor dem Menschen und wird es auch nach dem Menschen geben. aber der weiße Mann liebt es sich selbst zu kasteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medicus22 20.11.2013, 20:13
7. Geld Geld Geld

Zitat von ilexanulus
Es ist m.E. falsch, die Schuld für den Klimawandel nur bei den Industrieländern zu suchen. Alle tragen eine Mitschuld. Die Industrieländer sind abhängig von Wachstum, kostengünstigen Ressourcen und Energie, was zu Umweltverschmutzung und -vewüstung geführt hat. Dem stehen die Entwicklungsländer wenig nach. Ungehemmtes Bevölkerungswaschstum ohne Konzept, wie damit umzugehen ist, Raubbau an der Natur und Besiedlung von Gefahrenzonen tragen nicht zur Entspannung der Situation bei.
Es geht doch nur darum, irgendwie Geld zu bekommen....Geld löst keine Umweltprobleme, genauso wenig wie es Armen in den betreffenden Ländern hilft. Es füllt die Taschen weniger.
Die Staaten können den Industriestaaten ja gerne den Krieg erklären. Sie sind und bleiben Entwicklungsländer...auf lange, lange, lange Sicht. Jedenfalls für immer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 20.11.2013, 20:18
8. Nochmal dasselbe wie gestern

Zitat von sysop
Die Entwicklungsländer scheinen die Hoffnung auf einen schnellen Durchbruch im Klimaschutz aufgegeben zu haben. Auf der Uno-Konferenz in Warschau fordern sie nun vehement Entschädigungen für künftige Wetterkatastrophen. Die Industriestaaten fürchten gigantische Kosten.
Es gibt keinen Anspruch auf ein stabiles Klima, welches in der Geschichte der Menschheit auch nie existiert hat.

Die Lage eines Landes hat Vor- und Nachteile und genauso wie Europa keinen Anspruch auf das Öl in anderen Teilen der Welt hat, weil ungerechter Weise das nicht überall gleichhäufig vorkommt haben diese Länder keinen Anspruch auf Entschädigungen, weil das Klima sich ungünstig für sie entwickelt.

Deutschland sollte die gemachten zusagen zurückziehen, sonst ist man in einer Verteidigungshaltung die zu immer abstruseren Forderungen führen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunstmethodiker 20.11.2013, 20:27
9. Schuld...

Zitat von ilexanulus
Es ist m.E. falsch, die Schuld für den Klimawandel nur bei den Industrieländern zu suchen. Alle tragen eine Mitschuld. Die Industrieländer sind abhängig von Wachstum, kostengünstigen Ressourcen und Energie, was zu Umweltverschmutzung und -vewüstung geführt hat. Dem stehen die Entwicklungsländer wenig nach. Ungehemmtes Bevölkerungswaschstum ohne Konzept, wie damit umzugehen ist, Raubbau an der Natur und Besiedlung von Gefahrenzonen tragen nicht zur Entspannung der Situation bei.
Wenn man die historische - und vor allem die kutlurelle - Verantwortung mit einbezieht, dann hat die westliche Welt mit ihrer Ausbeutungs- und Wachstumskultur schon den Löwenanteil an der Gesamtentwicklung. Das merkt man schon daran, dass wir überall hingefahren sind, dort die nachhaltigen Kreisläufe unterbrochen haben, die Gesellschaften Zwangsbeglückt und unsere Ausbeutungssysteme überall etabliert haben. Sie finden wenige afrikanische, südamerikanische oder australische Kolonien in Europa... Es gab mal einen Nordamerikanischen Häuptling mit systemischem Verständnis, der unsere Kultur gleich bei den ersten Begegnungen richtig analysiert hat und sich der Nachhaltigkeit seiner eigenen Kultur sehr bewusst war. "Erst wenn ... dann werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann..." Und er hat unsere Kurzsichtigkeit, die sich als Bildung tarnt ebenfalls schon erkannt, weil er wusste, dass wir erst auf dem letzten Drücker die Zusammenhänge erkennen würden. DER Mann hat meinen Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16