Forum: Wissenschaft
Klinische Studien: Europäische Arzneimittelbehörde gefährdet eigene Transparenziele
Corbis

Nur gucken, nicht anfassen: Daten, die Pharmakonzerne in Medikamententests am Menschen gesammelt haben, sollen weiterhin nur gefiltert veröffentlicht werden. Die Pläne der Europäischen Arzneimittelbehörde schockieren Gesundheitsexperten und Forscher.

Seite 2 von 2
weserbaer 22.05.2014, 09:28
10. Der Mensch bleibt des Menschen Feind

Und die EU spielt die Musik dazu. Vermutlich wäre der Aufstand der Massen nicht wirklich zu verhindern, kämen die diversen Menschenversuche in ihren Techniken und Auswirkungen wirklich ungefiltert an die Öffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpanofsky 22.05.2014, 10:59
11. Zweiter Versuch

Das, was sich hier andeutet, ist einer der berechtigten Gründe, warum viele Menschen kein Vertrauen in Europa haben können. Die gute Idee Europa, wird von denen verraten, die in der Verantwortung stehen, sie umzusetzen. So provoziert man den Rechtsruck in Europa ja geradezu.
Was nützt denn eine von Steuergeldern bezahlte Behörde für Arzneimittelsicherheit, wenn sie ihre eigene Transparenziele zugunsten der Interessen von Pharmakonzernen preisgibt? Das ist verlogen und durchsetzungsschwach. Kennt man in ähnlicher Form von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit). Wer nicht bereit ist, Strukturen zu schaffen, die es unabhängigen Wissenschaftlern möglich machen, zum Wohl und Schutz der Patienten neutrale Einschätzungen über Wirkstoffe und Medikamente abzugeben, ist aus meiner Sicht ein Verräter an den politischen Ideen Aufklärung, an Europa und an den europäischen Bürgern. Wozu braucht man Behörden, welche mit ihrem Handeln ihre Existenzberechtigung ad absurdum führen. Wozu sollte Europäer für so etwas ihre Steuergelder zur Verfügung stellen? Man sollte auch mal transparent machen, wie die EMA überhaupt abeitet und wie da konkret Entscheidungen getroffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rundungsfehler 22.05.2014, 11:57
12. Schock?

Zitat von sysop
Nur gucken, nicht anfassen: Daten, die Pharmakonzerne in Medikamententests am Menschen gesammelt haben, sollen weiterhin nur gefiltert veröffentlicht werden. Die Pläne der Europäischen Arzneimittelbehörde schockieren Gesundheitsexperten und Forscher.
Ich bin nicht geschockt, im Gegenteil, das ist genau das was ich von der EU erwarte. Abgasnormen verwaessern, Genfood durchdruecken, Geheimverhandlu gen mit globalen Konzernen, industrielle Landwirtschaft foerdern, Wasserversorgung privatisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto W. 22.05.2014, 16:39
13.

Weder die Autorin noch die Kommentatoren scheinen jemals die Daten einer klinischen Studie gesehen zu haben. Die Case Report Forms erfassen hundertausende von Daten, die im finalen Clinical Study Report nur statistisch, zu meist beschreibend, ersichtlich sind. Dazu gibt es einige hundert Seiten Zusammenfassung und Schlussfolgerungen. Anders wäre es nicht möglich. Allein der Statistikteil des Clinical Study Reports kann mehrere tausend Seiten umfassen wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Sollen die Pharmakonzerne nun die Rohdaten auf DVD rausgeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2