Forum: Wissenschaft
Klimaziele aufgegeben: Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung
DPA

Die Regierung Merkel schlampt beim Klimaschutz - nun haben drei Familien aus Pellworm, Hamburg und Brandenburg in Berlin Klage eingereicht. Lässt sich Ehrgeiz im Kampf gegen die Heißzeit gerichtlich erzwingen?

Seite 1 von 2
HH1960 26.10.2018, 21:52
1. Wie heißt es?

Man ist nicht nur dafür verantwortlich was man tut, sondern auch für das was man nicht tut. Wobei die Regierungen Merkel m.E. den Klimaschutz aktiv hintertrieben haben. Wohin zu viel Protektion einer veralteten Industrie führen kann sieht man aktuell bei der dt. Automobilindustrie, die den Anschluß an China, Tesla & Co. schon verpasst hat.

Beitrag melden
jufo 27.10.2018, 12:32
2. Wenn es weiter gehen soll mag dies ein Weg sein

So richtig toll war die Energiewende bisher nicht. Es wurde viel Geld ausgegeben für Solarkollektoren, die im Winter wenig bringen und für Windkraftanlagen, die ihren Strom ohne Netze nicht loswerden. Im Verkehrsbereich ist wenig passiert, in der Industrie ein bisschen. Braunkohle passt so gar nicht ins Bild von der sauberen Energie. Ich bin unzufrieden mit dem Preis-/ Leistungsverhältnis.

Beitrag melden
joesylver 27.10.2018, 12:35
3. Ein mutiger Schritt der drei Familien...

...gut dass darüber berichtet wird!

Beitrag melden
biofri 27.10.2018, 12:35
4. Augenmaß

Ich erinnere an die Satirezeichnung, bei der vier Personen Schilder mit - Atomkraft, nein danke
- gegen Ausbau von Stromtrassen
- gegen die Rodung von Wald für Windräder
- und gegen Braunkohle
hochhalten. Diese ganzen Ziele sind durchaus verständlich, aber leider nicht vereinbar. Wer aus der Atomkraft aussteigt, kann nicht gleichzeitig den Braunkohleausstieg per Blutgrätsche durchführen, bevor Stromtrassen und Speichermöglichkeiten für die alternativen Energien existieren - das ist sehr realitätsfern und würde die Deindustrialisierung von Deutschland bedeuten. Durch Einsparung beim eigenen Leben können wir den CO2-Ausstoß nicht auf das Niveau eines Inders reduzieren, etwas Lebensqualität sollte doch noch erhalten bleiben. Fazit: Man kann nicht zu allem nein sagen und dann die Bundesregierung beschuldigen, dass sie das Klimaziel nicht erreicht.

Beitrag melden
mantrid 27.10.2018, 14:45
5. Problem sehr einfach lösbar

Die Bundesregierung riskiert die Lebensgrundlage künftiger Generationen. Mit guten Willen sind die Klimaziele durchaus erreichbar. So könnte man, statt die Windenergie abzuregeln und trotzdem zu bezahlen, diese nutzen, um synthetischen Treibstoff zu erzeugen oder statt mit Heizöl oder Gas zu heizen, Strom dafür nehmen. Dazu müsste man nur auf EEG-Umlage und Netzumlage für diesen Strom verzichten, damit das wirtschaftlich wird. Stromleitungen nutzen nicht ab und auf nicht produzierten Strom fällt auch keine EEG-Umlage an. Das würde also keinen einzigen Cent kosten und jede Menge CO2 einsparen. Man muss es nur wollen.

Beitrag melden
tom_muster 27.10.2018, 14:57
6.

Ein Schritt dreier Familien?

Eher ein Publicity Gag von Greenpeace mit 3 Strohmännern... Die Klage ist nutzlos, da keinerlei Schädigung nachgewiesen werden kann, also würde das Geld verschwenden, das sie nicht haben dürften, Greenpeace schon...

Beitrag melden
BSC 27.10.2018, 15:33
7. Gehirn Wäsche

Diesen ganzen Unsinn, der durch unsere Medien geistert, haben zu viele Bürger im Gehirn und können nicht mehr klar denken. German Angst, anders kann man es nicht nennen. Man sollte mal ganz stumpf alle bösen Kraftwerke 4 Wochen abschalten, alle Diesel still legen und abwarten, was passiert. Danach ist für immer Ruhe mit dem ganzen "wir müssen unser Leben auf Steinzeit Niveau zurück schrauben, ansonsten geht die Erde unter".

Beitrag melden
Bruno Bug 27.10.2018, 15:33
8. Eiapopeia

Jetzt machen Biolandwirte wer weiß was auch für verantwortlich, dass sie Biolandwirte sind. Wie kann man denn auch nur böse auf Pflanzenschädlinge (was für ein diskriminierendes und gewaltverherrlichendes Wort) sein. Die haben doch auch ein Recht auf Leben und sind dazu noch Vegetanarierer. Vielleicht könnte Frau Merkel hilfreich beim Einsammeln und Versorgen der neoliberalen Nahrungskonkurrenz sein die sich an keine Fairtrade regeln halten und den Weltenrettenden ihre Existenz bedrohen. Am dauermoderierenden runden Tisch wird Frau Merkel eh nicht vermisst. Sie fällt ja eher nicht mit vielen Beiträgen auf. Wenn dann noch die Bessermenschen aufhören den Pflanzen ihren Nachwuchs wegzunehmen, denn so grausam können nur Vegatanier sein, und die verschmutzte Welt in Richtung rettenden Mars verlassen, dann könnten sogar die Schäd*linge aufhören die Pflanzen zu schädigen indem Frau Merkel sie zu einem in Dauerschlaf versetzenden runden Tisch einlädt an dem auch SPON seine Wichtigkeiten von sich gibt anstatt über Freiburgs Pflanzenschädlinge eine Forumsdiskussion zuzulassen.

Beitrag melden
bwk 27.10.2018, 15:37
9. Die Energiewende

Die Merkelsche Energiewende sollte umweltverträglich, kostengünstig und versorgungssicher sein. Ist sie das? Zumindest die Kosten sind deutlich gestiegen auch weil der Anteil von EEG, Stromsteuer und Mehrwertsteuer heute 60% des Strompreises für private Stromverbraucher ausmacht und die Emissionen sind nicht gesunken. Was fehlt, um die Energiewende erfolgreich zu machen? Zuerst muß man sich von Wunschvorstellungen freimachen und Realismus walten lassen. In Staaten und Wirtschaftsunternehmen, wo das üblicherweise der Fall ist, erstellt man vor jedem Großprojekt eine Machbarkeitsanalyse (besser zwei unabhängige) die das Ziel hat, die Kosten, Risiken, Maßnahmen, Auswirkungen, Zeitdauer, etc. zu ermitteln. Eine solche Machbarkeitsstudie und solche gibt es schon, kommt zwingend zu dem Ergebnis: die Energiewende - gemeint ist die De-karbonisierung der gesamten Energieversorgung - scheitert an ihren inhärenten Fakten. Weder die Kosten sind tragbar noch ist in Deutschland dafür genügend Platz für die erforderlichen Installationen für EE, Infrastruktur wie P2G, etc. in Deutschland. Sigmar Gabriel, der damalige Wirtschaftsminister hat das bereits 2014 erkannt als er sagte: " Die Wahrheit ist, dass die Energiewende (EW) kurz vor dem Scheitern steht, die Wahrheit ist, dass wir in allen Feldern die Komplexität der EW unterschätzt haben....". Die größte Dummheit - aber nicht die einzige in diesem Zusammenhang - die Merkel begangen hat, ist, dass sie erst die Kernkraftwerke abschalten lies. Wenn jetzt die Kohlekraftwerke auch abgeschaltet werden müssen - und unsere ausländische Konkurrenz wettet schon ob wir tatsächlich so dumm sind, stehen wir noch auf zwei Energieträgerbeinen: Sonne und Wind. Na dann, gute Nacht.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!