Forum: Wissenschaft
Klimakrise: Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde
Diane Keough/ Getty Images

Über Jahrtausende hat sich der Mensch zu einer Kraft entwickelt, die den ganzen Planeten verändert. Nun ist sie so stark geworden, dass sie das Erdsystem zum Kippen bringen könnte.

Seite 1 von 76
hdudeck 31.08.2019, 19:01
1. Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde

Seit wann hatte die Menschheit jemals Kontrolle ueber die Natur oder den Zustand der Erde? Diese Ueberschrift zeigt nur, dass der Autor nichts verstanden hat.

Beitrag melden
helmut_tholen 31.08.2019, 19:08
2. Geschwafel

Wir müssen pflanzen, pflanzen, pflanzen und sterilisieren, sterilisieren, sterilisieren.
Klimaanlagen verbieten ist ein weiterer essentieller Schritt. Klimaanlagen nur für Krankenhäuser. Pflanzen ohne Geschwafel, lernen wir von den geknechteten älteren Völkern und vermeiden mafiöse Strukturen wie PfP. Beim Sterilisieren ist das leuchtende Vorbild Indira Gandhi, die mit Militärhilfe MassenOP durchführte.

Beitrag melden
haresu 31.08.2019, 19:09
3. Jemand muss es mal sagen

Es ist vorbei!

Beitrag melden
axel.hag 31.08.2019, 19:09
4. Menschliche Hybris

Zum Glück hatte die Menschheit nie die Kontrolle. Sie hat das Klima sicher beeinflusst, womöglich außer Tritt gebracht. Auf was hätte sich die Menschheit denn z.B..einigen können? Wetterkriege wären die Folge dieser Kontrolle!

Beitrag melden
chillimarie 31.08.2019, 19:11
5. Hervorragender Artikel

Bitte lasst mehr Wissenschaftler mit fundierten Fakten ran - vor allem wenn sie sich so allgemeinverständlich ausdrücken. Die Sache mit dem Kipppunkt macht Angst. Was, zum Beispiel, wenn soviel Erde brennt, dass man die Brände nicht mehr löschen kann? Herr Rahmstorf formuliert, was mir dieser Tage durch den Kopf geht.

Beitrag melden
krautrockfreak 31.08.2019, 19:16
6. Kontrolle? Welche Kontrolle hatte der Mensch denn bisher???

Der Mensch hat nur zerstört, er hat weder geschaffen noch kontrolliert! Und nun kriegt er halt langsam die Quittung dafür präsentiert! Vor 50 Jahren wusste man schon was uns erwartet und jeder der rechnen kann, weiß was passiert wenn große Teile der Menschheit sich unkontrolliert vermehren...

Beitrag melden
Sensør 31.08.2019, 19:16
7. Macht ja nichts

Seit Beginn der Menschheit ignoriert dieser schon seine eigene, zerstörerische Art. Wer darauf hinweist, wird womöglich noch bestraft. Bei Ozonloch und sauren Regen wurde im allerletzten Moment das Ruder herumgerissen, im Internetzeitalter reichen offenbar genug Leugner, auch ein letztes Umlenken zu verhindern. Die Menschen werden aussterben, der Planet sich hinterher wieder einregulieren. Für mich eine traumhaft schöne Vorstellung.

Beitrag melden
dgbmdss 31.08.2019, 19:17
8. Verschaffen Sie sich Gehör!

was nützen die Studien der klügsten Wissenschaftler und renommiertesten Universitäten , wenn das blöde ungebildete Wahlvolk in den westlichen Demokratien Klimawandelignoranten wie Trump, Bolsonaro, Gauland und dergleichen wählt. Heute den Klimawandel negieren heißt die Erde für eine Scheibe zu haltenr. Die paar mehr Hurricanes oder absaufende Küstenstädte bringen kein Umdenken, aber Dürren mit Millionen Toten, die wird es aber zuerst am Äquator geben, und nur wenn wir sie mit Waffengewalt daran hindern, sich bei uns in Sicherheit zu bringen - apokalyptisch.

Beitrag melden
schnepfenelse 31.08.2019, 19:17
9. Falsche Überschrift

Die Menschheit hat nie die Kontrolle über die Natur gehabt, sie hat nur erst in den letzten 200 Jahren zunehmend die Naturkreisläufe gestört - wider besseren Wissens.
Der Natur ist es egal, ob die Spezies Mensch mit den Lebensbedingungen zurecht kommt oder nicht. Es gab Milliarden Jahre vor dem Menschen und es wird Milliarden Jahre nach dem Menschen geben. Darum ist es auch Unsinn, von "Klimarettung" zu sprechen - es müsste wohl eher "Menschenrettung" heißen.

Beitrag melden
Seite 1 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!