Forum: Wissenschaft
Klimaschutz in Europa: Angriff von rechts
Manngold/ imago images

Nach der Europawahl in einem Monat könnten AfD und Co. in Europa mehr zu sagen haben. Die Rechten sind bekennende Dieselfans, wollen zurück zu Kohle- und Atomstrom und werden zur Gefahr für den europäischen Klimaschutz.

Seite 4 von 44
kaiser.friedrich 28.04.2019, 10:01
30.

Zitat von stelzerdd
Lügen lohnt sich wieder. Trump, die Brexit-Kampagne und die AfD beweisen es täglich. Und nun graben ein paar Disputanten die AKW-Diskussion wieder aus, als hätte es ThreeMilesIsland, Tschernobyl, und Fukushima nicht gegeben. Und als hätten wir ein Endlager. Allerdings umsonst, AKWs sind in Deutschland Geschichte. Endgültig.
Ich lebe lieber in einer Welt mit 10 mal Fukushima als eine Welt, in der der Klimawandel das Leben in vielen Gegenden unmoeglich gemacht hat.

Laut UN-Untersuchungsbericht sind in Tschernobyl weniger als 100 Menschen verunglueckt, in Fukushima ist niemand verunglueckt und Three-Mile-Island ist vor allem ein wirtschaftlicher Totalschaden des betroffenen Reaktors. Der andere Reaktor laeuft sogar noch weiter.

Ich kann Leuten wie Ihnen nur empfehlen, sich einmal vollkommen unvoreingenommen ausfuehrlich mit dem Thema Kernenergie zu beschaeftigen und sich insbesondere den Unterschied zwischen Gefahr und Risiko klarzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alkyone 28.04.2019, 10:03
31. Thema

Zitat von baba01
eine Gefahr für den Klimaschutz? Sie werden / sie sind eine Gefahr für uns ALLE! Diese ewig gestrigen, Rassisten, Antisemiten, Faschisten, usw. können doch nicht unsere und die Zukunft unserer Kinder sein! Wer wählt bloß diese Leute?
Die AFD ist nicht eine Gefahr für uns alle, sondern unsere schwachen Politiker.
Durch die Diesel-Affäre werden die Menschen quasi enteignet bzw erhalten keine angemessene Entschädigung.
Jetzt kommt die AFD und spricht sich für Diesel aus. Was kommt wohl dabei raus?

Langfristig scheint in der Politik keiner zu planen. Die Menschen haben schlicht Angst auf der Strecke zu bleiben, aber in der Politik nimmt keiner diese Angst wahr. Nur die AFD, jedoch mit Lösungsansätzen aus dem Jahre 1933

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hackwar 28.04.2019, 10:03
32.

Zitat von seinedurchlaucht
Klimaschutz geht nur mit Atomstrom, daher fände ich eine Rückkehr dorthin gut. Oder woher soll der Strom kommen, wenn zu wenig Wind weht und die Sonne nicht scheint?
Atomstrom ist nicht CO2 freundlicher als Kohle. Der Abbau von Uran ist unglaublich schmutzig. Dazu kommt noch das kleine Problem, dass auch Uran endlich ist. Beim momentanen Verbrauch ist da wohl in 70 Jahren schluss. Wenn wir mehr bauen, dann eher.

Es gibt genug Strompotential aus erneuerbaren Energien, wir müssen uns aber über Stromspeicher Gedanken machen. Superbatterien wie in Australien, dezentrale Speicher wie E-Autos, usw. sind da das Thema. Atomstrom zu fordern ist wie einem Adipositas-Patienten zu empfehlen auf die Pommes zu verzichten und nur noch Kuchen zu essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankreichDenFranzosen 28.04.2019, 10:05
33. das war auch mein Gedacnke ...

Zitat von quidquidagis1
..für mehr Klimaschutz ist,sollte weder die Rechtspopulisten noch die Mittepopulisten wählen.Zwischen beiden gibt es eigentlich keinen Unterschied
Frau Merkel mit ihren Konsorten in CDU/SPD reden nur aber bringen effektiv nichts Signifikantes auf die Reihe. Die Einzigen die es ernst meinen mit dem Umweltschutz sind die Grünen, wenn man mal von Herrn Kretschmar absieht.
Da die Menschen in D bisher nicht bereit waren sich auf Veränderungen einzulassen war das Wahlergebnis der Grünen dementsprechend. Insofern ist Frau Merkel mit ihrem Nichts-Kontinuum verpackt in schöne Ziele die dann nicht erreicht werden ganz gut gefahren. Am Ende können wir dann alle sagen "Aber wir haben es ja versucht". Damit haben wir uns moralisch freigesprochen und alles läuft wie bisher. Perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 28.04.2019, 10:05
34. -

Zitat von sans_words
Die Menschheit übernutzt die Ressourcen dieser Welt. Zum einen durch einen zu hohen Verbrauch pro Person, als auch durch eine zu hohe Anzahl an Menschen. Da muss man seinen Standpunkt gar nicht auf die Klimaveränderung beschränken. Die Menschheit sollte sich einschränken. Daher ist die Position der rechten Parteien dumm, auch wenn sie womöglich in bestimmten Lagern Stimmen gewinnt.
Das ist genau der Punkt. Leider darf kein Politiker so sprechen, weil man keinen Wähler verschrecken will. Die Wahrheit ist aber, dass viele Menschen ihr Kreuz bei Parteien machen, die ihnen versprechen sich dafür einzusetzen, dass sie sich nicht einschränken müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 28.04.2019, 10:06
35. Korrektur

Zitat von cookie1
Atomstrom ist zur hälfte billiger.Wäre ja desaströs,wenn die Grünen jetzt Ihre Windräder in die Sie investiert haben,stillegen müssten.ES GIBT sichere und umweltfreundliche Atommeiler,die auch weiterentwickelt wurden.Da liegt die Zukunft weiterhin.
Atomstrom ist 2-3 mal teurer und ist ganz sicher keine zukunftsfähige Technologie. Als Uebergangsloesung ist die Kernenergie imho durchaus eine brauchbare Loesung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 28.04.2019, 10:07
36. Erheiternd ...

... wie grünen und linken Aktivisten allmählich der Angstschweiss aus allen Poren rinnt.

Die "rechten Populisten" sind nicht an oder durch sich selbst gewachsen, sondern durch Fehlleistungen, Kompromisslosigkeit und sinnfreier Propaganda der ach so guten grünen und linken Protagonisten.

Auch dieser Artikel triggert - so einem Unentschlossen vorgelegt - eher einen Wähler für die pöhse Seite, für the dark side of europe sozusagen.

Wenn die aktivistischen "Klimaschützer" mit harten und belastbaren Fakten aufwarten könnten, dass eine Massnahme X (Kohleausstieg, Fahrverbote, Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit etc.pp.) in einer Region Y (Staat, EU) eine messbare Klimawirkung Z triggern wird, gäbe es die Diskussion in dieser Form nicht - entweder würde man wegen mutmasslicher Wirkungslosigkeit auf eine Massnahme verzichten oder aber eine Mehrheit würde sich dann für diese engagieren. Letzteres aus reinem Selbsterhaltungstrieb für sich und die Nachfahren heraus.

Bisher nehme ich diesbezüglich nur agitationsschwangeres Propagandafeuerwerk war - das stösst nur ab und zieht nicht an.

Kein vernünftiger Mensch bezweifelt die globale Erwärmung, mithin auch nicht den Klimawandel. Strittig ist sicher der Anteil des Menschen - aber das der Mensch daran keinerlei Anteil hätte, ist ganz sicher auch ein unhaltbares Argument. Aber ob der Mensch in der Lage ist, effektiv etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, ist ungeklärt.

Auch wenn wir in Deutschland die "Klimaziele" nächstes Jahr nicht geschafft haben werden, ist unser Ausstoss an Treibhausgasen dann im Vergleich zu 1990 zwar nicht um 40%, aber immerhin um 32% gesunken. Eigentlich beachtlich.

Trotzdem wird es offenbar immer wärmer ... und genau hier liegt der Hund (respektive das kluge Argument) begraben.

Und ohne Argument nur inhaltslos speichelnd über "Konservative, Rechtspopulisten und fraktionslose Klimaschutzgegner" herzuziehen ... geschenkt. Interessiert nicht einmal den begrabenen Hund - und treibt die Verlustängstlichen an die Wahlurnen der "Konservativen, Rechtspopulisten und fraktionslosen Klimaschutzgegner".

Aber diesen Zusammenhang bekommen die grünen und linken Schwadroneure seit Jahren nicht auf die Reihe - und darum moderiert man solche Meinungen lieber weg, gelle?

Nix sehen, nix hören ... aber viel sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 28.04.2019, 10:07
37. Grenzen dicht für CO2

Zitat von cohiba
man kann nur hoffen dass die Wahlbeteiligung an der Euopawahl dieses Mal alles da Gewesene in den Schatten stellt. Vor allem von den jungen Erstwählern erhoffe ich mir klare Signale an die konservativen Parteien. Irgendwann muss die "nachwachsende" Generation sich doch mal Gehör verschaffen. Dazu zählen für mich auch die ganzen jungen Eltern in den 30ern. Mir ist ein Rätsel warum diese Klientel heute noch ernsthaft die Zukunft ihrer eigenen Kinder gefährdet.
Die nachwachsende Generation kann nur nachplappern, was ihr vorgesagt wird. Wird durch Schuleschwänzen nicht besser.
Gefährdungen für seine Zukunft werden davon abhängen, ob es der EU gelingt, diesbezüglich Einfluss auf China und Indien auszuüben und die Demokratie gegen den gegenwärtigen Großangriff zu erhalten. Der Maßstab des Einflusses auf die globalen Dinge wird vom inneren Zusammenhalt der kreativen Zivilgesellschaft und dem wirtschaftlich-technologischen Entwicklungsstand (und den damit zwangslaüfig verbundenen Implikationen auf die Lebenserwartung), aber ganz sicher nicht von der Anzahl Parolen absondernder, Schule schwänzender Kinder sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 28.04.2019, 10:08
38. wieviel Jahre vor dem Super-Gau Tchernobyl seine Betriebsgenehmigung e

Zitat von holtadipolta
Ich finde es ja sehr befremdlich, wie einige Foristen hier wieder die Atomenergie propagieren. Dies ist jedoch die schlechteste Lösung aus bekannten Gründen: Keine 100%ige Sicherheit vor einem SuperGAU und wenn es kracht, ist die Umwelt in einem Riesengebiet für tausende von Jahren (und dies ist wörtlich zu sehen) verseucht.
Diese Meinung ist mE das schwerste Umweltverbrechen -und es geht voll auf die deutschen Grünen zurück.-
In Fukushima rechnet man in Jahrzehnten-und da hat man jetzt ein tolles Biotop.-
Ich muss Einzelheiten gar nicht fragen-die kennen Sie alle nicht.-
Darf ich fragen ,wieviel Jahre vor dem Super-Gau Tchernobyl seine Betriebsgenehmigung erhalten hat?-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 28.04.2019, 10:10
39. Junge Eltern denken natürlich an die Zukunft

Zitat von cohiba
man kann nur hoffen dass die Wahlbeteiligung an der Euopawahl dieses Mal alles da Gewesene in den Schatten stellt. Vor allem von den jungen Erstwählern erhoffe ich mir klare Signale an die konservativen Parteien. Irgendwann muss die "nachwachsende" Generation sich doch mal Gehör verschaffen. Dazu zählen für mich auch die ganzen jungen Eltern in den 30ern. Mir ist ein Rätsel warum diese Klientel heute noch ernsthaft die Zukunft ihrer eigenen Kinder gefährdet.
Aber die jungen Eltern haben völlig andere Sorgen, als das Klima irgendwann später. Junge Eltern kämpfen um genug Einkommen, um Kitaplätze und wie Sie fehlendes Gehalt irgendwie ausgleichen können. Junge Eltern kämpfen um Öffnungszeiten von Kindereinrichtungen, die eine berufliche Tätigkeit möglich machen. Sie brauchen oft zwei Autos um Arbeit, Kita und was sonst noch anliegt, zu schaffen.
So einfach ist das alles nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 44