Forum: Wissenschaft
Klimaschutz in Europa: Angriff von rechts
Manngold/ imago images

Nach der Europawahl in einem Monat könnten AfD und Co. in Europa mehr zu sagen haben. Die Rechten sind bekennende Dieselfans, wollen zurück zu Kohle- und Atomstrom und werden zur Gefahr für den europäischen Klimaschutz.

Seite 11 von 44
effing 28.04.2019, 10:56
100. Typisch

Zwei Journalistinnen, die in der Blase des städtischen Umfelds schweben, dürfen mal wieder ungestört ihre Meinung (!) auf einer der größten deutschen Nachrichtenseiten verbreiten. Man muss mal wieder konstatieren, dass nicht die rechts- sondern vor allem die linksradikale Propaganda in diesem Land enormen Vormarsch hat. Bedenklich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 28.04.2019, 10:56
101. Na ja,

ob Atomstrom eine Gefahr für den europäischen Klimaschutz wäre, darüber ließe sich trefflich diskutieren. Man sollte doch bitte nicht vergessen, daß um uns herum noch reichlich Atomkraftwerke in Betrieb sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 28.04.2019, 10:57
102.

Zitat von ralf12012019
Wenn die Leute mehr im Physikunterricht aufgepasst hätten, dann würden sie nicht immer soviel Unsinn denken. Deutschland ist mit Wind und Solar nicht zu betreiben. Das sind stochastische Energien. Das funktioniert nicht. Setzt das einfach mal in die Formel ein.
Wenn die Leute im Erdkundeunterricht aufgepasst hätten, wüssten sie, dass die Erdgeschichte (1,3 Milliarden Jahre) ein ständiger Wechsel von Eis- und Warmzeiten war. In den 60er Jahren wurde das noch so unterrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 28.04.2019, 10:58
103. CDU/CSU: Die Klimaschutzbremser.

Mit der Wahl von CSU-Weber zum Konnisionspräsidenten würde das europäische Parlament den "Bock zum Gärtner" machen. Das macht dieser Bericht deutlich. Die Deutschen sollten deshalb die Konservativen nicht wählen. Wer dazu beitragen will, den Klimaschutz konsequent voranzutrieben, sollte nicht auf CDU und CSU setzen. Die halten in dieser Frage nicht Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holtadipolta 28.04.2019, 11:00
104.

Zitat von keine-#-ahnung
Wenn die aktivistischen "Klimaschützer" mit harten und belastbaren Fakten aufwarten könnten, dass eine Massnahme X (Kohleausstieg, Fahrverbote, Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit etc.pp.) in einer Region Y (Staat, EU) eine messbare Klimawirkung Z triggern wird, gäbe es die Diskussion in dieser Form nicht - entweder würde man wegen mutmasslicher Wirkungslosigkeit auf eine Massnahme verzichten oder aber eine Mehrheit würde sich dann für diese engagieren. Letzteres aus reinem Selbsterhaltungstrieb für sich und die Nachfahren heraus.
...das Problem ist ja, daß man dem Klientel der AfD nur mit einfachen Lösungen kommen kann (hier: besagte Maßnahme X). Bei Problemen, die so komplex und vielschichtig sind, wie der Klimawandel, gibt es jedoch keine einzelne Maßnbahme X als Lösung, sondern nur ein ebenso kompklexes Maßnahmenbündel. Da hört es dann aber schon für einfach strukturierte Menschen auf, nachvollziehbar zu werden. Für diese ist die "einfache" Argumentation der AfD verständlicher und bequemer und vor allem mit dem eigenen Weltbild auf niedrigem Niveau vereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 28.04.2019, 11:00
105. Wo denn bitte?

Zitat von cookie1
Atomstrom ist zur hälfte billiger.Wäre ja desaströs,wenn die Grünen jetzt Ihre Windräder in die Sie investiert haben,stillegen müssten.ES GIBT sichere und umweltfreundliche Atommeiler,die auch weiterentwickelt wurden.Da liegt die Zukunft weiterhin.
In GB kostet Atomstrom 19c/kWh (inkl Inflationsausgleich!) vom neuen AKW Hinckley Point . Wenn es denn dann mal fertig wird. Aber die Briten habens nicht so drauf, wir können das billiger, indem wir den ganzen doofen Beton weglassen! Zum Vergleich: Strom aus Wind heute 5 c/kWh.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Hinkley_Point#Hinkley_Point_C

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 28.04.2019, 11:01
106. Reitest Du schon?

Zitat von cohiba
Irgendwann muss die "nachwachsende" Generation sich doch mal Gehör verschaffen. Dazu zählen für mich auch die ganzen jungen Eltern in den 30ern. Mir ist ein Rätsel warum diese Klientel heute noch ernsthaft die Zukunft ihrer eigenen Kinder gefährdet.
Reiten Sie denn schon oder fahren Sie noch Auto?
Als in den 80er Jahren der saure Regen fiel, sahen viele das Ende der Welt schon gekommen. Heute gibt es noch immer Wälder.
Diese ganze Schwarzmalerie und Hysterie geht mir echt auf den S..k.

Ja, wir müssen was tun. Aber ein zurück in die Höhle ist nicht machbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 28.04.2019, 11:02
107.

Zitat von syracusa
In welchem Paralleluniversum leben Sie denn? Atomstrom aus neuen AKWs kostet derzeit mindestens 12 ct/kWh. Es gibt aber nicht sehr viele Investoren, die bei solcher Garantievergütung und Gewährung weiterer Subventionen und Haftungsfreistellungen in Hinkley Point C investieren wollen. Selbst zu diesem Preis für Atomstrom steht das Projekt auf der Kippe. Die UK-Regierung hält nur daran fest, weil sie anders ihre Atomstreitmacht nicht aufrecht erhalten kann. PV-Strom aus neuen Großanlagen wird selbst in Deutschland schon zu Preisen unter 4 ct/kWh produziert, Tendenz noch weiter fallend. In Nordafrika und im Nahen Osten liegen die Gestehungskosten für PV-Strom schon bei nur noch 1,5 ct/kWh. Und Sie wollen uns immer noch Atomstrom verkaufen? Denken Sie, wir wären allesamt mit dem Klammerbeutel gepudert?
Und weil es so ist wie sie sagen werden in den meisten Industriestaaten Kernkraftwerke betrieben und neue gebaut ?? Nein, dieser Abgesang der deutschen Klimaschützer auf die Atomkraft scheint mir verfrüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 28.04.2019, 11:02
108.

Zitat von Postwachstumsökonom
Um das Klima und unsere Natur nachhaltig zu schützen müssen wir nicht nur die richtige Partei wählen, sondern auch unser Verhalten grundlegende ändern. Wir müssen einfach weniger Energie verbrauchen und sehr viel weniger Auto fahren. Es sollten 20 autofreie Tage eingeführt werden, wo man einfach mal Zuhause bleibt und nur Polizei und Rettungskräfte Straßen benutzen dürfen. Die Digitalisierung wird uns als sehen verkauft, aber diese ganzen technischen Geräte verbrauchen mehr und mehr Energie. Der Primärenergiebedarf steigt und steigt jährlich, egal wie energiesparend die Geräte, Autos etc sind. Wir haben einfach zuviel - von Allem. Und das muss auch ändern. Was wir brauchen ist eine Kultur des Minimalismus, Förderung von Kleinwagen( je Kleiner das Auto, desto größer die Förderung). Flugreisen müssen so teuer werden, das man nicht dreimal im Jahr nach Übersee jetten will. Wir brauchen einen Diskurs des gelebten Verzichts und eine innere Freude der Reduzierung. Anders wird es nicht funktionieren.
wer bitte kann sich 3 Fernreisen im Jahr leisten?! und diejenigen, die das können, wird azch eine Steuer nicht wirklich belasten. Wenn man aber anfängt dem Normalverdiener noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, und er seine Familie nicht mehr ernähren kann, dann braucht man sich über entsprechende Wahlergebnisse nicht zu wundern.

Und selbst wenn ganz Deutschland denn CO2 Ausstoß von jetzt auf gleich auf 0 zurückfährt wird sich der Klimawandel nicht aufhalten lassen..Wie hoch war nochmal der "deutsche" Anteil? Wir können unsere Wirtschaft mit irgendwelchen Steuern ruinieren. Aber helfen wird das nicht. Die übrige Welt lacht sich über die dämlichen Deutschen tot und macht weiter wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 28.04.2019, 11:03
109. Wir sind ab nächstes Jahr frei von fossilen Energieträgern

Es gibt nichts gutes, außer man tut es: Heizung (Hybrid aus Thermosolar, Pellets und Holzscheitofen). Strom aus Photovoltaik und Wind. Fahren mit E-Bike und E-Auto. Veganes, regionales, Bio-Essen. Geht doch. Natürlich sind wir Gutmenschen und als solche auch gegen Kopftuchzwang, Beschneidung, Schächten usw. Wir wünschen uns eine lebenswerte, demokratische, offene, dem aufgeklärten Humanismus zugewandte Gesellschaft, die sich gegen religiös Reaktionäre genauso wie gegen Rechtspopulisten positioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 44