Forum: Wissenschaft
Klimawandel-Prognose: Berlin so heiß wie Australien, Madrids Sommer wie in Marrakesch
Chris Lane/ Fairfax Media/ Getty Images

Eine neue Studie zeigt, wie die Sommer in 520 Städten in Zukunft aussehen könnten: In den Metropolen wird es demnach deutlich heißer - selbst wenn die Klimaziele eingehalten werden.

Seite 13 von 23
Andraax 12.07.2019, 12:56
120.

Zitat von Das Pferd
Sie haben recht. Aber bitte trotzdem: Wir haben keine andere Chance als erklären, erklären, erklären. Es hilft ihnen gar nichts, daß Sie aus Ihrer eigenen wissenschaftlichen Erfahrung auf die Ernsthaftigkeit Ihrer Klima-Kollegen schließen, Sie müssen das auch vermitteln. Und die Verhaltensänderung der Mehrheit der Bevölkerung bekommen Sie nicht, wenn Sie die ohne wissenschaftliche Expertise nicht mitnehmen.
Danke für den berechtigten Hinweis! Meine rabiate Art gegenüber wissenschaftlich Unbedarften fußt in der aktuellen Zunahme an Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie sie von Klimaleugnern, Impfgegnern (mein Fachgebiet) und Flacherdlern gepflegt wird - da verliere ich leider langsam die Fassung.

Beitrag melden
isar56 12.07.2019, 13:00
121. Passt prima

zur Schlagzeile schlimmster Stau. Wir hatten Besuch aus Australien. Sie sagten, die Hitze hier sei unangenehmer als dort.

Beitrag melden
bohnenkraut 12.07.2019, 13:05
122. Keine Sorge, schon 2080 wird das Klima dann wieder angenehmer

Bei der Tagesschau gibt es eine vergleichbare interaktive Prognosekarte. Sie basiert auf den Daten der Weltklimarats. Allerdings gibt sie die Daten für 2080 an. Ich hab mal verglichen. Angaben bezogen auf 1,8 Grad Erderwärmung. Betrachtet wird die Erwärmung im jeweils wärmsten Sommermonat. Also voll vergleichbar: Warschau 2050 hier +6,6 Grad, Warschau 2080 bei der Tageschau +1,8 Grad, Hamburg 2050 hier +5,4 Grad, Hamburg 2080 bei der Tageschau +1,2 Grad, St. Petersburg 2050 hier +6,1 Grad, St. Petersburg 2080 bei der Tagesschau +0,9 Grad. Man kann nur bewundern, wie genau das alles berechnet werden kann.
https://www.tagesschau.de/ausland/klimadoppel-101.html

Beitrag melden
Nonvaio01 12.07.2019, 13:22
123. nicht kann

Zitat von BeatDaddy
werden es sehen. Rein geoklimatisch kann auch das genaue Gegenteil passieren. Auch kann uns einer der Supervulkane um die Ohren fliegen und schon ist es vorbei mit dieser Prognose...
sondern wird, nur wann ist die frage, aber die brechen immer mal wieder aus. jedenfalls hat die Menscheit nach so einem Ausbruich eine voellig neue chance, die paar die uebrigbleiben zumindest.

Beitrag melden
escherischiacoli 12.07.2019, 13:24
124. gegenläufige Effekte

ob es zu einer langen Eärmeperiode kommt, ist nicht 100% sicher, weil, wie ein Forist schon angemerkt hat, ein immer schwächwerer Golfstrom eine Abkühlung Europas zumindest im Winter bringt. Die Eisbohrkerne zeigen, dass die Übergänge in eine Warmzeit sehr eng mit sem CO2 Gehalt verknüpft sind, dh eine schnelle Erwärmung ist sehr wahrscheinlich, falls aber die Arktis zu schnell erwärmt, kommt der Golfstrom zum Erliegen, was zu einer Eiszeit führen kann. Wir sind auch noch generell in einer Kaltzeitphase.

Beitrag melden
ancoats 12.07.2019, 13:40
125.

Zitat von bohnenkraut
Bei der Tagesschau gibt es eine vergleichbare interaktive Prognosekarte. Sie basiert auf den Daten der Weltklimarats. Allerdings gibt sie die Daten für 2080 an. Ich hab mal verglichen. Angaben bezogen auf 1,8 Grad Erderwärmung. Betrachtet wird die Erwärmung im jeweils wärmsten Sommermonat. Also voll vergleichbar: Warschau 2050 hier +6,6 Grad, Warschau 2080 bei der Tageschau +1,8 Grad, Hamburg 2050 hier +5,4 Grad, Hamburg 2080 bei der Tageschau +1,2 Grad, St. Petersburg 2050 hier +6,1 Grad, St. Petersburg 2080 bei der Tagesschau +0,9 Grad. Man kann nur bewundern, wie genau das alles berechnet werden kann. https://www.tagesschau.de/ausland/klimadoppel-101.html
Solche Prognosen werden aufgrund von bestimmten Modellannahmen gemacht. Ändern Sie diese (und da reicht in manchen Zusammenhängen schon ein klitzekleines Bisschen), ändert sich die Prognose. Weswegen man eigentlich auch immer die wesentlichen Modellannahmen kennen müsste, um das "Ergebnis" nachvollziehen zu können.

Beitrag melden
hoefer65 12.07.2019, 14:14
126. Dann freuen wir uns drauf.

Wie ist das Klima in Canberra?
In der australischen Stadt Canberra herrscht ein warm-gemäßigtes Seeklima. Canberra ist im Vergleich zu anderen Gebieten in Australien ein wenig feuchter, denn auch im trockensten Monat fällt eine größere Menge Niederschlag. Die durchschnittliche Jahresmenge beläuft sich auf insgesamt etwa 638 Millimeter. Die Sommermonate sind in Canberra die niederschlagärmsten, allen voran der Juni. Dann fallen nur 38 Millimeter Niederschlag. Im Oktober fallen schon über 60 Millimeter. Damit ist der Oktober der niederschlagreichste Monat im ganzen Jahr. In Canberra erreichen die Temperaturen im ganzen Jahr nie Werte unter dem Gefrierpunkt. Der wärmste und freundlichste Sonnenmonat ist der Januar. Hier liegen die Durchschnittswerte bei 20 Grad und die Maximalwerte bei 28 Grad Celsius. Der kälteste Monat ist in Canberra der Juli mit einer durchschnittlichen Temperatur von 5,5 Grad. Die Höchstwerte belaufen sich in diesem Monat auf 11 Grad, die Tiefstwerte auf 0 Grad. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beläuft sich auf 13 Grad mit jährlichen Schwankungen von 15 Grad. Anmerkung:Seeklima bedeute nicht dass die Stadt an einem See liegt sondern nahe (rd. 100 km) an der Küste.
Was für ein sinnloser Artikel.

Beitrag melden
Sportzigarette 12.07.2019, 14:24
127. wirklich?

Zitat von lacleman
München wie Mailand - ich freue mich darauf. Für die Überschrift braucht es natürlich ein spektakulär klingendes Beispiel.
Sie freuen sich daruf? Die Konsequenzen aus dem Temperaturanstieg stören Sie nicht? Nun, dann sind Sie wohl leider nicht in der Lage, die Sache vom Ende her zu denken. Kleiner Tip, fahren Sie dann mal auf einen Bauernhof vor den Toren Münchens! So Leuten wie Ihnen ist einfach nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
willibaldus 12.07.2019, 14:26
128.

Zitat von escherischiacoli
ob es zu einer langen Eärmeperiode kommt, ist nicht 100% sicher, weil, wie ein Forist schon angemerkt hat, ein immer schwächwerer Golfstrom eine Abkühlung Europas zumindest im Winter bringt. Die Eisbohrkerne zeigen, dass die Übergänge in eine Warmzeit sehr eng mit sem CO2 Gehalt verknüpft sind, dh eine schnelle Erwärmung ist sehr wahrscheinlich, falls aber die Arktis zu schnell erwärmt, kommt der Golfstrom zum Erliegen, was zu einer Eiszeit führen kann. Wir sind auch noch generell in einer Kaltzeitphase.
Dazu hätte ich ein paar Argumente.
1. Der CO2 Gehalt war in den letzten 3 Mio Jahren nicht so hoch wie jetzt. Der bewegte sich in einem Korridor zwischen 200 und 300 ppm, jetzt sind wir bei 415ppm
2. Ob die Erwärmung zu einem versiegen des Golfstroms reicht, ist nicht sicher. Prof Rahmsdorf hat vor Jahren eine maximale Wahrscheinlichkeit von 10% ermittelt. Eine kanadische Gruppe hat später mit neuen Daten von der Eisschmelze auf Grönland als maximale Wahrscheinlichkeit aus den Berechnungen mit verschiedenen Modellen 50% ermittelt.

Beitrag melden
checkitoutple 12.07.2019, 14:39
129. Kaffesatz leserei

Konkrete Prognosen pber mehrere Jahre sind einfacher Eissenschaftlicher Populismus. Gorscher die sowas behaupten festlegen zu können sillte man Diplom un Dr Titel wieder aberkennen.
Es könnte auch alles ganz anders kommen. Das wissen diese Panik macher sehr wohl. Sie sind nichts anderes als die Orbans und Salvatinis der Wissenschaft.
Schon eine deutlich steigende Wolkenbildung welche sehr Wahrscheilich ist oder eine änderung der Meeres Stelmung macht silche Modelle zu dem was sie sind popukistische Panik Macherei.
Läder die solchen halbsridenen Gestalten in Wissendchaftlichen Instituten oder Universitäten beschäftigen schmeissen ihr Geld für pble Quacksalber raus.
Das ist genauso Sachlich wie Astrologie. Erinnert man sich an die Prognosen zum Waldsterben Wassermangel im Jahr 2000 oder das sichere Ende des Erdöls im Jahre 2010 solte man gewarnt sein solchen Jahrmarktschreiern ein Gorum zu geben.

Beitrag melden
Seite 13 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!