Forum: Wissenschaft
Klimaschutz: Weltweit größter CO2-Speicher in der Nordsee geplant
Dean Mouhtaropoulos/ Getty Images

60 Millionen Tonnen Kohlendioxid setzen die Häfen von Rotterdam, Amsterdam und Gent jährlich frei. Ein Teil der klimaschädlichen Emissionen soll nun in leere Gasfelder unter der Nordsee gepumpt werden.

Seite 1 von 10
Das Pferd 10.05.2019, 18:21
1.

Ich staune immer, daß es wohl einfacher ist das CO2 aus der Luft zu filtern, als es unmittelbar nach Verbrennungsprozessen abzuscheiden. Oder denkt man dort schon so weit, daß es irgendwann keine großindustiellen CO2-Lieferenten mehr gibt? Zumindest die Zementindustrie liefert das Zeug doch noch auf Ewigkeiten mit hoher Konzentration.
Soll kein Gemaule sein, wir müssen alles mögliche probieren, aber ich verstehe diesen Punkt wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 10.05.2019, 18:24
2. Und was machen wir?

Gibt es in Deutschland auch Forschung in dem Bereich? Während also der Rest der EU ernsthaft an dem Problem arbeitet - verweilt Deutschland im komatösen Nichtstun hat die Illusion alles wird gut. Ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 10.05.2019, 18:34
3. Die Holländer

Vom fast schon zurückgebliebenen Argrarstaat innerhalb von 30 Jahren weit an Deutschland vorbeigezogen und heute weit voraus.

Wer einmal da war in letzter Zeit und Firmen wie Infrastruktur gesehen hat und dann die Bürgerbeteiligung und den modernen Staat gesehen hat weiss.

Alternativloser Stillstand ist halt doch nicht das gelbe vom Eir

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 10.05.2019, 18:35
4. Vergessen wir nicht,

dass das CO2 dadurch nicht verschwunden ist, sondern lediglich unter die Erden gepresst wird. Eine Garantie, dass es dort auch langfristig bleibt, gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 10.05.2019, 18:36
5. Elektrolyse-Methan, Elektrolyse-Benzin

Für die Erneuerbaren Energien ist das sehr gut. Die brauchen nämlich CO2 fürs Methan und Benzin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joejoejoe 10.05.2019, 18:38
6. Säure im Untergrund kann einfach nicht gut sein!

Wie war das nochmal?
CO² + Wasser ergibt Kohlensäure. Auch wenn das eine schwache Säure ist - weiß eigentlich irgend jemand, was die über Jahrzehnte hinweg im Untergrund anrichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 10.05.2019, 18:39
7. Na prima!

Und was ändert sich dadurch am Wetter? Und wer gibt mir das schwarz auf weiß? Und wollen wir diese Wetteränderungen überhaupt? Wer wünscht diese, und in welcher Form?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 10.05.2019, 18:40
8. Abgase unter hohem Druck in Kavernen pumpen

Was kann da wohl schief gehen in hunderten von Jahren?

Richtig: Einfach alles.

Das erinnert mich an die Futurama-Folge "A big ball of garbage" in der die New Yorker einen Müllberg mit einer Rakete in den Weltraum entsorgen, damit ihr Problem kurzfristig gelöst ist. Aus den Augen, aus dem Sinn. Aber nach 1000 Jahren ist der Müll als künstlicher Asteroid wieder Richtung Erde unterwegs um New York auszulöschen."

Und die Moral von der Geschicht? Einfach seinen Müll weiter zu produzieren und dann kompliziert und teuer zu verbuddeln löst keine Umweltprobleme. Wir müssen schlicht damit aufhören fossile Energiequellen zu verbrennen und damit CO2 in die Atmosphäre einzutragen. Das ist die billigste, einfachste und nachhaltigste Lösung für das Problem.

Die Idee mit den Gasfeldern ist *nicht* zukunftsfähig und man kann sicher sein, dass man sich in mittlerer bis ferner Zukunft wieder damit beschäftigen muss, diese CO2-Gasfelder dann wieder zu sanieren, damit sie keine Katastrophe auslösen oder die Umwelt schleichend vergiften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 10.05.2019, 18:46
9. Geht auch viel einfacher

Einfach die Welt wieder so aufforsten, und zwar so wie sie 2000 Jahren aussah. Leider haben aber Bäume keine Lobby, schade drum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10