Forum: Wissenschaft
Klimapolitik: Es gibt jetzt keine Ausreden mehr
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat eine effektive Klimapolitik immer wieder verzögert. Seine letzte Ausrede: Er wollte ein Gutachten der Wirtschaftsweisen abwarten. Das ist jetzt da. Und ziemlich eindeutig.

Seite 6 von 74
oliver_st 14.07.2019, 13:56
50.

Zitat von haumti
CDU/CSU und deren erfüllungsgehilfe SPD eine Politik gegen das Klima und unsere Kinder. Danach kommt zu 100% ein Grüner Kanzler um unser Land wieder in die Richtige Spur zu bringen. Für Teile der Bevölkerung die noch zu Union/FDP/AFD und andere Klimaleugner halten wird es sehr hart werden. Auch für den Koalitionspartner der Grünen möglicherweise die Union wird es eine harte Zeit als Juniorpartner die Entscheidungen nicht mehr Blockieren zu können.
Ich glaube wir werden in wenigen Jahren ganz andere Demos sehen.
Und die Grünen werden dann dorthin verjagt werden wo sie hingehören.
Wetten?

Beitrag melden
mcflue 14.07.2019, 13:56
51. China denkt nach

„In China "wird mindestens so intensiv über höhere CO2-Preise nachgedacht wie hierzulande"(...)“. Soweit die Theorie. In der Praxis finanziert und baut China im Moment weltweit über dreihundert Kohlekraftwerke. Wenn die Zeit knapp ist, sollte man das Problem vielleicht dort angehen, wo im Erfolgsfall der größte Nutzen (oder zumindest die größte Wirkung auf den prognostizierten Schaden) zu erwarten ist? Gibt es da noch andere Vorschläge, als das Vorangehen mit gutem Beispiel?

Beitrag melden
uguntde 14.07.2019, 13:56
52. CO2 Besteuerung ist der Unsinn

CO2 Besteuerung bringt gar nichts, nicht einmal dass weniger geflogen wird. Das ist eine Reichensteuer. Die die es sich leisten kaufen CO2 Zertifikate. Davon verringert sich aber kein CO2 Ausstoß.

Wenn man etwas erreichen will braucht man Lösungen. Schweden löst das Problem mit der Nuklearenergie - die aber hat Merkel höchstpersönlich abgeschafft. In Windkraft ist Deutschland schon ganz vorne mit dabei, das bringt aber zu wenig. Bei Neubauten kann man natürlich Wärmepumpen fördern, im Altbau ist das sehr schwierig. Und wer soll eine solche Umstellung bezahlen. Elektroautos sind weitgehend nicht klimaneutral wegen der grossen Batterien.

Urlaubsflüge könnte man gut verbieten und Urlaubsfahrten auch, oder so teuer gestalten dass nur noch wenige reisen können. Motorsport und solchen Unsinn könnte man abschaffen, noch ein Tropfen auf den heissen Stein. Und an die unangenehmen Lösungen will ohnehin niemand dran.

Eine echte Lösung wäre zum Beispiel ein Mix von nuklearer und erneuerbarer Energie, gekoppelt an eine Wasserstoff-Speicherung. Stattdessen handeln wir lieber Zertifikate.

Beitrag melden
upalatus 14.07.2019, 13:56
53.

Zitat von tucson58
Da man gerne auf andere Länder die eine CO2 Steuer haben hinweist, nur mal die Schweiz im Detail Ja die Schweiz hat längst eine CO2 Abgabe, aber dazu muss man dann auch sagen Der Spritpreis in der Schweiz ist dadurch so teuer wir er jetzt ohne CO2 Steuer schon ist In der Schweiz wird die Umrüstung vonbHeizll auf Pelletsheizungen gefördert.....In Deutschland werden aber solche Heizungen ja auch verteufelt In der Schweiz liegt die Steuerbelastung niedriger als in Deutschland In der Schweiz ist das Durchschnittseinkommen wesentlich höher als in Deutschland .. Wenn man schon andere Länder mit CO2 Steuer erwähnt, dann bitte auch im Detail
In D steht es jederemann frei, sich einen guten Pelletofen zuzulegen. Und das höhere Durchschnittseinkommen in CH brauchts auch, um die erheblich höheren Lebenshaltungskosten bestreiten zu können.

Was mir aber an dem Altmaier-Artikel aufstösst:

Altmaier weiß um diese massiven Diskrepanzen von Bessere-Menschen-Wunschwelten und harten Realitäten menschlichem Verhaltens wohl gut Bescheid. Er oder sonstwer müsste eine Hochleistungsfee sein mit Hochleistungszauberprügel, um das zu erreichen, was ihm zb spon so locker leicht abfordert.

Ansonsten ergeht sich spon im Träumen. Ein nachfolgender Artikel hat die Überschrift 'Die Welt Retten Ohne Sich Einzuschränken - Geht Das?'. Was für eine überaus seltsame Fragestellung, wo nachfolgend auch nur um den heissen Brei und Pudels Kern herumlaviert und eine Ikea-Familie präsentiert wird, die gewiss nicht eine wirksame Mehrheit repräsentiert und ohnehin never ever einem hohen und als selbstverständlich gewohnten Lebensstandard Adieu sagen würde.

Darf man in entsprechenden Situationen gar nichts vom ordinären Staatsbürger einfordern, ohne den aber nichts geht? Traut man sich nicht? Will man seine Kundschaft nicht vergrätzen? Oder glaubt man wirklich an Wunschfeen und nette Hilfegötter?

Beitrag melden
okav 14.07.2019, 13:57
54. Der kleine Mann

Zitat von meihan
Warum muss man immer alles besteuern?!? Besser wäre es,diejenige zu belohnen, welche wenige benutzen/produzieren. Die CO2 Steuer auf Heizöl und Kraftstoffe bestraft diejenigen welch keinen Einfluss auf Reduzierung haben, Mieter, Pendler, usw. Warum soll der Vermieter seine Heizung umstellen, wenn der Mieter den verbrauch bezahlt? der Eigenheimbesitzer soll eine neue, kostenintensive Heizung einbauen, um von der Steuer verschont zu werden?. Der Pendler soll ein E-Auto kaufen, um die Kraftstoffkosten zu reduzieren (dabei ist meist die Ökobilanz eine E-Autos in den ersten Jahren je nach km-Fahrleistung ungünstiger)?. Die Kosten trägt wie immer der "kleine Mann"! Eine ÖKO-Steuer füllt de Staatssäckel, ohne dass man transparent kontrollieren kann, wohin das Geld geht. Die Industrie muss in die Pflicht genommen werden. nicht der Verbraucher. Der Verbraucher kauft/nutzt das, was ihm angeboten wird!
„der kleine Mann“ wird die Kosten nicht tragen, der sitzt bekanntlich bei voll aufgedrehter Heizung in seiner bezuschussten Wohnung und reguliert die Temperatur über die Fensteröffnung. Diese Klientel wird durch CO2 Steuer etc. gar nicht mehr erreicht, genauso wie beim Müll und Umweltschutz, dafür gibt es bei dem überhaupt kein Anlass. Bezahlen wird das ganze die sogenannte Mittelschicht, die so auch mehr und mehr zum kleinen Mann gemacht wird, der weder das Geld für eine gute Altersvorsorge mehr hat noch ausreichend Geld um mehr als ein Kind groß zu ziehen. Durch Finanzierung der Armutsmigration, des Sozialsystems und Abkassieren der Mittelschicht wird eine Gesellschaft entwickelt, die die Mittelschicht ausbluten lässt und in einer Gewalt- und Clangesellschaft endet, die eine Spreizung von Arm und Reich entstehen lässt, das man Deutschland nicht mehr wiedererkennt.

Beitrag melden
schlob 14.07.2019, 13:57
55.

Zitat von dhrb
Da war wohl die Autolobby viel zu lange am Ruder. Auch mit dem Argument " Arbeitsplätze". Dabei ist längst klar, dass China und die USA als große Märkte, auf andere Antriebsarten setzen, Gott sei Dank. Die dt. Autoindustrie muss endlich liefern. Bezahlbare emissionsfreie Autos , das ist jetzt gefragt. Zusammen natürlich mit mehr ÖNPV.
Das würde technologische Chancen unterschlagen.Es ist auch denkbar , e-fuel so günstig zu erzeugen,dass in summa Diesel das beste sind.-Früher war ja die grüne Forderung,dass man das Gesamtsystem bedenken müsse.-
Das war sinnvoll-aber davon hört man nichts mehr.Das ist zu kompliziert-der Wähler rafft es nicht.-
Heute dagegen werden sie wegen unsinniger punktueller Lösungen bejubelt.Deswegen bleiben sie wohl beim Verbot der Verbrennungsmotoren.Was ja dann auch H-Motoren einschliesst.Das ist zwar Unsinn pur -aber bringt Wähler.-
Wenn man zum Systemdenken zurückkehrt,sind Verschmutzungsrechte die beste Lösung.Die Industrie kann dann koppeln zwischen CO 2-Schleudern verbunden mit CO 2-Vernichtungsmaschinen.Wenn letzter doppelt so viel CO 2 binden,als letztere erzeugen ,würde sich das Klima freuen.

Beitrag melden
Ökofred 14.07.2019, 13:57
56. Gääähn!

Zitat von ash26e
Vor tausend Jahren im mittelalterlichen Klimaoptimum lag die Jahrestemperatur vermutlich sogar noch höher als jetzt. Wenn die grönländischen Eisbohrkerne eine Aussagekraft haben, dann hat dieser Klimawandel N I X mit CO2 zu tun. Bitte alle Blauäugigen Grüngimpel : Widerlegt mich!
Man kann Sie nicht widerlagen, also warum versuchen? Sie akzetpieren üblicherweise ja nur Ihre eigene Meinung.
Aber zu zur Info aller Mitleser,, worüber der Forist so redet: Ja, im Mittelalter war es in Europa vergleichsweise warm, aber wohl nur dort!
Der Klimawandel ist ein globales Problem, die Mittelalteranomalie war das wohl nicht (und sooooo warm war es auch gar nicht)
https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelalterliche_Klimaanomalie

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 14.07.2019, 13:58
57. Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen

Es ist sicherlich verdienstvoll wenn sich die BRD um eine Reduzierung von CO2-Emissionen bemüht. Aber wenn die großen vier (China, USA, Indien, Russland) hier nicht aktiv werden, ist der Einfluss der BRD sehr gering:
RankingCO2-Emissionen in MtAnteil an den weltweiten Emissionen in %
1. China7999,625,6
2. USA5287,216,9
3. Indien1745,15,6
4. Russland1653,25,3
5. Japan1186,03,8
6. Deutschland747,62,4
Auch wenn in der Schweiz, Liechtenstein, Finnland, Norwegen, Schweden und Frankreich CO2 besteuert wird, bringt dies zunächst einmal nicht so sonderlich viel. Wie sehen denn die Planungen in den großen vier (China, USA, Indien, Russland) aus? Soweit die Presse darüber informiert besteht hier zur Zeit keine Breitschaft aktiv zu werden. Oder?
https://cdiac.ess-dive.lbl.gov/trends/emis/tre_coun.html
https://www.co2online.de/klima-schuetzen/klimabilanz/die-groessten-co2-emittenten/

Beitrag melden
wjb27 14.07.2019, 13:58
58.

Zitat von matbhmx
... ja Mal fragen, was in den Ländern, in denen die CO2-Steuer eingeführt wurde, an Einsparungen der CO2-Emissionen erfolgt ist. Ich halte die CO2-Steuer für wenig zielführend, so wenig zielführend wie den bisherigen Zertifikatehandel, der ja auch Mal als das große Modell zur Rettung der Umwelt gepriesen wurde. Es gäbe ganz andere Möglichkeiten: Deutschland verpasst die gesetzten Klimaziele ja offensichtlich vor allem, weil der Straßenverkehr deutlich zugenommen hat. Einen wesentlichen Teil der Verschmutzung bilden LKW. Wie wäre es denn, wenn man endlich Mal den LKW-Verkehr auf die Bahn verfrachtete? Was allein dadurch an Emissionen einschließlich CO2 eingespart werden könnte!
Da fehlen leider, die Schienenwege. Sie wurden unter der Rot/Grünen Schröderregierung weitestgehend abgebaut. Dafür hat Schröder extra den vorherigen Bahnchef abgesägt und Mehdorn beauftragt. Mehdorn hat gute Arbeit geleistet. Leider wird er zu Unrecht kritisiert. Dem Freund des lupenreinen Demokraten haben wir das zu verdanken.

Beitrag melden
zylinderkopf 14.07.2019, 13:59
59.

Und die vereinigte deutsche RotGrünen Planetenrettertruppe jubelt, dabei fällt denen wieder nichts neues ein als eine weitere Steuer; jetzt eine CO2 Steuer, die natürlich wieder der Mittelstand und die bürgerliche Mehrheit zahlt. Und dann wird es kälter, oder...??? Wieviel Ökosteuern wurden schon von der Politik in den letzten Jahren eingeführt um zu gängeln, abzukassieren und zu bevormunden. Wie wäre es mal mit Kreativität - schaltet die Atomkraftwerke wieder ein; führt eine CO2 Steuer für dicke Autos ein, jede Flugbuchung wird mit 25 € CO2 Sonderabgabe belegt, jede alte Heizung mit eine Strafabgabe von 500 € jährlich, jede Klimaanlage mit einer Ökoabgabe von 50% usw. Aber nein - die Bösen sind immer nur die Autofahrer und die Heizungsnutzer im Privatwohnsektor. Und wenn dann trotzdem Neu-Delhi oder Bagdad oder Kairo unbewohnbar wird - so what - vielleicht regelt ja doch die Natur ganz alleine ojne den Menschen das einzig wirkliche Problem, nämlich die Überbevölkerung auf der Erde. An Putins Stelle würde ich schon mal Beton anrühren für eine neue Mauer, wenn die Chinesen dann alle nach Sibirien wollen, weil es in China zu warm ist.

Beitrag melden
Seite 6 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!