Forum: Wissenschaft
Knallerei an Silvester: Tiere in Panik
DPA

Böller und Raketen zu Silvester haben Folgen für Tiere: Sie geraten in Panik, manche in Lebensgefahr.

Seite 2 von 3
moev 29.12.2017, 19:23
10.

Zitat von Vex
Wenn jede Stadt/Gemeinde ein professionelles Feuerwerk machen würde wäre das absolut ausreichend und man könnte der privaten Verkauf und Gebrauch komplett verbieten.
Dafür haben die meisten Dörfer gar nicht das Geld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 29.12.2017, 22:13
11. Tradition?

Gehört Böllern und Feuerwerk nicht zu uralten Traditionen unserer Region?
Die Gutmenschen aus dem Lehrerzimmer schauen garantiert auch zu, was für eine Heuchelei.
Das was die deutsche Wirtschaft Luft und Tieren antun darf, dagegen ist einmal Feuerwerk im Jahr ein Furz im Wind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rastakrautpasta 30.12.2017, 12:32
12. Feuerwerk ist für Tiere wie ein Gewitter

Wenn Dein Tier in der Silvesternacht Angst hat, liegt das nicht am Feuerwerk sondern an falscher Erziehung. In Spanien, Italien usw ist es üblich dass zum Beispiel junge Hunde mit kleinen Feuerwerken an den Schallpegel gewöhnt werden. Es muss einfach eine Bezugsperson da sein, die dem Tier signalisiert, dass keine Gefahr besteht und es keine Angst haben braucht, und es ggf. ein Leckerli bekommt. So lassen sich fast alle Haustiere ganz einfach an Silvester (oder bei Gewitter, was für Tiere keinen Unterschied macht) gewöhnen. Polizeihunde werden genauso schußfest abgerichtet.

Wer hingegen sein Tier an Silvester einfach in den Keller sperrt und feiern geht, braucht sich nicht wundern, das es überempfindlich reagiert. Und sich dann noch aufregen ist Dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 31.12.2017, 12:09
13. Meinen Hund lässt es beinahe kalt!

Der schaut zum Jahreswechsel mal kurz auf und rollt sich dann wieder zusammen. Wir haben ihn ganz früh an Schüsse und sonstigen lauten Lärm gewöhnt. Am Schießplatz und an lauten Orten sind wir, als er in der Prägephase war spazieren gegangen. Gerade ehemalige Straßenhunde reagieren auf diese unsinnige Knallerei mit Todesängsten. Warum ist ja wohl klar. Man sollte mit dem Auto außerhalb sehr langsam fahren, da die Wildtiere z.Zt. sehr häufig wechseln. Da die Knallerei ja über Tage sich hinzieht un sich eben nicht nur am 31.12 auf 24 Uhr beschränkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.froesch 01.01.2018, 13:53
14. Der Mensch denkt zuerst immer an sich selbst.....

Zitat von Pierre30
und das dazu gehörende Spektakel waren ein sanftes (und ungefährliches) Wiegenlied, verglichen mit dem kriminellen Gekrache von Millionen schwachsinniger Deutscher heutzutage.
...und dies gilt auch für die Pseudotierschützer. Wenn man die Texte genau liest stellt man fest, es geht den Autoren gar nicht in erster Linie ums Tier sondern um sie selbst - was ich durchaus verstehen kann. Vor Böllerschüssen, Raketen etc. haben auch viele Menschen Angst, besonders diejenigen, welche schon einen Krieg erlebt haben. Bitte, habt den Mut Eure Aengste zuzugestehen und nicht als Schutzschild Tiere oder Kinder zu benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martine-primus 01.01.2018, 16:07
15. schön wäre es!

denn ich bin täglich im Wald mit meinem Hund und habe seit einer Woche schon die Knallerei mitten im Wald gehört. Das ärgert mich sehr, da ich mich immer freue, wenn ich Rehe oder Wildschweine sehe. Meine Hündin jagt nicht und reagiert glücklicherweise nicht auf die Knallerei.
Ich kann nicht verstehen, warum der Mensch nicht den Tieren diesen Rückzugsort lassen kann. Warum muss man in den Wald gehen zum Knallen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 01.01.2018, 17:48
16. Traurig

Sehr traurig, dass hier gleich wieder nach Verboten geschrien wird. Feuerwerke machen vielen Menschen Freude. Es passiert einmal im Jahr. Da gibt es keinen Grund für Verbote. Meine Katzen lieben das Feuerwerk übrigens. Sie sitzen aufgeregt am Fenster und schauen zu. Von Angst keine Spur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 02.01.2018, 12:55
17.

Zitat von telarien
Gehört Böllern und Feuerwerk nicht zu uralten Traditionen unserer Region? Die Gutmenschen aus dem Lehrerzimmer schauen garantiert auch zu, was für eine Heuchelei. Das was die deutsche Wirtschaft Luft und Tieren antun darf, dagegen ist einmal Feuerwerk im Jahr ein Furz im Wind.
Stierkämpfe gehören auch zur Tradition - und trotzdem werden sie abgeschafft.
Die Berufung auf "Traditionen" ist doch sehr altbacken und reiht sich mit "Das haben wir immer schon so gemacht" ein.
Manches ist eben nicht mehr zeitgemäß.

Was ich ab dem 28.12. vor der Haustür erlebt habe, war ein Revival des 2. Weltkrieges. Es wurde durchgehend geböllert, Tag wie Nacht.

Lassen wir den Feinstaub, den Müll der auf der Straße verbleibt und den Tierschutz mal außen vor - ein Böllerverbot käme den Menschenschutz zu Gute.

In unserer Stadt hat eine Jugendliche ihr Augenlicht verloren, weil ein Erwachsener der Meinung war, einen Böller vom Balkon werfen zu müssen.
Oder in Berlin, dass Polizei damit beschossen wird. Und und und...

Wie man immer wieder lesen kann können die meisten Menschen eben nicht damit umgehen. Das zeigt alleine schon, das am ersten Verkaufstag geböllert werden muss und nicht etwa ab dann, wo es erlaubt ist.

Verbieten und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_lehmann 02.01.2018, 14:58
18. Bildauswahl?

Naja, im Artikel steht das die wenigen Tiere denen es nix ausmacht, diejenigen sind, die im wald leben. Welches Foto gibts dann zum Artikel? Niedliche Bambis.

Die Fotoabteilung könnte den Artikel doch wenigstens überfliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 04.01.2018, 11:14
19. @Ingeborg52

Es ist ja nicht ihr Geld oder das der Steuerzahler sondern das geld von hart arbeitenden Menschen. Was der Einzelne mit seinem Geld tut ist ihm allein überlassen.
Ich könnte ja sonst auch sagen, das Geld in Zigaretten zu stecken gehört verboten, man könnte es besser spenden oder das Geld in Alkohol (ja auch mal die Flasche Wein) gehört verboten, am besten wir enteignen gleich alle.
Silvester ist ja nicht nur ein Fest zum feiern, sondern man kann auch mal Druck ablassen und einfach mal etwas in die Luft jagen - hier einen ungefährlichen Silvesterböller.
Ich weiß nicht ob wir besser dran wären wenn statt 1 Mio Silvesterraketen plötzlich wieder 10 Autos angezündet werden, weil einige wenige dieses Überdruckventil nicht mehr haben.
Das Menschen die keien Knaller mögen das natürlich verbieten wollen ist klar. Andere die Weihnachten nicht mögen (oder nicht an Gott und Jesus glauben) könnten dann auch verlnagen, dass diese massive Stromverschwendung durch Beleuchtung aufhören muss. Das Millionenweise abschlachten von nadelhölzern zur persönlichen Genugtuung für nur wenige Tage gehört dann auch verboten, nicht zu vergessen, wieviel CO2 wir in die Luft pusten, weil wir unbedingt Geschenke kaufen müssen die DHL dann rumfährt. Oder wer selbst einkauft, CO2 auf der Parkplatzsuche verschwendet.
So könnte man diese Liste unendlich fortsetzen und jeder findet etwas was ihm an den anderen stört. Wollen wir hoffen das nach einem Silvesterverbot nicht mal was verboten wird, was Ihnen am Herzen liegt.
Damit will ich sagen (und ich habe dieses Jahr keinen Cent in Knaller investiert) lasst die Leute leben, hört auf mit diesem Regelkorsett. Ein Korsett und diese Regeln erzeugen Druck, weil amn eingeengt ist. Druck ist nie gut und sorgt irgendwann für eine Explosion. Wir sollten den Druck abbauen, so dass wir alle friedfertiger werden. Schluss mit diesen Regeln und Gesetzen, die nur das Schinden von Minderheiten bedeuten. Es ist nur ein Abend. Die Fußballfans mit dem Gegröle und dem Bier und Müll machen das unterjährig häufiger und werden nicht verboten, auch sind Hupkonzerte bei EM und WM nicht verpöhnt. Und dagegen gibt es Gesetze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3