Forum: Wissenschaft
Klimakrise: Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde
Diane Keough/ Getty Images

Über Jahrtausende hat sich der Mensch zu einer Kraft entwickelt, die den ganzen Planeten verändert. Nun ist sie so stark geworden, dass sie das Erdsystem zum Kippen bringen könnte.

Seite 13 von 76
Ole_Bienkopp 31.08.2019, 20:43
120. Ach du.....

Wieder mal ein geradezu prototypisches Beispiel dafür, wie man einen eigentlich guten und SACHbezogenen Artikel zu einem Thema, das gar nicht ernst genug genommen werden kann. mit einer reißerischen Überschrift unterhalb BILD-Niveau schon im Ansatz versaut!

"Klimakrise: Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde"

Eine Kontrolle, die sie NIE hatte, und zum Glück auch nie bekommen wird! Wer aus de Redaktion hat sich diesen Mist einfallen lassen? Vom Autor kann es nicht kommen, da das Wort "Kontrolle" in dem Artikel selbst kein einziges Mal vorkommt. Also wer war das? Morgen ist der 1.! Sofort feuern den Menschen!
Noch heute!

Das kann doch nicht wahr sein, daß Ihr den Idioten unter den "Klimakritikern" so leichte Munition gebt??

Beitrag melden
Emderfriese 31.08.2019, 20:43
121. Nachgedacht

Zitat von astat
die hier sagen, der Autor des Artikels habe nichts verstanden oder sei größenwahnsinnig, weil der Mensch die Natur nie kontrolliert habe und auch nie kontrollieren könne. Das hat der Autor nicht gesagt!!! Lest den Text richtig! Gemeint ist: Der Mensch verliert die Kontrolle über den Prozess, den er in Gang gesetzt hat. Irgendwann kann er die Geister, die er freigesetzt hat, nicht mehr einfangen. Darum geht es!!!
So ist es! Aber es gibt wohl einen Zusammenhang mit dem Nichtverstehen oder auch dem Nichtverstehen-Wollen mit einer Leugnung der negativen menschlichen Einflüsse auf die Natur. Manches kommt eben in manchen Köpfen nicht an. Und das ist die eigentliche Ursache der Katastrophe.

Beitrag melden
richey_edwards 31.08.2019, 20:44
122. Die Menschheit hat nicht die Kontrolle

verloren, der Autor offenbar schon. Es wird Zeit dass wieder Vernunft einkehrt. Hysterie ist nicht angezeigt. Noch nie ging es so vielen Menschen so gut. Kindersterblichkeit sinkt, Wohlstand steigt, Bildung nimmt zu usw. Das sind Fakten. Der Autor hat dagegen lediglich Befürchtungen und Spekulation.

Beitrag melden
amon.tuul 31.08.2019, 20:47
123. Schon richtig

aber nicht das CO2 ist das Problem, sondern der übermäßige Raubbau und Verschmutzung von Naturlandschaften durch Landwirtschaft, Industrie, Bergbau, Meere insgesamt.

Die Fixierung auf das fragwürdige CO2- Problem hat leider in den letzten 20 Jahren zu Fehlsichtigkeiten geführt.

Beitrag melden
dieter-ploetze 31.08.2019, 20:48
124. " macht euch die erde untertan"

lange zeit der anspruch der kirche, wie mit unserer welt umzugehen ist. dass aber die menschheit damit jemals die kontrolle ueber die erde gehabt haette und jetzt verliert, ist doch unsinn. eine kontrolle ueber die erde hatte die menschheit nie. eher war es so, dass die erde die menschheit verkraftet hat. nun verkraftet es die erde nicht mehr, vor allem auf grund der weiter fortschreitenden bevoelkerungsexplosion. die menschheit konnte kraft ihres erfindungsgeistes die grenze immer weiter hinausschieben, nun nicht mehr. und ob der geist der menschheit ausreicht, mit der sich jetzt anbahnenden katastrophe zurechtzukommen, bezweifle ich.
da sprechen einfach etliche tief verwurzelte menschliche eigenschaften dagegen.

Beitrag melden
bollle 31.08.2019, 20:48
125. Davon habe ich nichts gewusst (2) !

...Denn keinesfalls wird sich der Großteil der Menschen, die, entweder durch Anstrengung oder durch Geburt und Schutzbefohlenheit, einen hoheitlichen Status erreicht haben, freiwillig und gewaltlos diesen wieder abgeben und sich einschränken. Das ist bei allen an deren Affenarten genauso.

Beitrag melden
artep 31.08.2019, 20:49
126.

Zitat von hdudeck
Seit wann hatte die Menschheit jemals Kontrolle ueber die Natur oder den Zustand der Erde? Diese Ueberschrift zeigt nur, dass der Autor nichts verstanden hat.
Sehr richtig ! Es ist geradezu ein Anachronismus, der auf den Menschen als Mittelpunkt des Universums zurückführt. Der Satz "Die Erde braucht uns nicht, wir brauchen die Erde" ist da schon viel treffender. Es geht aber daraufhin, dass die Menschen Angst haben, dass ihre Lebensgewohnheiten und Besitztümer schwinden, wenn das Klima sich wandelt. Wann hätte sich Klima und damit verbundenes Aussterben von Spezies auf der Erde nicht gewandelt ? Wo alte sterben, entwickeln sich neue. Die Menschen sind nun wild entschlossen, den Status Quo zu erhalten, aber das wird nicht gelingen. Leben bedeutet Veränderung und der Planet Erde lebt, bis er durch das verglühen der Sonne stirbt.

Beitrag melden
zap62 31.08.2019, 20:49
127. Jetzt gehts ums Ganze.....

.....oder um unseren Arsch! Jetzt stellen wir (mich eingeschlossen) fest, dass wir Geld nicht essen können!
Lasst die Trumps dieser Welt weitermachen wie bisher und die Menschheit verabschiedet sich schneller als wir gucken können von dieser, immer noch schönen Welt!
Ich glaube ein ökologischer Wiederstand ist angezeigt!

Beitrag melden
manicmecanic 31.08.2019, 20:50
128. abgehobene Sicht der Lage

wo und wann hatte der Mensch denn jemals wirklich die Kontrolle über das Klima?Leider niemals oder nur in schlimmer Art nämlich in Richtung negativ.

Beitrag melden
DavidBerg 31.08.2019, 20:50
129. Die Mörder der Welt

"Die Menschheit" ... Wer ist denn "die Menschheit" ??
Die skrupellose Ausbeutung der Erde ist doch die Tat einiger skrupelloser Konzerne und Milliardäre, nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut!" ... "..wenn ich tot bin, was juckt mich dann noch die Erde?!"
Das sind doch die wahren Verbrecher, die Mörder unserer Welt !?
Und die haben teils ganze Regierungen in der Hand ... (siehe die Kohlelobby in Australien... )
Wir bräuchten ein Gesellschafts-System, in dem nicht wenige Reiche den Rest ausbeuten ... und das ist eben im Kapitalismus der Fall ...
Ich bange bereits, um das Überleben meiner Urenkel ......

Beitrag melden
Seite 13 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!