Forum: Wissenschaft
Kofi Annan im SPIEGEL: Die Illusion von einer drogenfreien Welt
AFP

Die Staaten sollten die "totale Unterdrückung von Drogen" aufgeben, schreibt Ex-Uno-Generalsekretär Kofi Annan im SPIEGEL. Eine Provokation? Nein. Er spricht nur klar aus, was fast jeder weiß.

Seite 1 von 14
jamguy 20.02.2016, 18:50
1. Lockerungen

Beamte ,Politiker und andere Leute die klaren verstandes bleiben müssen sollten von einer Lockerung auf alle Fälle ausgenommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oderus 20.02.2016, 19:01
2. Prof. Thomasius

Habt ihr denn nicht dem Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie des UKE zugehört?! Cannabis ist schlecht für Kinder und gehört deshalb für Erwachsene verboten!
Ist doch logo, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckyfrank 20.02.2016, 19:01
3. Zusammengewuerfelt

Zitat von jamguy
Beamte ,Politiker und andere Leute die klaren verstandes bleiben müssen sollten von einer Lockerung auf alle Fälle ausgenommen werden?
Warum muss immer alles zusammengewuerfelt werden, was nicht zusammen gehoert. Kuerzlich hat ein Forist in einem anderen Forum gegen eine Cannabisfreigabe argumentiert, weil er keine dauerbekifften Mitarbeiter in Atomkraftwerken wissen moechte..
Natuerlich heisst Drogenfreigabe nicht(!), dass man alles unter Drogeneinfluss machen darf. Alkohol ist heute schon frei, trotzdem darf man nicht besoffen Auto fahren. Oder besoffen zur Arbeit im Atomkraftwerk erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 20.02.2016, 19:06
4. Pharmaindustrie

In Deutschland gibt es eine hohe Dunkelziffer an Tablettensüchtigen (Schlaftabletten, Aspirin etc).
.....
Unserer Pharmaindustrie würde es wahrscheinlich gar nicht so sehr gefallen wenn Marihuana plötzlich legalisiert würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 20.02.2016, 19:07
5.

Weil eine Strategie angeblich gescheitert ist, wird die andere Strategie auf jeden Fall funktionieren? Das sollen logische Schlussfolgerungen sein? Wo sind Belege, Untersuchungen. usw?
Übrigens wird dann gleich auch verallgemeinert. Nur weil es mit dem harmlosen Cannabis funktioniert, will man gleich alle Drogen freigeben.
Kommen wir nun zu der Gewalt in Mexico und anderen Ländern in denen Drogen hergestellt werden. Was glaubt man, was passieren wird, wenn man alle Drogen legalisiert? Werden dann plötzlich alle zu Ingenieuren und Informatikern und gehen einem Job nach? In den Gegenden gibt es keine Jobs. Die Menschen haben keine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 20.02.2016, 19:09
6. Wäre gut, wenn ....

Die Freigabe wäre gut, wenn die Menschen verantwortungsvoll damit umgehen könnten. Leider steht zu befürchten, dass sich bei einer Freigabe ein noch größerer Teil als bisher schon nur noch die Birne zukifft, sich ins Delirium kokst, unter Drogeneinfluss Auto fährt usw. Die Kosten dafür trägt dann leider wieder Allgemeinheit, sprich der dumme Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icebear375 20.02.2016, 19:15
7. komisch 1

Klar sind die ausgenommen die dürfen ja heute auch kein Alkohol trinken oder hab ich was verpasst.... grins

Beitrag melden Antworten / Zitieren
accessfreeze 20.02.2016, 19:16
8. Verbot trotz legal

Natürlich dürfen Politiker keine Drogen nehmen. Genauso wenig wie ich betrunken zur Arbeit kommen sollte, trotz legalem Alkohol ;-) legal heißt doch nicht, das man sich jetzt ständig zu dröhnen darf/ sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 20.02.2016, 19:21
9.

Die Prohibition von Drogen und Alkohol funktioniert nun Mal nicht - ebensowenig wie ein Verbot von Pornographie und Prostitution. Das müssen sich die Verantwortlichen einfach mal eingestehen, statt stur auf die falschen Rezepte zu setzen. Prohibition schafft mehr Probleme als sie vorgeblich löst, was ja sehr gut in den 20er und 30er Jahren in den USA zu beobachten war, als der Alkohol verboten war - als Resultat entstanden Mafia-Strukturen, die der Staat nun seit fast 100 Jahren bekämpfen muss.

Auch Nixons "Krieg gegen die Drogen" hat nur dazu geführt, dass gigantische kriminelle Kartelle entstanden sind, die mittlerweile sogar die Macht haben, ganze Staaten wie Mexiko zu destabilisieren. Außerdem quellen die amerikanischen Gefängnisse über vor Leuten, die wegen Drogendelikten zu Kriminellen gemacht wurden. Das wiederum destabiliiert die USA und höhlt das Vertrauen in das Rechtssystem aus.

Es ist schon lange an der Zeit, hier umzusteuern, nicht zuletzt aus finanziellen Gründen. Den "War on Drugs" kann sich die westliche Welt einfach nicht mehr leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14