Forum: Wissenschaft
Klimawandel-Prognose: Berlin so heiß wie Australien, Madrids Sommer wie in Marrakesch
Chris Lane/ Fairfax Media/ Getty Images

Eine neue Studie zeigt, wie die Sommer in 520 Städten in Zukunft aussehen könnten: In den Metropolen wird es demnach deutlich heißer - selbst wenn die Klimaziele eingehalten werden.

Seite 2 von 23
annetteseliger 12.07.2019, 09:08
10. Mit Verlaub das ist "Bullshit"

Dass die Städte wärmer werden liegt doch vorwiegend an der Versiegelung der Städte mit Beton. Mehr Grünflächen und schon ist das Problem gelöst.
Und bitte bitte liebe SPON Redaktion, hören sie doch auf von irgendwelchen "Klimazielen" zu schwadronieren. Diese sind politisch und suggerieren dem geneigten Leser, dass man nur den CO² Ausstoß reduzieren muss und alles ist gut. Am besten noch "Grün" wählen.
Jeden Tag wird eine "andere Sau durch`s Klimadorf" getrieben, nur um die Hysterie am Kochen zu halten. Für den aktuell kalten Juli gibt es sicher auch schon eine Erklärung.
Bei der letzten Europawahl war das Thema Klima der Hype schlechthin und katapultierte die Grünen in nie gekannte Wahlergebnisse.
Es wäre für die SPON Redaktion doch einmal einen Titel wert warum die Grünen in 11 europäischen Ländern überhaupt nicht gewählt wurden und trotz des gigantischen deutschen Erfolges gerade einmal auf 9% im EU Parlament kommen.
Liegt es daran dass es den Klimawandel nur bei uns in Deutschland gibt?

Beitrag melden
horstenporst 12.07.2019, 09:09
11.

Zitat von G. Samsa
Siehe dazu auch: Eine neue Studie finnischer Forscher vom 29. Juni 2019: https://arxiv.org/abs/1907.00165
Bei arXiv werden Manuskripte ohne peer-review veröffentlicht. Dort kann man alles behaupten, es hat ja niemand die Behauptungen überprüft! Der Autor Pekka Malmi genau eine einzige wissenschaftliche Veröffentlichung in einem Journal mit peer-review. Und zwar in Energy & Environment. Über dieses Journal schreibt Wikipedia: "it was known for easygoing peer-review and publishing climate change denial papers." https://en.wikipedia.org/wiki/Energy_&_Environment
Einen ganz tollen Klimawandelleugner haben sie da ausgegraben!

Beitrag melden
StonyBrook 12.07.2019, 09:10
12. Reißerisch

Ohne das generelle Problem damit kleinreden zu wollen. Canberra ist nun nicht gerade typisch für Australien, und wenn Berlin so wird wie Canberra, dann heißt das nicht, dass wir australische Verhältnisse haben. 42 Grad klingt viel, aber das ist der Rekordwert von 1968. An der Rheinebene in Deutschland liegt der bei 40,3. Das sind keine Welten. Auch in Canberra wird nicht in jedem Jahr die 40-Grad-Marke erreicht. Große Teile Italiens sind heißer als Canberra.

Beitrag melden
karlo1952 12.07.2019, 09:11
13. @ 2. surfingod - Wer glaubt denn ernsthaft, dass

eine CO2-Steuer, die eh nur der Bürger bezahlt, den Ausstoss nachhaltig verringert. Bei den Hauptverursachern, der Industrie und Luftfahrt, wird sich kaum was verändern, da die mit dem Wettbewerbsargument kommen. Und die Hauptschmutzländer wir China, USA und Russland machen fröhlich so weiter.

Beitrag melden
mrotz 12.07.2019, 09:14
14.

Städte weiß bauen. Eventuell die Dächer verspiegeln. Und schon wird kühler in der Stadt. Stichwort Albedo. Eine Änderung der Albedo der Erdoberfläche hat einen größeren Effekt als CO2. Die Albedo bestimmt im mehrere 100-Wattbereich die Absorption/Reflexion der Einstrahlung. das CO2 ist bei grob 2 W.

mfg

Beitrag melden
Neustädter_02 12.07.2019, 09:15
15. Und was bitte...

Zitat von surfingod
Was uns jetzt Probleme bereitet, haben wir vor 30 Jahren in die Luftgeblasen, das Schlimmste kommt erst noch. Lasst uns ganz schnell die CO² Steuer einführen und noch ein paar andere kleine Schräubchen drehen, dann wirds wieder. OK, wir Menschen werden das nicht mehr erleben, aber der Wille zählt und einen Tage weniger Schule in der Woche gibts auch noch, um zu zeigen, dass wir das nicht wollen. Wacht endlich auf ihr Traumtänzer!
Und was bitte soll uns ein strunzdummer Beitrag wie Ihrer sagen? Nach uns die Sintflut...? Zurücklehnen und einfach nichts unternehmen? Und auf die jungen Menschen, die nicht alles hinnehmen wollen, weil sie - wahrscheinlich im Gegensatz zu Ihnen - noch leben, wenn es richtig schlimm wird, auf die muss man natürlich auch noch eindreschen: "Wir haben euch unseren Dreck hinterlassen, fügen ständig weiteren Dreck hinzu, aber ihr habt das M*** zu halten!"

Wie erbärmlich!

Beitrag melden
StonyBrook 12.07.2019, 09:15
16. @2

Ich habe die Hoffnunf weitgehend aufgegeben, dass die Menschheit oder auch nur die Deutschen zu konzertiertem Verhalten in dem Punkt fähig sind. Sobald es unangenehm wird, wird mit dem Finger auf andere gezeigt, das Problem verharmlost oder völlig in Frage gestellt. Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, wird gejammert, wie teuer die Folgekosten sind.
Wären wir uns des Problems ernsthaft bewusst, hätten wir einen Notstand und würden sofort alles hoch besteuern, was unnötig CO2 in die Atmosphäre bläst. So lange Flugreisen nicht gesellschaftlich geächtet sind, zeigt das wenig Problembewusstsein der Gesellschaft insgesamt.

Beitrag melden
dw_63 12.07.2019, 09:16
17. Nett

Schwammstädte, als Londoner braucht man nicht mehr nach Barcelona fahren, fehlen halt nur die Ramblas, solche Studien braucht kein Mensch, höchstens Makler, die dann die Wohnung in London mit bald kommenden mediterranen Flair teurer verkaufen.

Dürren und Starkregenereignisse, wann zum Teufel beschäftigt man sich mit den Auswirkungen auf der Versorgungsseite? Was bedeutet das für die Landwirtschaft, wie müssen wir die Landwirtschaft umstellen, welche Maßnahmen außer dem CO2 Ziel müssen schon heute geplant und ergriffen werden, um den Klimawandel zu begegnen. Wir brauchen nur in Richtung Afrika zu sehen, Versteppung, Bodenverlust durch Windabtrag, müssen wir wie die Ägypter Bewässerungskanäle rund um die Flüsse anlegen, werden dann überhaupt noch Flüsse vorhanden sein, wenn der Wasserspeicher Eis in den Alpen nicht mehr in ausreichender Form vorhanden sein wird.

Aufforsten auf Teufel komm raus, um die Böden und die Wasserreservoirs in den Böden zu schützen, versus Ackerfläche für die Ernährung. Konzentration der Bevölkerung in "Schwammstädten" um mehr Fläche für Wälder und Äcker zu haben.

Die französische Revolution wurde durch Hunger ausgelöst, das ist der Sprengstoff der Zukunft, Hungerflüchtlinge als Steigerung der Armutsflucht. Hunger macht die Menschen zu Tieren, bereit für das nackte Überleben zu kämpfen und zu sterben, wie schaffen wir eine Versorgung, um Hunger in der Welt auf einem Niveau wie z.B. heute zu halten, welches Niveau ist überhaupt machbar, und somit wie viele Menschen können auf dieser Welt ernährt werden.

Damit müssen wir uns heute beschäftigen und auch heute schon etwas tun, es geht nicht (nur) um eine Wettersituation in Stockholm, oder ob man am Ufer des Norrström ein paar Schuhe als Kunstwerk passend zu Budapest hat, denn auch die Großstädter wollen was essen.

Als Alternative bleibt nur abwarten und reagieren.

Beitrag melden
airsurfer 12.07.2019, 09:16
18. dann wird es eben wärmer...

Wir befinden uns am Ende einer Eiszeit und natürlich wird es immer wärmer. Inwieweit der Mensch seinen Teil dazu beiträgt, ist wissenschaftlich gar nicht abschließend geklärt.
Im Mittelalter soll es Jahre gegeben haben, an denen größere Dürren existierten, in denen man noch gar nicht wusste, wie man das Wort Industrialisierung überhaupt schreibt.
Vor Millionen Jahren reichte das Eis bis in den Harz.
Ist die Menschheit davon ausgestorben?
Wir werden auch die kommenden Jahre überleben, mir braucht jedenfalls keiner Angst einreden. Keine Greta, oder wie die anderen Klimaaktivisten sonst noch heißen mögen.

Beitrag melden
fuzzilogik 12.07.2019, 09:17
19. Leider passiert nichts, nur wenige machen was freiwillig

Weltweit ist ein z.B. der Kohleausstieg aber überhaupt nicht in Sicht. Die 120 größten Kohlekonzerne haben aktuell knapp 1.400 neue Kraftwerke in 59 Ländern in Planung oder sogar schon im Bau. Damit kämen neue Kapazitäten von gut 670 Gigawatt dazu. Das entspricht einem Drittel der aktuell installierten Kapazitäten.

In Deutschland rechnet z.B. der Flughafen München jährlich !! mit eine nWachsum von 1.5-2Mio Fluggästen , bis zum Jahr 2030 mit 20 Milionen.......

Alle warten immer auf Regelungen, obwohl man selber schon was machen kann.
Macht es doch einfach:
z.B. CO2 Steuer jetzt schon bezahlen => https://www.atmosfair.de
z.B. Tempolimit auf Autobahnen => man kann auch jetzt schon einfach 100 oder 120 fahren ......ist erlaubt
z.b. auf Fernreisen / Kreuzfahrten verzichten in der Region bleiben
z.b. heimische Bioprodukte kaufen (aktuell nehmen Molkerein keine Biomilchproduzenten mehr an , weil die Nachfrage fehlt)

Alle reden immer nur und warten auf Verbote, Steuern und Regelungen, nur wenige machen was (gehe davon aus das wenigsten die Fiday for Future Aktivisten was machen....wahrscheinlich nicht mal die)

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!