Forum: Wissenschaft
Klimaschutz: Weltweit größter CO2-Speicher in der Nordsee geplant
Dean Mouhtaropoulos/ Getty Images

60 Millionen Tonnen Kohlendioxid setzen die Häfen von Rotterdam, Amsterdam und Gent jährlich frei. Ein Teil der klimaschädlichen Emissionen soll nun in leere Gasfelder unter der Nordsee gepumpt werden.

Seite 2 von 10
permissiveactionlink 10.05.2019, 18:48
10. #1, Das Pferd

So ganz ist mir auch noch nicht klar, wie das gehen soll. Ein daran gekoppeltes Kohlekraftwerk liefert Abwärme und elektrischen Strom. Das heißt, das ein nicht vernachlässigbarer Anteil der eingesetzten fossilen Energie gleich wieder verwendet wird, um CO2 aus der Luft zu konzentrieren. Oder doch eher aus dem Verbrennungs-gas ? Vielleicht wäre es besser, statt fossilen Brennstoffen in der Anlage nachwachsende Biomasse zu verfeuern, vorausgesetzt, das Verfahren extrahiert mehr CO2, als beim Verbrennungsprozess entsteht. Noch besser wäre es, die nachwachsende Biomasse zunächst von Wasserstoff und Sauerstoff zu befreien (ähnlich der Holzkohlegewinnung), und den Kohlenstoff dann in Sauerstofffreier Umgebung zu vergraben. Mann kann aber alternativ auch Äcker damit aufwerten, mit einer Art "Terra preta"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubelwutz 10.05.2019, 18:50
11.

1,5% des ausgeschiedenen CO2. Effektive Maßnahme über fast elf JAHRE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titzck 10.05.2019, 18:54
12. Aufschub

Die Nachricht liest sich zwar interessant, aber eine Lösung ist das nicht. Es wäre doch besser, CO2 nicht zu produzieren.

Das Beispiel zeigt aber, dass andere Länder sehr deutlich Klimapolitik machen und insoweit doch irgendwie Vorbild für uns sind.

Ich habe den Eindruck, wir haben uns zu lange in dem Glauben ausgeruht, eine umwelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holminger 10.05.2019, 18:54
13. Aktionismus

Bis 2030 wollen sie 10Mio. Tonnen in der Nordsee versenken, aber pro Jahr werden 60Mio. t freigesetzt. Bis 2030 sind es also gut und gerne 660Mio. t. Dagegen sind die erwähnten 10Mio. t ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich habe einen besseren Vorschlag. Wie wäre es mit einer Reduktion der Freisetzung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussenminister 10.05.2019, 18:58
14. Co2Speicher in der Nordsee

Wie sicher sind die Speicher?was passiert,wenn alles ins Meer entweicht?Fisch essen aus der Nordsee,nie wieder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 10.05.2019, 18:59
15. Texas Top, EU unentschlossen, Deutschland pfui ?

Nach Greta sollten wir alle durchweg Panik haben und die wird im öffentlichen Diskurs oft genug geschürt. Wenn es wirklich um Hunderte Millionen Menschen geht denen die Lebensgrundlage bald entzogen wird und wenn wirklich diese Wissenschaftler Recht haben und die ganze Dynamik des Weltklimas mit allen Einflussfaktoren wirklich verstanden haben, dann sollte man solche technologischen Ansätze nicht von Beginn an durch Zögern oder Nichtstun (Deutschland als moralischer Vorreiter) abtun. Jede gut funktionierende technische Lösung war nicht von Beginn an perfekt, sondern durchlief meistens einen steinigen Weg mit Rückschlägen und vielen notwendigen Änderungen.
Was doch erstaunlich ist, dass in Texas so eine Anlage existiert. Im erzkonservativen Süden der angeblich so rücksichtslosen USA. Auch in Kalifornien kann man sich manches in Sachen Umweltschutz und erneuerbarer Energien abschauen.
Aber hier scheint man sich eher den Bedenkenträgern zu widmen anstatt tatkräftig anzupacken und die Chance zu haben, die Welt zu verbessern und dabei das Risiko, dass die Lösung nicht funktioniert, in Kauf nimmt.
Den Weg von Texas (und Kalifornien !) finde ich besser als den der EU und Deutschland. Mit Moral und Panik allein kann man nicht viel ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 10.05.2019, 18:59
16.

Ich gebe ehrlich zu, dass ich nicht das nötige Fachwissen habe um die Wirksamkeit und potentiellen Risiken dieser Idee einzuschätzen.

Ich werd nur immer misstrauisch wenn Jemand mit einer Idee kommt die so einfach ein so großes Problem lösen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.05.2019, 19:08
17. #7, harald441

Von welchen Wetteränderungen reden Sie da eigentlich ? Falls es Ihnen noch keiner erklärt hat, es geht nicht ums Wetter, sondern ums K L I M A, genauer gesagt um den K L I M A W A N D E L. Sie hätten im letzten Jahr mal an den Rhein kommen sollen, da hätten Sie im Sommer fast durchwaten können. Sobald die letzten großen Alpengletscher weggeschmolzen sind, wird der Rhein nurmehr ein Rinnsal sein, ein Schatten seiner selbst. Die Donau sowieso, der Bodensee nurmehr eine Pfütze. Hier im Rheinland wachsen mittlerweile Baumarten, die noch vor 30 Jahren erfroren wären, Feigen, Blaseneschen, Pinien.... Wenn Sie den Klimawandel immer noch nicht erkennen, dann nützt Ihnen auch das Schwarz auf Weiß nichts, bei den gewaltigen Tomaten auf den Augen. Die Temperaturerhöhung wird drastische Folgen haben für Landwirtschaft, Biotope (die letzten Paar), Gesundheit (Überhitzung der Innenstädte) und potentielle Krankheitserreger (Stechmücker, Zecken...), Wasserversorgung, etc, etc.haben. Und Sie machen Sich Sorgen ums Wetter ! Pflanzen Sie lieber die ersten Dattelpalmen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 10.05.2019, 19:15
18. Dieses Experiment sollte tunlichts unterlassen werden ...

Die Risiken sind abnorm hoch. Für den Fall, dass der Speicher undicht würde könnte auf einen Streich die gesamte gespeicherte Menge freigesetzt werden. Erinnert sei an den Nyos-See, einen Kratersee in Kamerun (Zentralafrika). Er befindet sich in einem alten Vulkankrater im Oku-Vulkangebiet. Der See wurde durch die Nyos-Tragödie bekannt, bei der im August 1986 plötzlich große Mengen von Kohlenstoffdioxid (CO2) aus dem See austraten und rd. 1700 Bewohner der umliegenden Dörfer töteten. Die Natur ist selbst ganz gut in der Lage das in der Luft befindliche CO2 zu verwerten und in die terrestrische Biomasse einzubauen. Daneben entzieht die chemische Verwitterung von Gestein der Atmosphäre CO2. Je mehr CO2 in der Luft ist, umso intensiver laufen diese selbstregulierenden Prozesse ab. Auf unnötige, gefährliche zudem energieintensive Einpumpungs-Experimente von CO2 in ehemalige Gasfelder sollte verzichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingofmars 10.05.2019, 19:22
19. Bitte nicht

An jedem C Atom kleben 2 O Atome.

Ob die wohl mit der beknackten Abscheidung aufhören bevor aller Sauerstoff aus der Luft unter die Nordsee gepumpt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10