Forum: Wissenschaft
Klimaschutz: Weltweit größter CO2-Speicher in der Nordsee geplant
Dean Mouhtaropoulos/ Getty Images

60 Millionen Tonnen Kohlendioxid setzen die Häfen von Rotterdam, Amsterdam und Gent jährlich frei. Ein Teil der klimaschädlichen Emissionen soll nun in leere Gasfelder unter der Nordsee gepumpt werden.

Seite 3 von 10
alt-nassauer 10.05.2019, 19:23
20. Nicht nur Forschung...

Zitat von ddcoe
Gibt es in Deutschland auch Forschung in dem Bereich? Während also der Rest der EU ernsthaft an dem Problem arbeitet - verweilt Deutschland im komatösen Nichtstun hat die Illusion alles wird gut. Ein Traum.
Nicht nur Forschung, man war sogar schon weiter als die Niederländer und Belgier...

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/klimaschutz-vattenfall-stoppt-milliardenprojekt-zur-co2-speicherung-a-801871.html

Es ist am Geld der EU-Förderung gescheitert. Ohne Subvention, also Geld von Staatlichen Organisationen tut sich, wie immer rein gar nichts. Daran ist die Deutsche CO2 Speicherung gescheitert!

Den geforscht wird in Deutschland schon seit dem Jahr 2000 (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe - kurz BGR). In soweit ist der Vorwurf falsch, das man nichts tut und andere weiter sind... Man hätte es schon längst... siehe Link!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlmeik 10.05.2019, 19:28
21. Was für ein Blödsinn

was für eine Abzocke und Geldverschwendung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.05.2019, 19:38
22. #18, Paul-Merlin

Um das CO2 in der Atmosphäre durch Gesteinsverwitterung wieder auf vorindustrielles N9vveau zu bringen, muss lediglich ein Calciumcarbonatwürfel mit der Kantenlänge 8,9 km dabei entstehen. Wieviele Millionen Jahre dauert so was wohl ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 10.05.2019, 19:42
23. Der weiße weise Waise

Zitat von permissiveactionlink
Von welchen Wetteränderungen reden Sie da eigentlich ? Falls es Ihnen noch keiner erklärt hat, es geht nicht ums Wetter, sondern ums K L I M A, genauer gesagt um den K L I M A W A N D E L. Sie hätten im letzten Jahr mal an den Rhein kommen sollen, da hätten Sie im Sommer fast durchwaten können. Sobald die letzten großen Alpengletscher weggeschmolzen sind, wird der Rhein nurmehr ein Rinnsal sein, ein Schatten seiner selbst. Die Donau sowieso, der Bodensee nurmehr eine Pfütze. Hier im Rheinland wachsen mittlerweile Baumarten, die noch vor 30 Jahren erfroren wären, Feigen, Blaseneschen, Pinien.... Wenn Sie den Klimawandel immer noch nicht erkennen, dann nützt Ihnen auch das Schwarz auf Weiß nichts, bei den gewaltigen Tomaten auf den Augen. Die Temperaturerhöhung wird drastische Folgen haben für Landwirtschaft, Biotope (die letzten Paar), Gesundheit (Überhitzung der Innenstädte) und potentielle Krankheitserreger (Stechmücker, Zecken...), Wasserversorgung, etc, etc.haben. Und Sie machen Sich Sorgen ums Wetter ! Pflanzen Sie lieber die ersten Dattelpalmen !
Nun gab es schon öfter diese Klimaveränderungen auf der Welt. Mit Sicherheit kann man's nicht wissen, dass es heute eine Klimaveränderung gibt aufgrund des menschengemachten CO2. Selbst aber wenn es einen menschengemachten Klimawandel gibt, können Sie nichts tun dagegen außer die Erneuerbaren Energien auszubauen. Mit dem Ausbau, wenn noch ein paar Widerstände beseitigt sind, dass er auch klappen kann, sind Sie dann 2100 fertig. Dann muss sich der Planet Erde 100 bis 200 Jahre erholen. 2300 dann haben Sie etwaig eine Gewissheit, ob es heute einen menschengemachten Klimawandel gab - oder nicht. Was also streiten Sie sich heute so leidenschaftlich mit ihren Leidens- und Zeitgenossen über Dinge, die Sie nicht ändern können, mit denen Sie in Ihrer Lebenszeit werden leben lernen können müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 10.05.2019, 19:53
24. Poröser Sandstein, ehrlich?

Weiss denn das CO2, dass es nicht durch den porösen Sandstein diffundieren darf? Selten so einen Schwachsinn gelesen. Die einzige Erklärung ist wohl, dass man wohl von der aktuellen CO2-Steuer mit Rückverteilung-Debatte ablenken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 10.05.2019, 19:58
25. Rohstoff-Verschwendung

Viel sinnvoller wäre es, Kohlenstoff dauerhaft zu binden, z.B. in Karbonfasern. Damit könnte man riesige Mengen Stahl ersetzen und es nach Gebrauch umweltneutral deponieren. Ob unterseeische oder unterirdische Speicher wirklich absolut dicht sind, ist keinesfalls sicher. Eventuell schafft man für kommende Generationen nicht zu beherrschende Probleme. Die genannten Häfen könnten CO2-Emmissionen deutlich reduzieren, wenn Schiffe konsequent Landstrom aus erneuerbaren Energien nutzen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon2012 10.05.2019, 20:01
26. Was für ein Unsinn...

... da wird an der einen Stelle Kohlenstoff aus der Luft gefiltert und unter die Erde gebracht, während es an tausend anderen Stellen umgekehrt gemacht wird.

Schildbürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 10.05.2019, 20:02
27.

Zitat von jj2005
Weiss denn das CO2, dass es nicht durch den porösen Sandstein diffundieren darf? Selten so einen Schwachsinn gelesen. Die einzige Erklärung ist wohl, dass man wohl von der aktuellen CO2-Steuer mit Rückverteilung-Debatte ablenken will.
wer hat vorher dem Methan gesagt, daß es da bleiben soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astat 10.05.2019, 20:06
28.

Zitat von ddcoe
Gibt es in Deutschland auch Forschung in dem Bereich? Während also der Rest der EU ernsthaft an dem Problem arbeitet - verweilt Deutschland im komatösen Nichtstun hat die Illusion alles wird gut. Ein Traum.
Natürlich gibt es in Deutschland Forschung auf dem Gebiet. Das dringt nur noch nicht so prominent an die Öffentlichkeit, denn CCS ist noch ein Spezialthema. Da gibt es ja sogar ein Gesetz dazu in Deutschland - "Gesetz
zur Demonstration und Anwendung von Technologien zur
Abscheidung, zum Transport und zur dauerhaften Speicherung von Kohlendioxid". Die Zementindustrie forscht u.a. an der Anwendung des so genannten "Oxyfuel-Prozesses". Da ist man schon recht weit. Großindustrielle Versuche wurden bereits durchgeführt. Die europäische Zementindustrie, vertreten durch das CEMBUREAU, geht davon aus, die CO2-Emissionen aus der Zementherstellung bis zum Jahr 2050 um bis zu 80 % reduzieren zu können durch den Einsatz von Carbon Capture und Storage oder Utilization. Man kann reines CO2 ja auch als Rohstoff sehen, der verwertet werden kann, z.B. in der chemischen Industrie. Es gibt da eine ganze Reihe von Überlegungen und Forschungsvorhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astat 10.05.2019, 20:08
29.

Zitat von michlmeik
was für eine Abzocke und Geldverschwendung
Nein. Das stimmt nicht. Das ist ein wirtschaftlich hochinteressantes Gebiet, besonders für Deutschland. Damit lässt sich eine Menge Geld verdienen und Deutschland ist vorn mit dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10