Forum: Wissenschaft
Klimaschutz-Studie aus Potsdam: Ohne CO2-Preis bleibt der Kohleausstieg wirkungslos
Florian Gaertner/ Photothek/ Getty Images

Durch den beschlossenen Kohleausstieg allein ist für den Klimaschutz noch nicht viel gewonnen. Wird CO2-Ausstoß nicht zusätzlich bepreist, könnten die Emissionen sogar steigen, zeigt eine neue Studie.

Seite 1 von 24
richey_edwards 04.06.2019, 13:52
1. "Deutschland muss vorangehen"

Ganz genau. Klimaschutz hat höchste Priorität. Alles muss diesem Ziel untergordnet werden. Auch Youtuber und Schulkinder meinen das. Also muss es stimmen.

Beitrag melden
bruderlaurentius 04.06.2019, 13:54
2. 2 Optionen

es gibt doch nur zwei Optionen
1) es gibt Energie und Produkte, wo alle Nebenwirkungen wie CO2, Atommüll, Stickstoff etc eingepreist sind
2) wir machen weiter wie bisher und fahren den Karren vor die Wand; 420 ppm CO2-Konzentration sind heute schon absoluter Rekordwert und jedes Jahr kommen > 3 ppm dazu.

Beitrag melden
Susi64 04.06.2019, 13:55
3. Der Bürger zahlt egal, was passiert.

Unterm Strich heißt das, dass Energie teuerer werden muss. Zahlen muss der Endkunde, alles andere wird halt eingepreist. Warum sollte dann der CO2-Ausstoß sinken? Man könnte ja neben der Braunkohle auch aus der Steinkohle aussteigen, nur wird das eben auch nichts, wenn es nur Deutschland tut. Am Ende schaden wir uns selbst, weil wir Strom aus Polen kaufen werden und die dortige Steinkohlenindustrie wird es freuen.
Die Steuereinnahmen könnten für grüne Stromerzeugung ausgegeben werden, nur bleibt die Frage ob solche Subventionen zulässig sind und was sie letzlich bringen. Man könnte z.B. die Anschaffung von Solarpanälen subventionieren, allerdings könnten die Kunden sich dann auch für die billigen aus China entscheiden. Bei den Windrädern und Leitungen sehe ich das Problem, dass sich hier Umschützer gegen Klimaschützer stellen, die die "Verspargelung" der Landschaft beklagen.
Am Ende wird die CO2-Steuer genauso wie der Emmisionshandel scheitern und der Bürger zahlt fröhlich weiter drauf.

Beitrag melden
dont_think 04.06.2019, 13:55
4.

brillante idee! jeglicher CO2 ausstoss wird besteuert (Alkoholproduktion, Mineralwässer, Menschen, Tiere Verbrennungsprozesse, (schlafende) Vulkane - und danach wird umverteilt: wer am wenigsten ausstößt, bekommt am meisten zurück - abzüglich 50% Verwaltungskosten ...

Beitrag melden
urbanism 04.06.2019, 13:55
5.

durch die CO2 Bepreisung werden die Energiekosten der Endverbraucher unter dem Strich steigen. Dadurch dass der Verbraucher Energien einspart umso die CO2 Bepreisung aufzufangen, werden die Energiekonzerne die Preise erhöhen um ihre Gewinne konstant zu halten.

Beitrag melden
mrmink 04.06.2019, 14:00
6. betrug

dieser ganze Handel mit Emission Rechten ist ein großer Betrug. Warum dürfen andere Länder mehr Co2 ausstoßen wenn in Deutschland Braunkohle Kraftwerke abgeschaltet werden. Oder schlimmer noch Steinkohle Kraftwerke wieder ans Netz gehen. So wird das nichts mit einer Zukunft für unsere Kinder. Es muss ein generelles Umdenken stattfinden und diesen koruppten Machenschaften ein Ende gesetzt werden.

Beitrag melden
peppi59 04.06.2019, 14:01
7. Emissionszertifikate

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte dass Emissionszertifikatehandel schwachsinnig und nutzlos ist. Hiermit ist er erbracht: Tesla verdient über 2 Milliarden Dollar, indem es Verschmutzungsrechte an Fiat-Chrysler und GM verkauft. Wie bitte ? Meine Meinung : Die CO2 Steuer ist die einzig sinnvolle Maßnahme

Beitrag melden
herbert 04.06.2019, 14:01
8. Die Klima Experten aus Potsdam sollten mal erklären

wie das Klima sich verändern soll, wenn in China 4000 Kohlekraftwerke arbeiten. In Afrika jetzt noch 750 neue gebaut werden und die USA mit ihren vielen Kohlekraftwerken alles ignorieren.

Die Klimabetrachtungen aus Deutschland sind immer auf Deutschland gerichet aber wir haben ein WELTKLIMA

Beitrag melden
RamBo-ZamBo 04.06.2019, 14:03
9. asdf

Durch das neue Machwerk der EU mit dem fast schon zynischen Namen "Clean Energy for all Europeans" wird sich eh in den kommenden Jahren durch viele kontraproduktive Detailregelungen der Anteil Steinkohle massiv erhöhen und emissionsarme Gaskraftwerke aus dem Markt drängen. Klar, dass man deshalb jetzt mit der CO2-Steuer die nächste teure Korrekturmaßnahme nachschieben muss. Viva la EU.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!