Forum: Wissenschaft
Klon-Projekt: "In Sibirien ist für Mammuts viel Platz"

Stampfen eines Tages wieder Mammuts durch die Tundra? Der Paläogenetiker Stephan Schuster möchte die Eiszeitriesen per Gentechnik wiederauferstehen lassen. Im Interview erklärt er, wann die Wissenschaft so weit sein wird - und welche anderen Tierarten sie zurückbringen könnte.

Seite 1 von 5
banbao 15.08.2009, 18:15
1. Mammut

Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?

Beitrag melden
cashcow 15.08.2009, 18:29
2. Schräg!

Genetisch unterschiedliche Mammutpopulationen sind mindestens dreimal an verschiedenen Orten ausgestorben: einmal vor 45.000 Jahren in Sibirien - zu diesem Zeitpunkt lebten dort keine Menschen. Das zweite große Sterben geschah vor etwa 10.000 Jahren in Europa. Ob der Mensch daran schuld war, ist nicht geklärt. Und zuletzt ist das nur knapp zwei Meter große Zwergmammut auf der kleinen Wrangelinsel im Nördlichen Eismeer ausgestorben, vor etwa 3500 Jahren. Auch da gibt es starke Zweifel, dass der Mensch eine Rolle spielte.

Also hat das Mammut doch seine Chance gehabt...

Warum nicht Säbelzahntiger klonen? Nur weil dafür nicht genug Gensequenzen zur Verfügung stehen?! Oder weil uns das Mammut knuffiger erscheint?

Frage: Versprechen Sie uns, keine Neandertaler in die Welt zu setzen?

Schuster: George Churchs Argument ist hier: Sollten wir tatsächlich schuld daran gewesen sein, dass die Neandertaler ausgestorben sind, dann hätten wir jetzt eine großartige Gelegenheit zur Wiedergutmachung.


Wiedergutmachung? Wie sähe denn das Leben eines Neanderthalers in unserer Welt aus? Wie sieht denn das Leben von Affen in Versuchslabors aus? Wie sieht das Leben der letzten Gorillas aus?

Oder gibt es schon Vorbestellungen von der Wilhelma, Hagenbecks und anderen Zoos?

Schuster: Wir arbeiten an mehreren ausgestorbenen Arten: dem Wollnashorn, dem Tasmanischen Tiger und dem Moa.

Bei den beiden letzteren Arten wäre ich dafür, Ihnen die Chance wiederzugeben, die ihnen von der Menschheit genommen wurde. Dennoch stellt sich die Frage: Warum diese Arten und nicht andere, die wir in den letzten Jahrzehnten zur Strecke gebracht haben?

Warum siedeln wir z. B. nicht wieder Wölfe und Bären an - die würden doch besser in unsere Welt passen als das Wollnashorn? Die Wahrheit sieht doch so aus: Sowie das erste Problemwollnashorn in Bayern auftaucht...

Beitrag melden
cashcow 15.08.2009, 18:33
3. Das Gute, dieser Satz steht fest, ist stets das Böse, das man lässt

Zitat von banbao
Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?
Bessere Elfenbein-"Ernte" vielleicht?

Werden in Russland nicht gerade die letzten sibirischen Tiger ausgerottet - für das schöne Fell?

Beitrag melden
Pink 15.08.2009, 18:57
4. weil es möglich ist

Zitat von banbao
Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?
Das ist ja dasselbe wie die Frage, warum der Mensch zum Mond fliegt: weil es möglich ist.

Beitrag melden
Pink 15.08.2009, 19:03
5. Profilierung

Zitat von banbao
Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?
Es ist doch das gleiche wie in der Humanmedizin: Dieselben Ärzte, die bedenkenlos gesunde Kinder abtreiben, zeigen unendlichen Eifer, wenn es darum geht, ein Ungeborenes, das normalerweise keine Chance hätte, spektakulär zu retten. Es geht nicht ums Machbare und um die Profilierung einzelner Wissenschaftler und Wissenschaftsbereiche.

Beitrag melden
Meistersaenger 15.08.2009, 19:49
6. Klar, doch.

Zitat von banbao
Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?
"Alle beteiligten indigenen Stämme Sibiriens würden davon profitieren, zum Beispiel durch Tourismus."

Nicht zu vergessen, was würde ein Trophäensammler, Jäger bezahlen wenn er das erste wieder lebende Mammut abknallen darf.

Beitrag melden
kaitou1412 15.08.2009, 20:09
7. mkobuiozfvtzkj

Nur wer durch den modernen(!) Menschen (also das, was alles im letzten Jhdt und heutzutage) gnadenlos abgeschossen wurde und ausgerottet ist bzw sehr nah daran steht, verdient es, genetisch eine bessere Chance zu bekommen. Ein Tiger hat das Recht, im Jungel umherzustreifen und einen Partner zu suchen und nicht gnadenlos durch uns abgeschossen zu werden. Das selbe gilt für Wale undsoweiter. Aber Mammuts fallen da nicht drunter.

Beitrag melden
brooklyner 15.08.2009, 20:21
8. 4 Ms

Zitat von banbao
Gibt es irgendjemand der ein Mammut braucht und wenn Nein, wozu dann der Aufwand?
Also ich könnte mir schon vorstellen, mit einem schicken Mammut-Vierspänner durch die Berlin zu fahren und hinten drauf zwei Neandertaler, die fortweg sagen „Bedenke, Du bist nur ein Mensch”, oder „Heinrich, der Wagen bricht”...

Beitrag melden
Beutz 15.08.2009, 20:24
9. @all

Können Sie sich vorstellen wie ein Mammut seine eigene Zivilisation wieder aufbaut? Sich vor Ihnen aufbaut und Sie bedenkenlos wegwischt wie der Mensch eine Fliege? Ich schon.

Liebe Grüße.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!