Forum: Wissenschaft
Klimawandel-Prognose: Berlin so heiß wie Australien, Madrids Sommer wie in Marrakesch
Chris Lane/ Fairfax Media/ Getty Images

Eine neue Studie zeigt, wie die Sommer in 520 Städten in Zukunft aussehen könnten: In den Metropolen wird es demnach deutlich heißer - selbst wenn die Klimaziele eingehalten werden.

Seite 6 von 23
Neustädter_02 12.07.2019, 09:48
50. So viel rechtslastige Ignoranz!

Zitat von thomasb1312
Die heutige Jugend wird einfach nur von interessierten Kreisen instrumantalisiert um grün-kommunistische Ziele durchzusetzen. Bei den älteren hat man aufgrund deren Lebenserfahrung dass es immer schon mal warm und kalt war nicht so viel Erfolg damit. Und wir haben unserer Jugend vor allem hinterlassen dass es denen so gut geht wie kaum einer Generation vor Ihnen. Dafür brauchen wir uns bestimmt nicht von fanatisierten Rotzbengeln beschimpfen lassen. Und zur Studie: "hätte", "könnte", "würde" sagt eigentlich alles. Da kann man auch zu ner Wahrsagerin gehen, die ist ähnlich seriös.
Klimawissenschaft ist durchaus seriös, die Propagandaseiten der AfD, von EIKE und anderen von der Industrie gesponserten Seiten sind es nicht! Die überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler ist der Meinung, dass der Klimawandel menschgemacht ist und fatale Folgen haben wird. Das kann man bis zu einem gewissen Grad berechnen (BERECHNEN, nichts mit "hätte", "könnte", "würde"), jedes Detail genau vorhersagen kann man allerdings nicht.

Was das mit "kommunistisch" zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht, aber das ist ja ein schönes Schlagwort aus der Phrasenmaschine von rechts.

Und dass es der Jugend zu gut geht, das steht schon auf Tonscherben aus Assyrien, die Archäologen ausgegraben haben, was diesen Spruch angeht, bekommt "konservativ" eine besonders muffige Note.

Beitrag melden
Andraax 12.07.2019, 09:54
51.

Zitat von keine-#-ahnung
... oder ist das schon Belletristik des Konjunktiven? Könnten, glauben, möglicherweise ... nunu. Jetzt müssen wir uns nur noch entscheiden, ob wir die Innenstädte der Schwarmstädte für Millionen neue Wohnungen verdichten oder versiegelte Flächen für Schwammstädte entsiegeln wollen - das wird schon sprachlich eine Herausforderung :-)
Sie demonstrieren eindrucksvoll, dass Sie vom wissenschaftlichen Arbeiten keine Ahnung haben. Selbstverständlich wird die Interpretation der Ergebnisse wissenschaftlicher Studien bei multifaktoriellen Systemen IMMER in dieser Art geschrieben, alles andere wäre wissenschaftlich nicht lauter.

Beitrag melden
Andraax 12.07.2019, 09:56
52.

Zitat von annetteseliger
Dass die Städte wärmer werden liegt doch vorwiegend an der Versiegelung der Städte mit Beton. Mehr Grünflächen und schon ist das Problem gelöst. Und bitte bitte liebe SPON Redaktion, hören sie doch auf von irgendwelchen "Klimazielen" zu schwadronieren. Diese sind politisch und suggerieren dem geneigten Leser, dass man nur den CO² Ausstoß reduzieren muss und alles ist gut. Am besten noch "Grün" wählen. Jeden Tag wird eine "andere Sau durch`s Klimadorf" getrieben, nur um die Hysterie am Kochen zu halten. Für den aktuell kalten Juli gibt es sicher auch schon eine Erklärung. Bei der letzten Europawahl war das Thema Klima der Hype schlechthin und katapultierte die Grünen in nie gekannte Wahlergebnisse. Es wäre für die SPON Redaktion doch einmal einen Titel wert warum die Grünen in 11 europäischen Ländern überhaupt nicht gewählt wurden und trotz des gigantischen deutschen Erfolges gerade einmal auf 9% im EU Parlament kommen. Liegt es daran dass es den Klimawandel nur bei uns in Deutschland gibt?
Anscheinend verstehen Sie nicht, dass hier eine wissenschaftliche Studie vorgestellt wird, keine SPON-eigene Agenda.

Beitrag melden
Darwins Affe 12.07.2019, 09:58
53. Energiehunger

1) Prognosen (auch über das Klima) sind immer riskant – vor allem wenn sie die Zukunft betreffen: Ordentliche Vulkanausbrüche, grössere Meteoriteneinschläge, interstellare Wolken etc. bergen viele Unsicherheiten.

2) Zusätzlich müssen die ca. 500jährigen Warm- und Kaltperioden seit der letzten Eiszeit berücksichtigt werden, deren Wärme-Höhepunkt wohl in etwa 50 Jahren erreicht wird.

3) Jetzt hat sich der Mensch die Erde untertan gemacht: Ob der kleine Planet aber wirklich 10 oder 15 Milliarden dieser Spezies mit zunehmendem (Energie)hunger erträgt, steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
s-n-a-f-u 12.07.2019, 09:59
54.

Ich will den Deutschen und den Medien auf keinen Fall die Untergabgstimmung madig machen und nur daran erinnern, dass auch heutige noch die Prognosen In der Meteorologie zu sechzig Prozent falsch sind.

Beitrag melden
Andraax 12.07.2019, 09:59
55.

Zitat von airsurfer
Wir befinden uns am Ende einer Eiszeit und natürlich wird es immer wärmer. Inwieweit der Mensch seinen Teil dazu beiträgt, ist wissenschaftlich gar nicht abschließend geklärt. Im Mittelalter soll es Jahre gegeben haben, an denen größere Dürren existierten, in denen man noch gar nicht wusste, wie man das Wort Industrialisierung überhaupt schreibt. Vor Millionen Jahren reichte das Eis bis in den Harz. Ist die Menschheit davon ausgestorben? Wir werden auch die kommenden Jahre überleben, mir braucht jedenfalls keiner Angst einreden. Keine Greta, oder wie die anderen Klimaaktivisten sonst noch heißen mögen.
In der Wissenschaft sind Sachverhalte NIEMALS abschließend geklärt, es gibt immer nur einen aktuellen Wissenstand. Dieser aktuelle Stand der Forschung ist bekannt.

Beitrag melden
Andraax 12.07.2019, 10:01
56.

Zitat von oldisepp
Danke für die tägliche Dosis Panikmache. Laut einer Prognose, jetzt wird der Spiegel immer kon G R E T A . Nur mal hier was zum nachdenken. Als 1815 der Tambora ausbrach sank die Temperatur um mehrere Grad, teilweise schneite es im Juni in Mitteleuropa, Missernten und Huger waren die Folge, und eine Außwanderungswelle. Und was passiert wenn ein Vulkan ausbricht ??? die CO2 Konzentration steigt, soviel Braunkohlekraftwerke gibt es gar nicht, um so viel Dreck auf einmal auszustoßen. Aber Danke für die tolle Prognose. Ach ja, schon einmal im Biologieunterricht aufgepasst. Was braucht eine Pflanze zum Wachsen ??? Danke für die Panikmache. Und wie immer C U I B O N O
Lernen Sie doch erst mal Wetter von Klima zu unterscheiden, bevor Sie hier den Dunning-Kruger-Effekt raushängen lassen.

Beitrag melden
Das Pferd 12.07.2019, 10:02
57.

Zitat von fuzzilogik
.................................. Alle reden immer nur und warten auf Verbote, Steuern und Regelungen, nur wenige machen was (gehe davon aus das wenigsten die Fiday for Future Aktivisten was machen....wahrscheinlich nicht mal die)
zum Teil schon. Ich betreibe ja Teenagerhaltung, und meine Große kam vor ein paar Wochen ganz entgeistert mit Blaulöckchens Video um die Ecke. Großes IHR und WIR und SCHULD und CDU-blabla. Wir haben einen Deal gemacht, ich habe mir das "Zerstörung der CDU" Video angesehen, sie sich Hoimar von Ditfurths "der Ast auf dem wir sitzen". Meine Tochter hat verblüfft festgestellt, daß fast alle Flugreisen, die ich gemacht habe, sie auch gemacht hat. Es war ein Nachgeben auf Wünsche der Kinder. Sie hat begriffen, daß Ihr böser Vater schon vor 30 Jahren Carsharing genutzt hat und vor 40 Autoverzicht (ging berufsbedingt nach der Wende nicht mehr).
Dazu noch ein CO2 Rechner vorgeführt, daß der eine Urlaubsflug bei uns stärker in die CO2-Bilanz haut als die derzeit leider unvermeidliche Autonutzung (Handwerker). Wir fliegen dieses Jahr nicht! Man spürt zwar ein gewisses Grummeln, daß der Effekt so schnell und so persönlich kommt hat sie nicht erwartet. Aber ein offenes "ich will aber fliegen" kommt nach der Moralkeule, mit der sie nach "Zerstörung der CDU" loszog, ihr nicht über die Lippen. Danke, Blaulöckchen.

Kurz zu Ihrer Frage: das sind halbe Kinder. Die machen was, man muß es als Erwachsener aber unterstützen. Und beim ersten Rückfall eben daran erinnern, daß sie doch die Welt verbessern wollen. Die Kids sind großartig, mit allen Fehlern. Sie haben mich aus Resignation wieder aufgeweckt. Ich glaube, meinen Kindern bin ich derzeit sogar zu wach. Aber hinter die Linie kommen die nicht mehr zurück ;-)

Beitrag melden
G. Samsa 12.07.2019, 10:03
58.

Zitat von horstenporst
Bei arXiv werden Manuskripte ohne peer-review veröffentlicht. Dort kann man alles behaupten, es hat ja niemand die Behauptungen überprüft! Der Autor Pekka Malmi genau eine einzige wissenschaftliche Veröffentlichung in einem Journal mit peer-review. Und zwar in Energy & Environment. Über dieses Journal schreibt Wikipedia: "it was known for easygoing peer-review and publishing climate change denial papers." https://en.wikipedia.org/wiki/Energy_&_Environment Einen ganz tollen Klimawandelleugner haben sie da ausgegraben!
Interessant, die Wahrheit einer Aussage ist also abhängig von der Zahl der Publikationen der Verfasser und von der Reputation des Journals. Der Inhalt ist ein vernachlässigbares Epiphänomen.

Beitrag melden
Thohaug 12.07.2019, 10:04
59. Umweltschutz nur ohne Aufwand

Wir machen doch beim Umweltschutz nur mit, wenn es keinen Aufwand oder Zusatzkosten bedeutet.Beispiel Schule vom Nachbarort. Freitags sind die Schüler alle zur Demo für den Umweltschutz gegangen. Jetzt kam es zur Abschlussfahrt nach Berlin. Jetzt wurde stolz verkündet, dass die Fahrt billiger wird, da man billige Flugtickets anstelle der Bahnkarten bekommen hat.
10 der 27 Schüler werden nach Ihrem Abschluss eine Weltreise antreten.
So viel zum Thema Umweltschutz

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!