Forum: Wissenschaft
Klimaschutz: Regierung räumt Schwierigkeiten mit Klimazielen ein
DPA

Bis 2020 will Deutschland seinen Ausstoß an Treibhausgasen um 40 Prozent gegenüber 1990 verringert haben. Ein Schreiben offenbart nun die großen Unsicherheiten des Vorhabens.

Seite 4 von 6
roland.vanhelven 23.07.2014, 03:20
30. schockierend

Zitat von sysop
Bis 2020 will Deutschland seinen Ausstoß an Treibhausgasen um 40 Prozent gegenüber 1990 verringert haben. Ein Schreiben offenbart nun die großen Unsicherheiten des Vorhabens.
offensichtlich haben alle foristen hier den CO2 schwindel als wissenschaftlichen fakt akzeptiert. die macht der medien...

Beitrag melden
gfh9889d3de 23.07.2014, 06:55
31.

Zitat von sysop
Bis 2020 will Deutschland seinen Ausstoß an Treibhausgasen um 40 Prozent gegenüber 1990 verringert haben. Ein Schreiben offenbart nun die großen Unsicherheiten des Vorhabens.
Liebe Frau Höhn,

Die Deutschen erzeugen alleine ca. 82 Mio. Tonnen CO2 durch Atmen (d.h. nur durch den aeorben Stoffwechsel, ohne Methan). Pro Jahr! Da sehe ich erhebliches Maßnahmenpotential...

Beitrag melden
Mannheimer011 23.07.2014, 06:59
32. Wen interessieren die Klimaziele?

Niemand. Bis auf ein paar Ökos bei Spon. Energie sparen ich trotzdem und zwar viel sogar.

Beitrag melden
nana22 23.07.2014, 07:22
33. Je eher um so besser

Je eher sich die Bundesregierung von den Klimazielen verabschiedet um so besser. Dieser Ökofaschismus führt doch nur zur Vermarktung der freien Güter und vernichtet die wirtschaftliche Grundlage der Industrinationen.

Die ganze Kampagne von globaler Erwärmung lässt völlig außer acht das es schon vor der industriealisierung des Planeten lang anhaltende Wärem und Kälteperioden gab.

Wissenschaftler die nicht mal in der Lage sind das Wetter zuverlässig von drei Monaten vorher zu sagen, erstellen Klimamodelle die dann ständig korrigiert werden und der Mensch wird nie in der Lage sein Saharawinde, Vulkanausbrüche, Verschiebung der tektonischen Platten und Sonnenaktivitäten zu beeinflussen, die aber viel wichtiger sind für unser Klima als CO2 Ausstoß von PKWs und Treibhausgasen von Kühen.

Wenn diese Berufshysteriker recht hätten wäre der deutsche Wald schon längst am sauren Regen ausgestorben, ständig wird neuer Unsinn verbreitet um damit Politik zu beteiben. Vielleicht sollten wir alle mal ein gutes Buch lesen anstatt uns von "Hellsehern" und "Wahrsager" beirren zu lassen.

Beitrag melden
Aquifex 23.07.2014, 07:38
34.

Zitat von sysop
Bis 2020 will Deutschland seinen Ausstoß an Treibhausgasen um 40 Prozent gegenüber 1990 verringert haben. Ein Schreiben offenbart nun die großen Unsicherheiten des Vorhabens.
Das Problem ist seit Jahrzehnten das selbe und jedem technisch ein wenig interessierten bekannt: Man kann nicht einfach "beschließen", daß man irgendwas nicht haben will und das dann einfach so abstellen, ohne eine tragfähige Alternative zu haben, die genau das ersetzt, was man da abstellt. Die Alternative muss man ERST haben, die muß getestet werden und wenn das funktioniert, dann kann man irgendwas anderes abstellen.
Im Bereich Energieversorgung wird niemand leugnen wollen, daß EE momentan eben NICHT in der Lage sind, konventionelle Energieversorgung zu ersetzen. Ohne wirkungsvolle Speichertechnologie ist EE wie Regen als Wasserversorgung, der nirgends aufgefangen werden kann.

Es wäre langsam mal an der Zeit, daß man diese eigentlich völlig trivialen Tatsachen auch den militanten EE-Verfechtern erklärt, die es gewöhnt sind, Naturgesetze mal einfach so zu ignorieren. Dann würde man vielleicht auch aufhören immer mehr Windräder und Solarzellen aufzubauen, mit deren Strom man gar nichts anfangen kann, und die Gelder in sinnvolle und benötigte Forschung zu stecken, nämlich der Speicherung. Dann klappt es auch mit den "Klimazielen". Ob die dann wirklich dem Klima dienen steht nochmal auf einem anderen Blatt. Von Vorteil für die Umwelt sind sie sicherlich!

Beitrag melden
kai kojote 23.07.2014, 07:57
35. Wie praktisch

Bei der Wirtschaftskrise 2009 wurde uns weisgemacht, der rückgängige CO²-Ausstoß wäre nicht auf die Krise, sondern gute Umweltpolitik zurückzuführen. Jetzt hingegen wird uns der Anstieg als Folge der guten Konjunktur genannt. Na sowas! Scheint als könnten unsere Politiker immer nur gewinnen. Was machen wir uns eigentlich noch Sorgen um die Zukunft unseres Planeten, solange wir 1-2% Wirtschaftswachstum haben? Hoch soll unsere Regierung leben, 3x hoch!

Beitrag melden
comptur 23.07.2014, 07:58
36.

Oh, da kommt aber viel Rauch mit CO-2 aus den Schornsteinen.

Braunkohle ist unser einziger immer verfügbarer heimischer Energieträger der und unabhängig von Importen und politischer Willkür macht.

Mit Atomkraftwerken wären wir wie Frankreich fast CO-2 frei. Aber die werden ja abgeschaltet. Und dafür auch alte Kohlemühlen wieder angefahren.

Beitrag melden
vincent1958 23.07.2014, 09:19
37. Zertifikatehandel

Zitat von Blaumännchen
denn die EE haben als Instrument zur CO2 Reduktion versagt. Das EEG torpediert den Zertifikatehandel den jede Tonne die hier eigespart wird, wird anderswo in die Luft geblasen. Die Zertifikate die bei uns frei werden werden nicht aus dem Verkehr gezogen sondern über die Börse gehandelt. Mit dem Bau moderner Kohlekraftwerke und der Schließung alter wäre mehr erreicht worden. Von der Kernkraft ganz zu schweigen. Das Hauptargument für die Energiewende hat sich jedenfalls in Luft aufgelöst.
..wer den Zertifikatehandel massiv zerstört hat war unser ehemaliger "Weltökonom"P.Rösler.Was wir heute erleben sind die "Ewigkeitskosten "der FDP und deren Protagonisten:
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...,d.ZWU&cad=rja

Beitrag melden
GrinderFX 23.07.2014, 09:20
38.

Zitat von Chiunque
Die Groko killt und vergräbt die offshore Wind-Industrie und wundert sich das die Wende nicht klappt. Ist alles nur Taktik, Salamitaktik! Erst Altmeier schafft in weniger als ein Jahr die Energiewende aus ein Generationprojekt ein Kostenproblem zu verwandeln, dann kommt Gabriel und macht das Offshore tot. Das ist Merkels 3te volle Wende in der Energiepolitik, nur das diese haben fast alle nicht gemerkt.
Ich bin ja auch für Wind und Solarenergie aber man muss doch mal realistisch bleiben. Schuld an dem Kohleboom ist doch gerade der Run auf genau diese Energieerzeuger. Mit der Abschaltung der Atomkraftwerke musste man doch auf Kohle übergehen. Und ohne vernünftige Stromspeicher wird ihre Wind und Solarenergie niemals umweltfreundlich werden.
Dazu wird das ganze auch noch richtig richtig teuer, da ja immer noch parallel andere Kraftwerke laufen müssen. Man hat also nichts gewonnen, wenn man die Stinker parallel laufen lassen muss. Und kommt jetzt nicht wieder mit der dummen Aussagen von wegen die könne man ja nur anschalten, wenn man sie wirklich benötigt. Das ist doch nun schon soooo verdammt oft erklärt worden, dass die Schaltzeiten ca. 8-24 Stunden betragen und nein, wer sich mal die Grafiken genau angesehen hat, Wind und Sonne schwanken schon sehr stark in Deutschland. Und selbst wenn man es rein theoretisch genau planen könnte, würden die Kohlekraftwerk einen teil der Zeit stillstehen und trotzdem kosten verursachen aber eben keine Einnahmen. Sie sind somit nicht lukrativ. Man verbietet den Anbietern allerdings auch die Abschaltung, da man sie ja nun mal braucht. Nun muss subventioniert werden. Spätestens hier muss man sich nun eingestehen, dass es nicht funktionieren kann. In der Praxis sieht es eher so aus, Kohlekraftwerke produzieren Strom, Wind und Solar produzieren Strom. Es gibt einen Überschuss. Wind und solar haben zwar Priorität, der Strompreis an der Börse sinkt jedoch und es wird schwer noch Gewinn zu machen. Es wird wieder subventioniert. Egal wie man es dreht, es kostet immer eine Menge Geld und umweltfreundlich ist da auch nichts und das ist nun wirklich nicht die Schuld der angeblichen Politiker. Die Technologie ist einfach nicht weit genug und ohne Umweltfreundliche Stromspeicher hat der ganze Wind und Solarstrom keinerlei nutzen. Ganz im Gegenteil!

Beitrag melden
vincent1958 23.07.2014, 09:21
39.

Zitat von llamb
... Ist im Dezember, die WWF-Statistik hingegen kommt immer im Sommer. Zufall? Als nächstes folgt eine "Studie" von Pater Leppich aus dem Saarland - zufällig von den Grünen beauftragt. Danach folgt Frau Kemfert. Die Botschaft immer gleich: Alarm, Alarm - Deutschland muss die Welt retten. Schönrs Sommertheater. Substanz Null. Schlimm genug, dass unsere Medien im Sommer auf jede Wurst stürzen, die ihnen die Gutmenschen hinhängen.
..Ihnen wäre natürlich eine Studie vom INSM(unterzeichnet vom Kapiallobbyisten Wolfgang Clement)natürlichn zur jeden Jahreszeit recht,gell?

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!