Forum: Wissenschaft
Knallerei an Silvester: Tiere in Panik
DPA

Böller und Raketen zu Silvester haben Folgen für Tiere: Sie geraten in Panik, manche in Lebensgefahr.

Seite 3 von 3
rooonbeau 04.01.2018, 13:03
20. Druck abbauen?

Da schreibt einer was von Druck abbauen.. Das ist ja das furchteinflössenste Argument von allen.. wenn das die vorherrschende Motivation sein soll, na dann gute Nacht..
Zuckerbrot und Peitsche, Brot und Spiele?
Wobei, ist vielleicht doch die Realität?

Lieber mal weiter vorne ansetzten und als Gesellschaft den Druck einfach rausnehmen..
Grundeinkommen etc. Dann braucht’s auch kein blödes Ventil mehr wie Böller, Fußball und Fastnacht und natürlich Alk..
So rückständig das ganze Konzept..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 05.01.2018, 01:34
21.

Zitat von coloneltw
Es ist ja nicht ihr Geld oder das der Steuerzahler sondern das geld von hart arbeitenden Menschen. Was der Einzelne mit seinem Geld tut ist ihm allein überlassen. Ich könnte ja sonst auch sagen, das Geld in Zigaretten zu stecken gehört verboten, man könnte es besser spenden oder das Geld in Alkohol (ja auch mal die Flasche Wein) gehört verboten, am besten wir enteignen gleich alle. Silvester ist ja nicht nur ein Fest zum feiern, sondern man kann auch mal Druck ablassen und einfach mal etwas in die Luft jagen - hier einen ungefährlichen Silvesterböller. Ich weiß nicht ob wir besser dran wären wenn statt 1 Mio Silvesterraketen plötzlich wieder 10 Autos angezündet werden, weil einige wenige dieses Überdruckventil nicht mehr haben. Das Menschen die keien Knaller mögen das natürlich verbieten wollen ist klar. Andere die Weihnachten nicht mögen (oder nicht an Gott und Jesus glauben) könnten dann auch verlnagen, dass diese massive Stromverschwendung durch Beleuchtung aufhören muss. Das Millionenweise abschlachten von nadelhölzern zur persönlichen Genugtuung für nur wenige Tage gehört dann auch verboten, nicht zu vergessen, wieviel CO2 wir in die Luft pusten, weil wir unbedingt Geschenke kaufen müssen die DHL dann rumfährt. Oder wer selbst einkauft, CO2 auf der Parkplatzsuche verschwendet. So könnte man diese Liste unendlich fortsetzen und jeder findet etwas was ihm an den anderen stört. Wollen wir hoffen das nach einem Silvesterverbot nicht mal was verboten wird, was Ihnen am Herzen liegt. Damit will ich sagen (und ich habe dieses Jahr keinen Cent in Knaller investiert) lasst die Leute leben, hört auf mit diesem Regelkorsett. Ein Korsett und diese Regeln erzeugen Druck, weil amn eingeengt ist. Druck ist nie gut und sorgt irgendwann für eine Explosion. Wir sollten den Druck abbauen, so dass wir alle friedfertiger werden. Schluss mit diesen Regeln und Gesetzen, die nur das Schinden von Minderheiten bedeuten. Es ist nur ein Abend. Die Fußballfans mit dem Gegröle und dem Bier und Müll machen das unterjährig häufiger und werden nicht verboten, auch sind Hupkonzerte bei EM und WM nicht verpöhnt. Und dagegen gibt es Gesetze!
Sehr, sehr guter Beitrag !!!!!
Jeder will über den anderen bestimmen !
Und gerade die, die über die Böllerei (und Feinstaub und pi pa po) meckern, sind dann die, die "Öko-Urlaub" auf Malle machen, um dort nur Rad zu fahren..... Als ob es hier nicht die Möglichkeit dazu gäbe....Oder den ältesten, stinkenden Diesel fahren, den es hier noch gibt (Grüße an die tolle Schwipp-Schwägerin.....der Alu-Hut ist immer noch da wegen dem "Strom-Smog" unter dem Lichternetz im Party-Zelt )...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 05.01.2018, 15:39
22. Wenn es das "nur" wäre...

Ich weiß, die Polizei hat mehr als genug zu tun und ist überlastet, allerdings, wenn niemand sich darum kümmert, dass die Böllerei sich auf den dafür freigegebenen Zeitraum beschränkt, ist die Vorschrift sowieso nutzlos, auch wenn es diesmal in meiner Nachbarschaft etwas später anfing - "erst" am 28.12...

Man merkt, dass auch in dem Bereich die Hemmschwellen immer mehr sinken. Nicht nur, dass die Tiere durch den Lärm, den Gestank usw. in Panik geraten, nein, man findet es auch noch "witzig", das Zeugs nach Tieren und Menschen zu werfen - vielleicht auch noch ungeprüfte pyrotechnische Erzeugnisse aus Osteuropa. So ist es z. B. auch einem Kollegen ergangen. Er ist blind, er ist auf seinen Hund angewiesen. Er ist extra einige Zeit vor dem Jahreswechsel noch mal vor die Tür des Hotels gegangen, zu einer Wiese, die da unmittelbar war, damit sein Hund sich noch mal erleichtern konnte. Eine Gruppe Jugendlicher fand es lustig, Böller in Richtung des Tieres zu werfen. Gut, das Tier gehört zu den sensibleren "Diensthunden", aber trotzdem - er hat noch immer einen erhöhten Cortisolspiegel! Wie kann man nur auf die absurde Idee verfallen, Böller nach Lebewesen zu werfen? Geht einem Teil der Menschen inzwischen jegliche Vernunft und Rücksichtnahme ab?

Da sich die Knallerei inzwischen teils über zwei Wochen und länger hinzieht, kann ich dem auch nicht mehr viel abgewinnen und könnte es verschmerzen, wenn es hier wie in Frankreich komplett verboten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 05.01.2018, 15:45
23.

Zitat von Japhyryder
Kann den Artikel bestätigen. In dieser Zeit braucht meine Katze besondere Zuwendung. Ich habe mich in diesem Zusammenhang immer wieder gefragt, wie verhalten sich Tiere, die Kriegen ausgesetzt sind? Wenn um sie herum gebombt, geschossen wird? Darüber habe ich noch nie etwas gelesen oder gehört.
Japhyryder,

gerade gestern wurde teilweise in einer Sendung auf Arte was dazu gesagt. Im Ersten Weltkrieg ließen sich die Vögel wohl nicht von den Schützengräben und Bombardierungen einschüchtern. Im Gegenteil - sie hatten wohl nicht viel zu befürchten und durch die aufgeworfenen Krater kamen sie umso leichter an ihr Futter ran. Na ja, zumindest bis das Senfgas eingesetzt wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 05.01.2018, 15:54
24.

Zitat von telarien
Gehört Böllern und Feuerwerk nicht zu uralten Traditionen unserer Region? Die Gutmenschen aus dem Lehrerzimmer schauen garantiert auch zu, was für eine Heuchelei. Das was die deutsche Wirtschaft Luft und Tieren antun darf, dagegen ist einmal Feuerwerk im Jahr ein Furz im Wind.
telarien,

das ist zwar sachlich richtig, aber trotzdem finde ich, dass diese Argumentation den falschen Weg beschreitet. Es wird doch nicht richtiger oder besser, nur weil den Tieren an anderer Stelle noch mehr Unrecht geschieht!

Wenn man was ändern will, muss man erst einmal bei sich und den "kleinen Dingen" anfangen, anstatt mit Verweis auf die "großen Verursacher" weiter wie gehabt vorzugehen. Viele Dinge im Natur-, Umwelt- (eher "Mitwelt"), Tier- und letztendlich Menschenschutz, die inzwischen erreicht wurden, haben erst mal klein angefangen. Und wenn man große Projekte durchsetzen will, muss erst einmal auch in der Gesellschaft das entsprechende Klima dafür bereitet werden. Wie will man von der Wirtschaft und Industrie denn irgendwas verlangen, wenn man selbst nach dem Motto "nach mir die Sintflut" weitermacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 05.01.2018, 16:17
25.

coloneltv,

wie war das mit den "ungefährlichen Böllern"? Wenn die wirklich so ganz, ganz harmlos wären, dann wären so einige der Knaller ja sicher nicht mit einer Altersbeschränkung versehen und die Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte würden bei Böllern, die nach ihnen geworfen werden, nur mit den Schultern zucken...

Tatsache ist aber, dass auch die hier zugelassenen Böller nicht ganz so harmlos sind, wenn man sie unsachgemäß verwendet und dazu kommt, dass es trotz aller Warnungen immer mehr Hirnis gibt, die glauben, sie müssten illegale Pyrotechnik verwenden - und dazu kommt dann noch der fehlende Respekt, dass man so etwas NIE auf andere Lebewesen richtet, so wie man auch nicht mit einer Waffe auf einen Menschen zielen sollte, wenn man nicht vorhat, auch zu schießen!

Es geht hier nicht darum, dass irgendwer von irgendwas einfach genervt ist. Es geht doch darum, dass wir in einer offensichtlich verrohenden Gesellschaft leben, in der die körperliche Unversehrtheit der Mitmenschen zumindest einem Teil nichts mehr zu bedeuten scheint. Und wenn Leib und Leben Anderer mutwillig gefährdet wird und dies eher zur Regel wird als Ausnahme bleibt, ändern sich eben einfach die Parameter!

Bestehende Regeln und Gesetze werden ja jetzt schon nicht beachtet. Wenn die Überschreitungen immer mehr zur Regel werden, darf man sich dann nicht wundern, wenn die Regelungen im Gegenzug restriktiver werden, weil es mehr und mehr Leute gibt, die die Rechte und Freiheiten anderer Menschen einfach nicht respektieren und ihren eigenen "Spaß" als ultima Ratio betrachten - ohne Rücksicht auf Verluste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raimund_wilms 20.01.2019, 15:04
26. Knallerei ist Tierquälerei-

Schon am Sylvesternachmittag wurden bei unseren direkten Nachbarn Knallkörper eingesetzt.
Wir hatten den Eindruck,dass es in diesem Jahr besonders laut war.
Der Hund unseres Sohners nwar ei uns.Er war total verstört,hechelte bis zum nächsten Morgen und der Puls war enorm schnell.
DSer Hund hat an den nächsten Tagen kaum gefressen und wollte nicht mehr raus.
Mehrfach musste ein Tierarzt aufgesucht werden.
Er lässet nur sehr schwer füttern.
Er wird in den nächsten Tagen sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3