Forum: Wissenschaft
Klimaprognose: Antarktis-Eis könnte schneller als erwartet schrumpfen
AP/ Knut Christianson/ Nature

Das Eis der Antarktis entscheidet darüber, wie stark der Meeresspiegel ansteigt. Eine neue Simulation hat keine guten Nachrichten.

Seite 5 von 28
dritter_versuch 31.03.2016, 16:45
40. Putt

Zitat von stefan p
"...dass das Schelfeis ca 200 km in das Meer ragt und sich in den letzten Jahren stärker verändert hat als etliche Jahrhunderte vorher..." ...sieht das etwas anders. Hören sie einfach mal zu: https://www.youtube.com/watch?v=J8i9wYfyXa4...und denken Sie mal darüber nach. Miller leitet die Deutsche Antarktisstation Neumayer III
Mein lieber Herr Putt.
Herr Miller ist mittlerweile 72 Jahre alt. Der leitet schon seit Jahren nicht mehr die Forschungsstation.
Ihr NDR-Beitrag ist uralt.

Beitrag melden
t dog 31.03.2016, 16:49
41. Nordpol

Seit den ersten Satelitenaufnahmen des Nordpols Anfang der Siebziger ist die Hälfte des Eises geschmolzen. Seither hat sich die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre verdoppelt. Alle 10 Jahre verdoppelt sich der CO2 Ausstoß der Menschheit. Der einzige Vorteil den Grönland und Nordpol haben ist der, das das Eis auf Land liegt und daher langsamer taut und ins Meer abfließt. Bislang hat die Menschheit Alles dafür getan das sich die Aufhitzung des Planeten beschleunigt. Fakt ist, das Eis rutscht immer schneller vom Fels ins Meer. Wenn ein riesiger Gletscher schnell und am Stück abrutscht, dann kann sich der Meeresspiegel jeder Zeit innerhalb von zwei Wochen um über einen Meter erhöhen. Der Trend ist klar erkennbar. Es gibt keinen Grund sich über Kleinigkeiten im Klimamodel zu streiten. Es ist klar wo die Reise hin geht. Die einzig wichtige Frage ist, wie bereiten wir uns heute auf das zukünftig Unvermeidbare vor? Wieso weichen wir der Katastrophe nicht einfach aus und beginnen mit der Absiedlung tief gelegener Gebiete schon heute?

Beitrag melden
wilam 31.03.2016, 16:51
42. Nu, ein paar Generationen lang

maximal ein Kind pro Frau und die Menschheit wäre zwar nicht vor Klima, Gift und Fallout gerettet, aber sie könnte sich vielleicht geordnet zurückziehen. Aber um das durchzusetzen muss man wohl schlimmer als Assad oder Kim sein; daher bleibt es bei der natürlichen Dichteregelung durch Krieg, Hunger und Seuchen.

Beitrag melden
caligus 31.03.2016, 16:51
43. Uuuups!! KLIMALÜGE!!!

Ich war ja auch früher einer von diesen "Klima-Aposteln" ... jetzt weiß ich, dank der Beiträge "echter" Klimakenner auf SPON, Focus & Co, dass es "früher" - zu Dinos Zeiten - alles viel schlimmer war. Also, alles halb so wild! Problematisch wird´s erst dann, wenn mir ein T-Rex in den Garten schei... ODER die Holländer dank abgesoffenem Holland plötzlich bei uns eine neue Heimat suchen!

Beitrag melden
rigel420 31.03.2016, 16:54
44. Und dieser fliegenschissgroße Anteil:

Zitat von Morrison
...vom Menschen verursacht! 4% von 0,038% sind, nach Ansicht der Klimawandelapostel, die Welt bedrohende 0,00152%! ...
beschäftigt inzwischen sogar alle Staaten bei der UN. Warum glaubt denn jetzt KEINER mehr dem Experten Morrison?

Beitrag melden
mainstreet 31.03.2016, 16:54
45. Immerhin könnte man Totes Meer fluten...

Immerhin könnte man noch das Tote Meer fluten was dann in der Gesamtrechnung wieder 1.5 Meter weniger macht . Außerdem könnte man Teile also geologische Depressionen in der Wüste mit Meerwasser auffüllen was somit an den Küstenstreifen dieser neuen Gebiete auch wieder eine Vegetation bringt. Die Kosten hierfür sind global gesehen ein Klax und die Weltbank will sich in Sachen "totes Meer" beteiligen. Hier wird ein Horror der Forscher gemacht der eigentlich nicht ganz einzusehen ist weil die Erde in geologischen Zeiträumen eben schon mehrfach eisfrei war. Die Welt würde an einem Anstieg des Meeresspiegels nur dann leiden wenn eben in anderen Richtungen bezüglich des Meerwassers nicht unternommen würde und die Luft darf man natürlich mit Wasserstoffautos schon sauberer machen aber der bloße Anstieg des Meeresspiegels ist sehr leicht abzufangen!

Beitrag melden
assiwichtel 31.03.2016, 16:54
46.

Zitat von schwerpunkt
Darf ich Ihre Antwort so interpretieren, dass Sie persönlich kein Problem damit hätten, 1mg Plutonium einzuATMEN(!)? Der zweite teil Ihrer Antwort zeigt mir, dass Sie nicht verstanden haben, worum es bei dem vergleich in meiner Antwort ging.
Plutonium ist in erster Linie hoch giftig. Auf Grund der langen Halbwertszeit eher ein radioaktiv wenig aktives Element. Daher spielt es keine Rolle, ob Sie es einatmen und schlucken. Einzig ein Festkörper in der Lunge ist schon unangenehm. Blütenpollen richten da auch gerne massiven Schaden an.

Gegen verschiedene Pilzgifte, die natürlich vorkommen, ist die Giftigkeit von Plutonium schon wieder ein Waisenkind!

Beitrag melden
shark 31.03.2016, 16:54
47. Langsam

will ich es nicht mehr hören. Klimawandel war schon immer da und wird wieder in tausenden Jahren passieren. Denken sie nur mal an die Grube Messel (bei Darmstadt), die vor Mio. Jahren ein suptropisches Klima
hatte.

Beitrag melden
gutmichl 31.03.2016, 16:56
48. Panikthemen im Wechsel

die Menschheit ( im Besonderen die Deutschen) scheint permanent das Ende herbeiwünschen zu wollen.
In den 80ern war der Atomkrieg, Waldsterben und anderer Unsinn der Motor bizarrer Bewegungen.
Heute ist der Klimawandel der Grund, warum gerade Deutsche immer mehr Auflagen und Steuern erhalten sollen.
Im Mittelalter wurde jede Wetterschwankung einem Gott angelastet, heute dem Verbraucher.

Beitrag melden
ohnezweifel 31.03.2016, 16:56
49. Die Menschen ziehen um,

Zitat von competa1
..ziehen sie mal mit einer Stadt wie New York ins Landesinnere.
nicht die Stadt. Aber wenn die Menschheit weiter so wächst, wie bisher, dann ist in 400/500 Jahren ein um 13 Meter höherer Wasserspiegel bestimmt das geringste Problem.

Beitrag melden
Seite 5 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!