Forum: Wissenschaft
Klimakrise: Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde
Diane Keough/ Getty Images

Über Jahrtausende hat sich der Mensch zu einer Kraft entwickelt, die den ganzen Planeten verändert. Nun ist sie so stark geworden, dass sie das Erdsystem zum Kippen bringen könnte.

Seite 19 von 76
Gudrun3 31.08.2019, 21:25
180. Die traurige Ironie bei der ganzen Angelegenheit ist ja noch, dass

saturierte Akademiker eher später unter Folgen von Umweltzerstörung u. resultierenden Verteilungskämpfen leiden. So gesehen sind's eher die unteren 85% der Bevölkerungen, die hier aufstehen sollten

Beitrag melden
viceman 31.08.2019, 21:26
181. Schwachsinn

Die Korallen kommen wieder. Schlimmer ist die Vergiftung der Erde durch Gifte, Plastik und anderes. Dazu der CO2 Blödsinn, nur dazu da, um Extra Geld zu machen. Aber wir werden auf CO2 gehetzt, statt uns um Umweltgifte und plastimüll, atommüll usw zu kümmern..

Beitrag melden
Brathering 31.08.2019, 21:27
182. Die Menschheit hatte in den letzten Jahrhunderten immer die Kontrolle

Zitat von Darwins Affe
1) Die Menschheit hat noch nie die Kontrolle über den Zustand der Erde gehabt: Eiszeiten, Warmzeiten, massive Vulkanausbrüche, Kometen- und Meteoreneinschläge. Die Erde war zumindest 1-mal total von einer kilometerhohen Eiskruste bedeckt. 2) Seit Kopernikus 1543 wissen wir, dass die Erde nicht das Zentrum des Universuns darstell (sogar der Grieche Aristarch hatte dies vor über 2.000 Jahren erkannt). 2) Die Spezies Mensch wird wie (fast) alle vorherigen Lebensarten untergehen. Das grosse Weltall mit seinen 14 Milliarden Lichtjahren Durchmesser nicht unbedingt interessieren. Sich die Erde untertan zu machen, war eine der grössten Hypokrisien der menschlichen Geschichte.
ihre Auswirkungen auf das Klima zu begrenzen oder zu stoppen, um dadurch sich selbst verstärkende Prozesse nicht in Gang zu setzen. Ab einem bestimmten Kipppunkt verliert die Menschheit diese Kontrolle aber. Da hilft kein begrenzen und stoppen mehr. Aber das ist wahrscheinlich zu hoch für Sie.

Beitrag melden
richey_edwards 31.08.2019, 21:30
183. Wie immer bei solchen Diskussion wird früher oder später

die Systemfrage gestellt. Menschen die Ihren Wohlstand Marktwirtschaft und Demokratie zu verdanken haben stellen angesichts einer (konstruierten) Bedrohung plötzlich beides in Frage. Das ist Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Beitrag melden
j.c.nolte 31.08.2019, 21:30
184. Landen, scheißen, starten

Zitat von kemosch
...... es muss erst die Super-Reichen treffen deren Wasser-Grundstücke auf dem Trocknen enden! Ein uralter mittelalterlicher Stausee im Erzgebirge umringt von Wäldern "der Filzteich" droht auszutrocknen !
Kein Ding, dann wird eben umgezogen, mit der Gulfstream G650 und der Entourage in Ryanair (ist so schön billig) in die nächste Protzprachthütte.

Superreiche sind sehr viel flexibler, als viele offenbar denken.

Beitrag melden
tzoumaz 31.08.2019, 21:32
185. ... dass sie das Erdsystem zum Kippen bringen könnte.

das ist Konjunktiv. Fakt aber ist Perfekt: ...das sie das Erdsystem zum Kippen gebracht hat. Sonst guter Artikel. Aber wir sollten die Realität nicht leugnen und trotzdem versuchen noch das Beste daraus zu machen. Man könnte auch sagen die gesamte Menschheit hat eine Art von Parkinson. Wir können uns vorbereiten, wir können den Vorgang verlangsamen aber wir können ihn nicht aufhalten.

Beitrag melden
Barfüsser 31.08.2019, 21:34
186. Sie sollten sich

Zitat von DasBuh
Wir leben am Ende einer Kaltzeit, nach der wird es nun mal warm. Es gab Zeiten wo es noch viel wärmer war und da hat die Menschheit (und nicht nur die) prosperiert. Und es gab Kaltzeiten, da ging es niemandem gut (ich erinnere nur an das Mittelalter). Und aus drei warmen Sommern auf die Zukunft zu schließen ist so wie aus den zwei kältesten Wintern (1940/41 und 42/43) seit Beginn der Aufzeichnungen auf eine Klimaabkühlung schließen zu wollen. Ist diese eingetreten? Na gucke mal einer an...
einmal informieren, über welche Zeiträume sich das Klima in der Erdgeschichte verändert hat. Die Veränderungen zogen sich über Tausende von Jahren dahin.
Solch starke Veränderungen innerhalb von nur 30 Jahren hat es nie gegeben. 1983 gab es den letzten Hitzerekord mit 40,3 °. Diese Temperatur wurde 2018 und 2019 erreicht und sogar übertroffen. Alle heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen lagen nach 1998. Der Vergleich mit ihren kalten Wintern hinkt also gewaltig.
Der kühle Mai 2018 war Wetter, die 11 heißesten Jahre seit 1998 sind Klima!


"Der Blick zurück in die Klimageschichte belegt unmissverständlich: Falls aus unserer Zivilisation weiter so viel Kohlendioxid in die Atmosphäre strömt wie bisher – im vergangenen Jahr sind die globalen Emissionen wieder deutlich gestiegen – werden wir und unsere Nachfahren einen Klimawandel erleben, der alle anderen Klimaveränderungen während der jüngeren Erdvergangenheit übertreffen wird.
Schon heute herrschen andere Klimaverhältnisse als während des gesamten zurückliegenden Quartärs, dem Zeitabschnitt der Erdgeschichte also, in dem sich die Menschheit seit knapp drei Millionen Jahren entwickelt. "

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-10/klimawandel-heisszeit-klima-globale-erwaermung-weltklimarat-ipcc-bericht

Aber leider ist Ignoranz immer noch ein weit verbreitetes Übel der Menschheit.

Beitrag melden
Brathering 31.08.2019, 21:34
187. Dies ist falsch

Zitat von mcfidel
auch in diesem Beitrag fühle ich mich wie das Kind in der Geschichte des Kaisers neue Kleider. Ich habe nichts gelesen was der Planet in seiner Vergangenheit locker überstanden hätte. Zu Zeiten der Dinosaurier gabs keine Polkappen und der Planet war im Schnitt sogar 10 Grad wärmer. Das einzige was durch den Klimawandel bedroht wird sind viele Spezies und vor allem wir Menschen. Für viele Menschen wird aufgrund von Dürren und Überflutungen das Leben in deren Heimat unmöglich. Dem Planeten selbst wird es super gehen egal ob mit 10 Miliarden von uns oder nur noch 5 Miliarden. Warum nur spricht das keiner aus? Der Klimawandel macht das Leben in nördlichen Ländern lediglich ungemütlicher aber nicht unmöglich. Treffen tust leider wieder die Ärmsten.
Es geht auch um unseren Wohlstand. Der hängt nämlich nicht unerheblich vom Klima ab. Wenn die Nahrungsmittelpreis sich in Europa verzehnfachen, Wasser knapp wird oder schwere Stürme das Land unbewohnbar machen ist das nicht erstrebenswert.

Beitrag melden
rambazamba1968 31.08.2019, 21:34
188.

Zitat von winkler6
Ich würde es sehr begrüßen, wenn nun endlich seriöse alte Frauen und Männer mit nicht von den Medien und Lobbyisten bezahltem wissenschaftlichen Wissen und dem Ende ihrer glorreichen Karriere als Professoren und Doktoren renommierter Universitäten unabhängig von Geld und Lobbyisten endlich äussern: ES IST UNWAHR, was behauptet wird. Die Erde ändert sich seit mindestens 450 Millionen Jahren, ein Kontinent, zwei Kontinente, Überflutungen, Wüsten, Eiszeiten, Hitzeperioden, Wanderwege auf dem Grund des Mittelmeeres, Korallengebirge wie die Dolomiten ....... Ich könnte noch weiter erzählen, aber GELD hat heutzutage eine Macht, die sogar eine authistische Thunberg/ AG erlaubt und sogar darüber mit einer Meldung darüber hinweggeht, dass ein kranker Mensch GRÖNLAND kaufen will. Ich sterbe bald, aber meine armen Enkel...,.
dieser Unfug, der von Ihnen behauptet wird, ist vor ca. 6 Wochen widerlegt worden.
Es ist das erste Mal in der Erdgeschichte, dass die Erderwärmung global überall messbar ist. Die von Ihnen behaupteten Schwankungen waren regional aber nicht global. Also kommen sie mal runter von Ihrem Ross.
Und ganz ehrlich. Wenn wir falsch liegen und massiv CO2 einsparen. Dann entschuldige ich mich. Das Risiko nichts zu machen, ist viel zu groß, wie von Ihnen gefordert.

Beitrag melden
wohin 31.08.2019, 21:35
189. Ehrlich gesagt,.....

......, hab ich die ganzen Jahre darauf gewartet (und mit mir selbst gewettet), dass irgendwann die Jugend aufsteht und das Problem zur Sprache bringt. Nun, Greta (sogar als Einzelperson) hat es gewagt. Erwachsene hätten nicht halb so viel Aufmerksamkeit bekommen. Ich bin so stolz auf ihren Mut!

Beitrag melden
Seite 19 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!