Forum: Wissenschaft
Klimawandel: Grönlands Nordosten beginnt zu tauen
DPA

Der Nordosten Grönlands galt als tiefgefroren und stabil trotz Erderwärmung. Nun aber haben Wissenschaftler eine erschreckende Entdeckung gemacht: Gletscher der Region schrumpfen. Was bedeutet das für den Anstieg der Ozeane?

Seite 1 von 17
atlas21 17.03.2014, 10:30
1. Nordkontinent?

Grönland ist eine Insel und gehört zum nordamerikanischen Kontinent

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zursachet 17.03.2014, 10:31
2. Irrtum möglich?

Zitat von sysop
Der Nordosten Grönlands galt als tiefgefroren und stabil trotz Erderwärmung. Nun aber haben Wissenschaftler eine erschreckende Entdeckung gemacht: Gletscher der Region schrumpfen. Was bedeutet das für den Anstieg der Ozeane?
Das kann doch gar nicht sein, hier irrt sich Nature sicherlich. Lese ich doch immer wieder sachliche fundiert im SPON Forum, dass die Erderwärmung und die damit verbundene Klimaveränderung nur ein erdachtes Hirngespinst von Öko-Faschisten ist. Und wer könnte schon mehr Recht haben als Foristen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 17.03.2014, 10:40
3. Die Gefahr von positiven Rückkopplungen

ist, daß sie die Wirkungen immer heftiger verstärken und letztlich nur durch Begrenzungen im System gestoppt werden können. Hier fängt das Chaos an, Berechnungen sind nicht mehr möglich, da die Vorgänge nichtlinear ablaufen. Hoffen könnte man noch auf eine negative Gegenkopplung, aber woher soll sie kommen? Selbst für einen Stillstand des Anstiegs sind die Menschen nicht zu haben: selbst auf Auto und Fleisch wollen sie nicht verzichten, sie verhalten sich wie Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 17.03.2014, 10:43
4.

Zitat von atlas21
Nordkontinent? Grönland ist eine Insel und gehört zum nordamerikanischen Kontinent
Das wäre in der Tat eine wichtige Ergänzung, wenn das Wort "Nordkontinent" oder eine falsche Positionierung ("Grönland im Südosten von Australien") im Artikel stünde.

Was es nicht tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 17.03.2014, 10:47
5.

Zitat von sysop
Der Nordosten Grönlands galt als tiefgefroren und stabil trotz Erderwärmung. Nun aber haben Wissenschaftler eine erschreckende Entdeckung gemacht: Gletscher der Region schrumpfen. Was bedeutet das für den Anstieg der Ozeane?
Wenn die Gletscher eh schon im Wasser sind, bedeutet das für den Anstieg des selben nichts! Einfache Physik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chwe 17.03.2014, 10:51
6. Wie gesichert ist diese Erkentnis ?

es wurde also nicht das Eis selbst vermessen sondern die geringen Anhebung
einer GPS Station und dann vermutet dass geringere Eismassen der Grund
sein koennten. Eine gravimetrische Vergleichsmessung kommt aber zu
dem gegenteiligen Befund.
Wenn sich zwei Messungen wiedersprechen sollten serioese Wissenschaftler
das Ergebnis etwas vorsichtiger formulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 17.03.2014, 10:51
7. deswegen dringend mehr braunkohle in deutschland verbrennen

und alle atomkraftwerke abschalten, damit das warme wasse aus groenland uns bald ereicht.
ab harz richtung sueden bleibt deutschland durchaus bewohnbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barriga 17.03.2014, 10:54
8. Das wird diese F(l)oristen...

Zitat von zursachet
Das kann doch gar nicht sein, hier irrt sich Nature sicherlich. Lese ich doch immer wieder sachliche fundiert im SPON Forum, dass die Erderwärmung und die damit verbundene Klimaveränderung nur ein erdachtes Hirngespinst von Öko-Faschisten ist. Und wer könnte schon mehr Recht haben als Foristen?
...sicher freuen. Eis weg und Grönland wird seinem Namen wieder alle Ehre machen. Greenland. Die Flora und Fauna wird blühen. Ich sichere meinen Kindern schon mal ein Meergrundstück. Wenn diese Computer der "Öko-Faschisten" nur endlich die Küstenlinie exakter berechnen könnten. Wo sind eigentlich diese sachkundigen F(l)oristen? Sonst sind die doch immer so schnell beim Negieren der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Auf. Klimawandel. So ein Quatsch. Ozonloch? Ich hab noch keins gesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bijae 17.03.2014, 10:58
9. Grünland

"In den Bohrkernen von Material unter dem mehr als 2000 Meter dicken Eis wurden DNA-Spuren von Kiefern, Eiben und Erlen sowie von Schmetterlingen und anderen Insekten gefunden, die ein Alter zwischen 450.000 und 800.000 Jahren aufzuweisen scheinen, aufgrund von Messunsicherheiten aber auch nur etwa 120.000 Jahre alt sein könnten. Die Forscher um Martin Sharp (University of Alberta, Kanada) vermuten daher, dass Grönland vor der Vergletscherung während der Riß-Kaltzeit ein „grünes Land“ mit deutlich wärmerem Klima als heute war."
(Quelle: Wikipedia.orh (http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6nland))

Muß damals auch schon die Klimaerwärmung durch Menschenhand gewesen sein, wahrscheinlich haben meine Vorfahren zu viel gegrillt.

Spaß beiseide: Dass der Mensch die ganzen Ressourcen verfeuert ist nicht richtig, aber zu sagen, dass daher die Klimaveränderung kommt ist auch sehr einseitig gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17