Forum: Wissenschaft
Klimaschutz-Studie aus Potsdam: Ohne CO2-Preis bleibt der Kohleausstieg wirkungslos
Florian Gaertner/ Photothek/ Getty Images

Durch den beschlossenen Kohleausstieg allein ist für den Klimaschutz noch nicht viel gewonnen. Wird CO2-Ausstoß nicht zusätzlich bepreist, könnten die Emissionen sogar steigen, zeigt eine neue Studie.

Seite 2 von 24
frank-xps 04.06.2019, 14:06
10. das wird spannend

jede Tätigkeit selbst die Mittelmehrretter emittieren CO² je mehr Geld man verdient je mehr wird konsumiert, sprich wieder CO² Laut den Kliamdiktatoren soll dann jeder zuhause auf eigener Scholle kleine Landwirtschaft betreiben und vom Ertrag der eigenen Scholle leben zurück zur Drei Felder Wirtschaft :-) natürlich sind die Apostel der Klimareligion alle Großstädter leben also am aller schlimmsten und klimafeindlichsten :-) Was nun? Aber die Großstädte sollen natürlich weiterwachsen Wohnungsbau usw. aber auf der anderen Seite Askese fordern? natürlich nur von den anderen ;-)
Natürlich muss CO² bepreist werden am besten ganz hoch, aber alle sollen einen Ausgleich bekommen damit es sich jeder Leisten kann zu sündigen :-)

Nieder Mit der Wirtschaft, freier Konsum für alle per Menschenrecht.

Schon Klar Prinzessinnen für alle.

Im Lande herscht der Wettbewerb um die allerschönste Meinung

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 04.06.2019, 14:06
11. Pandoras Büchse

Zitat von bruderlaurentius
es gibt doch nur zwei Optionen 1) es gibt Energie und Produkte, wo alle Nebenwirkungen wie CO2, Atommüll, Stickstoff etc eingepreist sind 2) wir machen weiter wie bisher und fahren den Karren vor die Wand; 420 ppm CO2-Konzentration sind heute schon absoluter Rekordwert und jedes Jahr kommen > 3 ppm dazu.
Der CO2-Ausstoß wird zunehmen. Wenn die Finanzierung der Energiewende(n) geklärt ist, braucht die Umstellung ihre 100 Jahre. Von 2200 bis 2300 bekommen Sie dann die Wetter- und Klimadaten, die Rückschlüsse aufs Jahr 2000 zulassen, ob der Klimawandel menschengemacht war oder nicht. Wenn ja, beginnt sich der Planet dann, ab heute in 200 Jahren, zu erholen. Und jetzt?

Beitrag melden
Phildemos 04.06.2019, 14:07
12. Flickschusterei

Zertifikate löschen ist eine unsinnige nationale Flickschusterei am EU-Emissionshandel. Die saubere Lösung wäre, die Anzahl der EU-Zertifikate und die kostenlos vergebenen EU-Zertifikate so zu reduzieren, dass die gewünschten Ziele bis 2030 und 2050 eingehalten werden. Dann bräuchte es überhaupt keiner nationalen Maßnahmen.

Beitrag melden
Mr_M 04.06.2019, 14:08
13. Der deutsche Alleingang ist Unsinn

Da er wie im Artikel beschrieben die CO2 Zertifikate innerhalb der EU günstiger machen würde. Hier sollte der Staat gegensteuern und sich in der EU beispielsweise den genannten Mindestpreis einsetzen. Ein deutscher Alleingang ist nicht sinnvoll und würde für die deutschen Bürger und Unternehmen unnötig teuer (siehe EEG). Wieso zusätzlich eine Steuer gefordert wird ist mir nicht klar.

Beitrag melden
tmhamacher1 04.06.2019, 14:08
14. Suuuppper-Schlaumeier

Da rechnet unsere linke Forschungs-Bohème wieder man ganz schlau aus, dass wir unbedingt noch einen Riesenbatzen an Steuern bezahlen müssen, damit wir die Welt retten. Warum rechnen diese Schlaumeier eigentlich nie aus, wie minimal dieser Effekt auf die Gesamtmenge an CO2 wäre, die von der Natur und den Menschen insgesamt freigesetzt wird, denn dann würde sofort klar werden, dass es sich hier nur um eine umbezahlbare Symbolpolitik handelt. Solange unsere Professoren nur gut von unseren Steuergelden finanziert werden, können sie die große Lippe riskieren und die Weltenretter geben. Wenn die CO2-Steuern von Professorengehältern bezahlt würden, dann würden diese Rechnungen wahrscheinlich anders ausfallen!

Beitrag melden
frank.huebner 04.06.2019, 14:12
15. Was soll eine CO2-Steuer bewirken?

Evtl könnte mal ein Schlauer erklären, was denn eine CO2-Steuer für das Klima bewirken soll? CO2 eingespart wird eher wenig, denn die größten Verbrauchen sind die Industrie, und die wird es nicht interessieren, denn die Steuerabgaben sind Betriebsausgaben. Das zahlt im Endeffekt alles der Bürger, und der ist eher gering an den CO2-Ausstößen schuld. Die großen CO2-Erzeuge ärgern sich und legen die Kosten auf den Endkunden um. Nur der Bürger, der zahlt. Sinnlos das Ganze.

Beitrag melden
Edenjung 04.06.2019, 14:12
16. Habt ihr

ne bessere idee?
Nö?

Dann einfach mal ruhig sein.
Es wird immer genölt das doch noch keiner ne idee hat wie man das machen soll und wenn dann konkrete massnahmen genannt und vorgeschlagen werden wird wieder genölt. Sowas geht doch gar nicht.
Was wollt ihr denn alle? Das es alles so bleibt wie immer, dass ihr auf nix verzichten müsst?
Kommt mir vor als würde ich mit Kindern reden.
ihr solltet mal erkennen, dass es nicht ohne Opfer gibt. So wir können ewig lamentieren und nix hinkriegen oder wir handeln mal machen was sind vorbild für andere und ändern us selbst, denn warum sollten dritte Welt länder was ändern, wenn wir in europa nix machen, damit wäre auch das Argument: "Aber die anderen....." hinfällig. Selbes argument hat mein Vater immer so beantwortet: "Mich interessiert nicht was die anderen machen, sondern was du machst...."
Wie recht der man hat....

Beitrag melden
politkrit 04.06.2019, 14:13
17. Nicht treiben lassen, regeln!

Will man ein Sachproblem schnell lösen, dann gibt es dafür zwei Wege. Entweder man macht klare Verhaltensvorschriften, Verbote und Grenzwerte. Oder man regelt es indirekt über den Markt, über Steuern oder finanzielle Anreize.

Das ist das Problem der CDU, dass sie einfach keine für den Bürger unbequemen Regelungen treffen will.

Der Wirtschaftsflügel bremst unter anderem mit der Behauptung, die Politik müsse überhaupt nichts regeln, man könne sich auf die Innovationskraft der Wirtschaft verlassen. Diese Innovationskraft kommt aber erst zur Geltung, wenn sich dies finanziell lohnt; die Gesetze des Marktes sind da unerbittlich. Wirksame politische Regelungen sind zum Schutz von Klima, Umwelt und Natur unbedingt notwendig.

Auf die Einsicht der Mehrheit der Bürger und deren freiwillige Verhaltensänderung zu warten, dauert leider zu lange. Die meisten sind, was man verstehen kann, der Ansicht, dass alles, was nicht verboten ist, auch nicht so schlimm sein kann.

Also bitte schnelle, klare, konsequente, verbindliche Regelungen, die auch durchgesetzt werden! Wer dazu nicht fähig ist, hat in der Politik eigentlich nichts zu suchen.

Beitrag melden
severus1985 04.06.2019, 14:14
18. Deutschland geht nicht vorran

Zitat von richey_edwards
Ganz genau. Klimaschutz hat höchste Priorität. Alles muss diesem Ziel untergordnet werden. Auch Youtuber und Schulkinder meinen das. Also muss es stimmen.
Andere Länder, z.B Kanada und UK haben bereits einen CO2 Preis und beide Länder sind auch deutlich weiter beim Erreichen ihrer Klimaziele. Es ist ein absolutes Märchen, dass Deutschland voran geht, wir liegen im absoluten Mittelfeld.

Beitrag melden
j.c78. 04.06.2019, 14:15
19. Deutschland macht den Vorreiter

Wie schon beim Atomausstieg, werden uns die anderen Länder folgen. Der Ausstieg aus der Kohle wird ein Erfolgsmodell, wenn die Verbraucherpreise für Industrie und Bürger durch die Decke gehen. Dann wird weltweit nicht weniger CO2 ausgestoßen oder weniger konsumiert. Nur in Deutschland verschwinden Arbeitsplätze... Die Klimaerwärmung würde unverändert kommen... Aber das interessiert die Abiturienten aus gutem Hause nicht. Für das Auslandssemster in den USA wird Papas Kohle reichen...

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!