Forum: Wissenschaft
Klinische Studie: Forscher präsentieren ersten wirksamen Malaria-Impfstoff

Er könnte das Leben Hunderttausender Menschen retten: Ein Impfstoff gegen Malaria hat sich erstmals in einer Studie bei Tausenden afrikanischen Kindern als wirksam erwiesen. Nun hoffen Ärzte auf einen flächendeckenden Einsatz - doch es gibt Hindernisse.

Seite 2 von 7
LuiW 18.10.2011, 20:12
10. Ddt

Zitat von BlogBlab
Warum ist es denn nicht möglich, die Anophelesmücke flächendeckend auszurotten? Man schafft es doch z. B. auch in Florida, in besiedelten Gebieten durch Versprühen bestimmter Pestizide keine Mückenschwärme entstehen zu lassen. Als Nicht-Biologe wundert es mich nur, woher dann im folgenden Jahr trotzdem wieder die neuen Mückenlarven kommen, wenn die Eltern doch ausgerottet waren. Sind Insekten denn unbesiegbar?
weil Pestizide ganz, ganz böse sind und DDT unbedingt verboten gehört. Da könnten nämlich vielleicht einige der Menschen dran sterben, die jetzt ganz sicher an Malaria zugrunde gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FaripiY 18.10.2011, 20:12
11. Erfolg?

"mit dem sich die tödliche Seuche endlich ausrotten ließe: ein Impfstoff. "

Wie läßt sich mit einem Impstoff die Seuche ausrotten?

"das Risiko, an Malaria zu erkranken, durch den Impfstoff um bis zu 56 Prozent"

Völlig nutzlose Success Rate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaro4711 18.10.2011, 20:17
12.

Zitat von drspieler
Es fehlt noch heute ein Medikament gegen Krebs und wir erreichen die 20 Milliarden Grenze der Weltbevölkerung schon nächstes Jahrzehnt. Ein Hoch auf die Pharmaforschung! Die "Aber" die gleich folgen werden, werde ich bewusst ignorieren. Wenn ich an Krebs erkranke, dann ist es halt so. Sterben tut man so oder so früher oder später.
Haben Sie doch etwas Vertrauen in die Menschheit. Wir werden es schon schaffen, diesen Planeten so an die Wand zu fahren, dass wir das Problem (also uns selbst) schön lösen werden. Dann kann der Planet ordentlich durchatmen und sich in Ruhe seine Bahn ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 18.10.2011, 20:22
13. Klinische Studie: Forscher präsentieren ersten wirksamen Malaria-Impfstoff

Zitat von sysop
Er könnte das Leben Hunderttausender Menschen retten: Ein Impfstoff gegen Malaria hat sich erstmals in einer Studie bei Tausenden afrikanischen Kindern als wirksam erwiesen. Nun hoffen Ärzte auf einen flächendeckenden Einsatz - doch es gibt Hindernisse.
Das ist jetzt aber moralisch nicht einwandfrei! Der Eingriff in das Klima durch den Menschen rottet viele Lebewesen aus. Weltweit wird Front dagegen gemacht.

Und hier wird gefeiert, das eine hochspezialisierte Lebensform auf chemische Weise ausgerottet werden soll? Die Konsequenzen aus diesem Eingriff in das Ökosystem ist nicht abzuschätzen!

Bei der nächsten Klimakonferenz sollte man sich auch dieses Themas annehmen und für ein weltweites Verbot von Impfungen eintreten. Kein Lebewesen darf warum auch immer ausgerottet werden! Wider dem Parasitengenozid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 18.10.2011, 20:31
14. --

Zitat von JohnnyKain
Sehr gelungen finde ich immer die Verwendung des Begriffs "Studie" anstelle von "Versuch".
hört sich eben besser an.
Ich bin mal gespannt,ob wir die Ergebnisse dieses Versuchs in ein paar Jahren dann auch zu lesen bekommen.
Mit dem Schweinegrippeimpfstoff und den Ergebnissen hält man sich hier auch ziemlich zurück.
Nur aus Schweden und Finnland wird differenzierter berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunBaer 18.10.2011, 20:31
15. Folgen

Zitat von Meskiagkasher
Soll man wirklich die natürlichen Mechanismen zur Spezieskontrolle aushebeln? Ist mehr Menschen wirklich, was diesem Planeten gut tut? Die genannten hunderttausende Menschen brauche allesamt Nahrung, Wohnraum, Arbeit.
Und was folgt aus Ihrem Beitrag?

Wir stellen umgehend die Medizin ein, ist ja alles eine Art der "Spezieskontrolle". Die Lebenserwartung wird wieder auf das Niveu des Mittelalters sinken, die Erde ist gerettet?

Wollen sie das wirklich?

Ich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 18.10.2011, 20:35
16. --

Zitat von Meskiagkasher
Soll man wirklich die natürlichen Mechanismen zur Spezieskontrolle aushebeln? Ist mehr Menschen wirklich, was diesem Planeten gut tut? Die genannten hunderttausende Menschen brauche allesamt Nahrung, Wohnraum, Arbeit.
das ist in der Tat etwas widersprüchlich.
Vor allem,da sich Bill Gates für Bevölkerungskontrolle stark macht und gleichzeitig alle Kinder der Erde geimpft haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlogBlab 18.10.2011, 20:36
17. Insektizide

Zitat von LuiW
weil Pestizide ganz, ganz böse sind und DDT unbedingt verboten gehört. Da könnten nämlich vielleicht einige der Menschen dran sterben, die jetzt ganz sicher an Malaria zugrunde gehen.
In Florida stirbt ja auch niemand daran, es ist kein DDT. Wie sich diese Sprühmittel genau nennen, ist mir nicht bekannt, ich weiß aber, dass diese seit Jahrzehnten dort eingesetzt werden, ohne Gesundheitsschäden zu verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 18.10.2011, 20:36
18. bis auf weiteres

Zitat von LuiW
Bei uns gibt es ja keine Malaria.
nicht mehr!


- http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...282317,00.html

- http://abenteuerwissen.zdf.de/ZDFde/...239683,00.html

- sundoc.bibliothek.uni-halle.de/diss-online/05/05H123/t2.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phontos 18.10.2011, 20:38
19. Keine Lösung

Das hier so vergötterte Vakzin steht schon seit Jahren in der Kritik da es nicht immunisiert sondern den Zeitpunkt der rapiden Vermehrung nur nach hinten, sprich außerhalb des Messzeitraumes verzögert. (vgl. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2147056/)
Selbst falls dies nicht der Fall wäre, sind die "bis zu 56%" viel zu gering um Malaria damit effektiv zu bekämpfen. Es ist ein Impfstoff gegen ein spezifisches Zelloberflächenprotein. Immunitäten des Erregers dagegen sind nur eine Frage der Zeit und mit der geringen Effektivität des Impfstoffes quasi vorprogrammiert. Die wahre Stärke liegt wohl eher in der Adjuvanz als im Vakzin selbst.
Man sollte auch nicht vergessen das die erwähnten Zahlen in Publikationen immer noch die besten sind. Die rede ist nur vom schweren Krankheitsverlauf und von Kindern. Ergo sind leichte Erkrankungen und Erwachsene schlechter dran. Ein vorzügliches Reservoir und Keimstelle für Resistenzen.
Nun zu glauben Malaria sei schon fast besiegt zeugt von Wunschdenken, ist aber mit der Realität leider nicht vereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7