Forum: Wissenschaft
Klimawandel: Gefahr für die Deltas der Erde
REUTERS/ NASA

Seite 1 von 3
ladozs 05.12.2014, 12:01
1.

Wenn ein kleines Inselreich wegen ansteigender Fluten aufgegeben werden muss oder wirklich im Hochwasser versinkt,ist das schon spektakulär, den es geht eine ganze Nation, ein ganzes Land verloren und damit auch eine Jahrhunderte alte Kultur. Die Teilüberschwemmung eines Landes,wenn auch von viel mehr Menschen bewohnt,lässt erst einmal auf Alternativen schließen,die sich im Land selbst ergeben, obwohl viele individuelle Schicksale von der Katastrophe betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 05.12.2014, 12:06
2.

Eigentlich geht's in dem Artikel doch um Bodenerosion und nicht um Klimawandel.

Aber man muss wohl heutzutage immer alles irgendwie mit dem Klimawandel in Zusammenhang bringen, damit es gedruckt und gelesen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansespirit 05.12.2014, 12:26
3.

Wo sieht die Redaktion auf Foto 1 die Flussmündung des Flusses Baraka?

Ich sehe das Rote Meer in Nordausrichtung mit den Eingängen zum Golf von Suez (links) und dem Golf von Akkaba (rechts).
Links im Bild zu sehen ist der Nil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 05.12.2014, 12:31
4.

Das ist lange bekannt,umso erschreckender das "grüne"EEG mit den verschwendeten Photovoltaik-Subventionen.mit denen man das 100fache bis 500fache für Umwelt und Klima erreichen kann !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 05.12.2014, 12:49
5. hmmm

was macht man mit solchen, zweifelsohne interessanten Erkenntnissen? Zur Zeit nur zwei Dinge: entweder müssen sie als Grund für gepfefferte Steuererhöhungen herhalten oder um dem gemeinen Volk irgendwas zu verbieten....oder beides. Weder das eine noch das andere taugt aber ernsthaft dazu diese Zustände zu verbessern. Wenn man den wahren Ursachen zu nahe kommt, wie z.B. die ungehemmte industrielle Expansion, und darüber beginnt zu reden, dann hat man auch nur zwei Möglichkeiten, die günstige ist das Geld zu nehmen und die Fresse halten oder, wer das nicht begreift, Autounfall, Irrenhaus oder vielleicht iss er dann plötzlich Kinderschänder....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 05.12.2014, 13:18
6.

-------------------
ZITAT von analyse:
-------------------

"... umso erschreckender das "grüne"EEG mit den verschwendeten Photovoltaik-Subventionen.mit denen man das 100fache bis 500fache für Umwelt und Klima erreichen kann !"

-----------
ZITATENDE
-----------

Ganz recht, Photovoltaikstrom ist inzwischen so günstig dass man damit jetzt 500mal so viel für Umwelt und Klima tun kann wie mit neuen Kohle- oder Kernkraftwerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gotthold 05.12.2014, 13:19
7.

@Mario V. In dem Artikel geht es sehr wohl um den Klimawandel. Dieser verursacht ja den beschriebenen Anstieg des Meeresspiegels. Dadurch werden die Deltas überflutet und der nährstoffreiche Schlamm aus den geht im Meer verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-denker- 05.12.2014, 13:20
8. Dämme

Er sagt schuld seien im wesentlichen die Dämme und helfen könnten zB waldrodungen. Ich will aber nicht wissen wie viel mehr Menschen dann durch schlammlawinen und regelmäßiger Überschwemmungen an den Flüssen sterben und ihre Häuser verlieren? !? Für mich klingt der Kerl wie jemand dem die Fantasie eines neuen Landstückes im Meer eher interessiert als Menschenleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 05.12.2014, 13:20
9.

Foto 1 ist wirklich total daneben. Weder kann man ein Delta sehen, noch ist es ein ägyptischer Fluss. Er entspringt in Eritrea und mündet in der Stadt Torka (Südküste des Sudan - weit von Ägypten entfernt). Liebe Redaktion des SPON, bitte einfach mal für 60 Sekunden bei Wikipedia nachschauen, bevor man so einen Unsinn verzapft. Das Bild zeigt in erster Linie einen Sandsturm über dem Roten Meer, sonst nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3